Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Frauenfelder Gemeinderat stellt Fragen zum Einsatz von versenkbaren Pollern

Grüne-Gemeinderat Michael Pöll hat an einer der vergangenen Gemeinderatssitzungen in Frauenfeld eine Einfache Anfrage zuhanden des Stadtrates eingereicht. Das Postulat trägt den Titel «Einsatz von versenkbaren Pollern in Frauenfeld» und enthält insgesamt vier Fragen zu diesem Thema.
Samuel Koch
Ein Verkehrsschild warnt vor einem versenkbaren Poller. (Bild: Andrea Stalder)

Ein Verkehrsschild warnt vor einem versenkbaren Poller. (Bild: Andrea Stalder)

«Seit einigen Wochen stehen sechs versenkbare Poller strassenseitig auf dem Gelände der Werkbetriebe Frauenfeld an der Industriestrasse 14», hält Pöll als Begründung für seinen Vorstoss fest. Mit den Pollern werde eine Fremdnutzung von vier bis fünf werkeigenen Parkplätzen verhindert, «was auch mit kostengünstigeren Lösungen wie Absperrketten, Pfosten oder Ähnlichem zu lösen gewesen wäre». Die Frage nach versenkbaren Pollern sei auch bei der definitiven Einführung der Begegnungszone in der Zürcherstrasse ein Thema gewesen, schreibt Pöll. «Der Einsatz wurde im Rahmen des Einwendungsverfahrens von einer Vielzahl von Anwohnern gewünscht, von der Stadt aber aus Kostengründen umgehend verworfen», meint Pöll. Mit den Pollern sollte während der Sperrzeiten eine Einfahrt in die Begegnungszone verhindert werden, «die heute regelmässig missachtet werden». Die Abrollgeräusche der Autoreifen auf dem Kopfsteinpflaster seien laut und würden die Nachtruhe der Anwohnenden stören, moniert der Grüne-Gemeinderat weiter.

Kosten, Entscheidungsträger und Einsatz in der Altstadt

Nun ersucht er den Stadtrat um ein paar Antworten zum Einsatz von versenkbaren Pollern. «Mit welchen Kosten war der Einbau inklusive elektrotechnischer Installationen der Poller an der Industriestrasse bei den Werkbetrieben verbunden», möchte Pöll wissen, nebst der Kostenteilung in Material- und Arbeitskosten sowie Fremd- und Eigenleistungen. Zudem erfragt er den Stadtrat, über welche Budgetposten diese Kosten abgerechnet wurden. «Nach welchen Prioritäten wird über den Einsatz von versenkbaren Pollern entschieden, und von wem werden diese Entscheidungen getroffen?», lautet die dritte Frage. Und Viertens fragt Pöll den Stadtrat: «Plant der Stadtrat aufgrund der schlechten Erfahrungen mit den Sperrzeiten, auch am Eingang der Begegnungszone versenkbare Poller anzubringen?»

Michael Pöll, Gemeinderat Grüne. (Bild: Mathias Frei)

Michael Pöll, Gemeinderat Grüne. (Bild: Mathias Frei)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.