Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Französische Botschafterin verleiht Christina Egli vom Napoleonmuseum den Verdienstorden

Die Leiterin Wissenschaft, Sammlungen und Bibliothek des Napoleonmuseums ist die erste Thurgauerin, welche die ranghöchste Auszeichnung Frankreichs erhält. Im Interview erzählt sie, wie sie davon erfahren hat.
Larissa Flammer

Der Präsident der Französischen Republik hat Christina Egli per 31.Dezember 2018 zum Ritter der Ehrenlegion ernannt:

Christina Egli, wie haben Sie von der Ernennung erfahren?

Als ich am 1. Januar meine Mails durchsah und eines mit «Félicitations» sah. Ich habe es zuerst gar nicht ernst genommen. Aber es kam von einem Bekannten von mir, einem ehemaligen französischen Botschafter, der mir das «Journal officiel» weiterleitete. In diesem werden in Frankreich unter anderem solche Ernennungen bekannt gemacht.

Und wie wurde es offiziell verkündet?

Die französische Botschafterin in Bern hat es mir in einem Schreiben mitgeteilt. Das war ein guter Start ins neue Jahr.

Was bedeutet Ihnen diese Auszeichnung?

Ich freue mich wahnsinnig. Es ist eine Anerkennung unserer Arbeit im Napoleonmuseum, der Aufarbeitung der napoleonischen Geschichte. Wir kämpfen viel und es ist teilweise hart. Dass dies nicht nur regional, sondern auch in Frankreich wahrgenommen wird, zeigt, dass wir erreichen, was wir wollen.

Was bringt die Ernennung zum Chevalier mit sich?

Sie hat in Frankreich einen hohen Stellenwert. Der Orden wird nicht getragen, ausser bei der Verleihung. Man trägt ein schmales rotes Stoffband am Revers. Die Träger des Ordens erkennen sich dadurch, wie Freimaurer, nur nicht so geheimhalterisch (lacht). Es gibt eine Société des Membres und davon eine Schweizer Sektion, der man beitritt. Welche Vorteile das noch mit sich bringt, werde ich erst erfahren.

Dann gibt es keine Einladung in den Élysée-Palast?

Nein, dort komme ich nicht so einfach rein (lacht). Aber ich war Anfang Januar gerade an einer Führung in Paris. Dort kamen wir am Cercle Militaire vorbei und ich erfuhr, dass die Mitglieder dort übernachten dürfen. Das werde ich sicher mal machen.

Wie läuft die Verleihung der Auszeichnung ab?

Zuerst muss ich alle Papiere ausfüllen. Wenn das erledigt ist, kommt die französische Botschafterin auf den Arenenberg und verleiht mir den Orden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.