Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Folgenreiche Sparmassnahme: Kinder aus dem Weiler Holzmannshaus sollen künftig in Münchwilen zur Schule

Zwölf Kinder und Jugendliche aus dem Münchwiler Weiler Holzmannshaus gehen aufgrund der Nähe in Eschlikon zur Schule. Nun hat die Münchwiler Schulbehörde den entsprechenden Vertrag gekündigt.
Olaf Kühne
Politisch gehört der Weiler Holzmannshaus zu Münchwilen, seine Kinder gehen jedoch in Eschlikon zur Schule. (Bild: Olaf Kühne)

Politisch gehört der Weiler Holzmannshaus zu Münchwilen, seine Kinder gehen jedoch in Eschlikon zur Schule. (Bild: Olaf Kühne)

Vor drei Wochen noch brachte er einen Zehn-Millionen-Kredit für ein neues Schulhaus problemlos ins Trockene, jetzt steht er wegen einer 180'000-Franken-Sparmassnahme im Gegenwind: In seiner Vorschau auf die Gemeindeversammlung vom 27. November sieht sich der Münchwiler Schulpräsident Lukas Weinhappl veranlasst, ausführlich zum «Fall Holzmannshaus» Stellung zu nehmen.

Auslöser der Geschichte war die Absicht der Schulbehörde, jährlich – brutto – 180'000 Franken zu sparen, welche die Schulgemeinde Münchwilen an die Schulgemeinde Eschlikon überweist. Für dieses Geld können die Kinder und Jugendlichen aus dem Weiler Holzmannshaus, der zur Politischen Gemeinde Münchwilen gehört, ins näher gelegene Eschlikon zur Schule. Den sogenannten Beschulungsvertrag hat Münchwilen nun aber per Ende des laufenden Schuljahres gekündigt.

«Wir bedauern diese Kündigung sehr», sagt der Eschliker Schulpräsident Linus Köppel im Gespräch mit unserer Zeitung. Er berichtet von aktuell zwölf Holzmannshauser Kindern und Jugendlichen, welche seit ihrer Einschulung in Eschlikon zur Schule gehen. Diese Schülerinnen und Schüler hätten, auch aufgrund der räumlichen Nähe, ihren Freundeskreis und ihr soziales Umfeld in Eschlikon.

Damit soll nun aber ab kommendem Sommer Schluss sein. Ein Schulbus soll künftig die Kinder nach Münchwilen bringen. Dagegen hätten die betroffenen Eltern eine Petition lanciert, sagt Köppel weiter.

«An der Gemeindeversammlung besteht die Möglichkeit, die Kündigung des Beschulungsvertrags rückgängig zu machen»

Wie sie sich zusätzlich gegen die Sparmassnahme wehren können, serviert ihnen der Münchwiler Schulpräsident auf dem Silbertablett: «An der Gemeindeversammlung besteht die Möglichkeit, die entsprechenden Budgetposten anzupassen und die unter diesem Vorbehalt erfolgte Kündigung des Beschulungsvertrags rückgängig zu machen», schreibt Lukas Weinhappl in seiner Stellungnahme.

Hinweis
Gemeindeversammlung Münchwilen, Mittwoch, 27. November, 19.30 Uhr, Turnhalle Oberhofen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.