Frauenfeld
Kinder toben sich aus: 20gi-move hat wieder die Turnhalle geöffnet

Am Sonntag haben 13 Kinder die Gelegenheit genutzt und in der Turnhalle des Schulhauses Oberwiesen in Frauenfeld ihren Bewegungsdrang ausgelebt.

Andreas Taverner
Drucken
Teilen
Die Buben spielen Sitzball. Ob die beiden roten Bälle ihr Ziel finden?

Die Buben spielen Sitzball. Ob die beiden roten Bälle ihr Ziel finden?

Bild: Andreas Taverner

«Für die Eltern sind es rund eineinhalb Stunden Freizeit, wenn ihre Kinder unser freiwilliges Angebot nutzen», nennt Sereina Bonde, Leiterin der städtischen Fachstelle Kinder- und Jugendanimation 20gi, einen der Vorteile der geöffneten Turnhalle im Schulhaus Oberwiesen am Sonntagnachmittag.

Das Angebot steht jeweils ab November bis Ende Februar Schulkindern der ersten bis sechsten Klasse offen. Bonde rechnet aber nicht damit, dass ihr Bewegungsangebot diesen Sonntag übermässig genutzt wird. Sie sagt:

«Es ist einfach ein zu schöner, warmer Frühlingstag.»
Sereina Bonde, Bereichsleiterin Fachstelle Kinder- und Jugendanimation 20gi.

Sereina Bonde, Bereichsleiterin Fachstelle Kinder- und Jugendanimation 20gi.

Bild: Andrea Stalder

Kurz nach 13.30 Uhr stehen 13 Kinder fünf Betreuungspersonen gegenüber. «Was für Wünsche habt ihr?», fragt Manuel Schulz, der für die Kinder verantwortlich ist. «Katz' und Maus» ist das erste Spiel. Anschliessend stehen unter anderem Sitzball und Fussball zur Auswahl. Nun werden Bälle geschossen, und wer nicht höllisch aufpasst, muss so lange auf der Bank sitzen bleiben, bis das Kind, das es abgeschossen hat, selbst auf die Bank muss.

Vier Mädchen purzeln die Matten hinab

Unterdessen haben vier Mädchen mit Hilfe von Schulz und seinem Team die beiden grossen Matten hervorgeholt und richten sie nun so ein, dass sie hinunterpurzeln können. Damit nichts passiert, wenn eines der Kinder daneben fällt, umrahmen zusätzliche kleinere Matten die beiden grossen.

Diese Mädchen haben sich aus den grossen Matten eine Rampe gebaut und purzeln nun herunter.

Diese Mädchen haben sich aus den grossen Matten eine Rampe gebaut und purzeln nun herunter.

Bild: Andreas Taverner

Daneben versucht sich ein Trio im Federball. Mit etwas mehr Konzentration seitens der Spieler würde dieser gar den Weg über das Transportgestell der grossen Matten problemlos finden. Schulz sagt derweil zu den Kindern:

«Schaut, dass ich nicht noch mehr graue Haare bekomme.»

Sein Fazit: Trotz des schönen Wetters und Corona hätten 13 Kinder Spass und Action gehabt. «Die Kinder sind einfach nicht müde, zu kriegen», ergänzt er.

Hinweis: Am Sonntag, 28. Februar, findet von 13.30 bis 16 Uhr der letzte 20gi-move-Anlass statt.