Coronaimpfung
Das Impfzelt in Frauenfeld schliesst, doch die Apotheken impfen weiter: 45 Prozent der Stadtbevölkerung sind mindestens einmal geimpft

Am 8. Juli schliesst das Impfzelt auf dem Oberen Mätteli. Dafür bieten Frauenfelder Apotheken eine Impfmöglichkeit an. Mit weiteren Anbietern ist die Stadt in Abklärung.

Merken
Drucken
Teilen
Das Impfzelt auf dem Oberen Mätteli hat bald ausgedient.

Das Impfzelt auf dem Oberen Mätteli hat bald ausgedient.

Bild: Andrea Stalder (Frauenfeld, 11.01.2021)

(red) Das Impfzelt auf dem Oberen Mätteli ist per Donnerstag, 8. Juli, Geschichte. Erfreulicherweise bieten die Passage-Apotheke ab 5. Juli und die Rathaus-Apotheke ab Mitte Juli allen interessierten Personen ab 18 Jahren eine Impfmöglichkeit an. Weitere Apotheken treffen zurzeit Abklärungen, ob sie ebenfalls Covid-19-Impfungen anbieten wollen, heisst es in einer Mitteilung des Frauenfelder Amtes für Alter und Gesundheit.

Die Wirkung der Impfkampagne sei auch in Frauenfeld offensichtlich. Die Anzahl Neuinfektionen gehe mit dem Fortschritt der Impfungen kontinuierlich zurück. Gemäss den der Stadt zur Verfügung stehenden Statistiken sind bereits 45 Prozent der Stadtbevölkerung mindestens einmal geimpft, fünf weitere Prozent gelten als Genesen. Da die Impfung für Kinder unter 12 Jahren noch nicht zugelassen sei, könnten sich noch gut 30 Prozent der Bevölkerung impfen lassen. Personen unter 18 Jahren könnten sich ausschliesslich im Impfzentrum Weinfelden impfen lassen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Anmeldungen für die Impfung sollen von den beiden teilnehmenden Apotheken bereits jetzt angenommen werden. Einen Termin bei der Passage-Apotheke erhält man online unter www.passage-apotheke.ch, bei der Rathaus-Apotheke telefonisch unter 052 721 17 78 oder per Mail an info@stadtapotheke-frauenfeld.ch. Für allfällige Unterstützung bei der Onlineanmeldung steht die städtische Fachstelle Alters- und Generationenfragen unter 052 724 53 00 zur Verfügung. Die fachliche Beratung hingegen erfolge durch die Apotheken selbst.