Frauenfeld
«50 Prozent der Plätze waren belegt»: Trotz 2G-Regeln erhielt der Weihnachtszirkus nur positive Rückmeldungen

Während des Dezembers führte der Zirkus Stey im Murg-Auen-Park in Frauenfeld die beliebte Tradition des Weihnachtszirkus weiter. Marco Knittel, Moderator des Zirkus Stey und Bauchredner, zieht Bilanz.

Kim Ariffin
Drucken
Marco Knittel tritt an der Premiere des Frauenfelder Weihnachtszirkus im Murg-Auen-Park mit Frederik, dem Zauberhasen, auf.

Marco Knittel tritt an der Premiere des Frauenfelder Weihnachtszirkus im Murg-Auen-Park mit Frederik, dem Zauberhasen, auf.

Bild: Andrea Stalder

Herr Knittel, was gelang besonders gut?

Marco Knittel: Dank unserem starken Programm konnten wir von Anfang an das Publikum überzeugen. Unter den Mottos klassisch, traditionell und international traten zum Beispiel Clowns, Zauberkünstler und Akrobatinnen auf. Die Besucherinnen und Besucher fanden die Vorführungen sehr abwechslungsreich und hatten Freude am guten Essen. Die Plätze zwischen Weihnachten und Neujahr waren immer ausverkauft.

Wie gross war der Andrang des Publikums im Durchschnitt über alle Aufführungen?

Pro Vorstellung waren durchschnittlich 50 Prozent der Plätze belegt. Das Zelt besitzt insgesamt 350 Plätze.

Wirkte sich Corona auf die Besucherzahlen aus?

Weil der Frauenfelder Weihnachtszirkus unsere erste und einzige Vorstellung im vergangenen Jahr war, ist es schwierig, die Situation mit dem Normalzustand zu vergleichen. In erster Linie wollten wir, dass die Leute kommen und Interesse zeigen, was wir auch erreichten. Wegen der 2G-Regeln verloren wir einige Gäste und wir durften keine Tiere auf die Bühne bringen. Trotzdem erhielten wir nur positive Rückmeldungen. Viele freuten sich darüber, dass der Zirkus trotz dieser schwierigen Zeit stattfinden durfte.

Wollen Sie auch im neuen Jahr wieder den Frauenfelder Weihnachtszirkus durchführen?

Ja, er soll definitiv am Donnerstag, 8. Dezember 2022, starten und in eine erneute Runde gehen. Der Zirkus wird wieder mit einem klassischen, traditionellen, internationalen Programm über die Bühne gehen. Die Verhandlungen mit den Artistinnen und Artisten erfolgen bereits und unser Ziel ist, dass wir diesmal wieder Tiere vorführen, sofern dies möglich ist. Momentan sind unsere Pläne noch nicht spruchreif, weil sich die Lage bis dahin verändern kann.

Das Team des Frauenfelder Weihnachtszirkus mit Clown Polo alias Rolf Stey, Bauchredner Marco Knittel und Clown Bimbo in der Mitte.

Das Team des Frauenfelder Weihnachtszirkus mit Clown Polo alias Rolf Stey, Bauchredner Marco Knittel und Clown Bimbo in der Mitte.

Bild: PD

Aktuelle Nachrichten