Folge der geplatzten Fusion: Raiffeisen Münchwilen-Tobel muss Neubau-Projekt stoppen

Die Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel kann ihr ursprüngliches Bauprojekt im Bezirkshauptort nicht realisieren. Zudem vermeldet die Genossenschaft einen Führungswechsel.

Merken
Drucken
Teilen
Der Umbau der Raiffeisenbank in Tobel soll im kommenden August abgeschlossen sein. (Bild: PD/Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel)

Der Umbau der Raiffeisenbank in Tobel soll im kommenden August abgeschlossen sein. (Bild: PD/Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel)

(rsc/red) Zwei viergeschossige Gebäude hätten es sein sollen: Mit dem Projekt «Stages» hatte die Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel am heutigen Standort in Münchwilen ein neues Bankengebäude und ein Wohnhaus geplant. Aus finanziellen Gründen hat der Verwaltungsrat das Vorhaben aber stoppen müssen. «Es war nämlich als Fusionsprojekt geplant», erklärt Bruno Flück, Präsident des Verwaltungsrates ad interim.

Im April 2018 lehnten die Genossenschafter der Raiffeisen Wängi-Matzingen die Fusion mit der Genossenschaft Münchwilen-Tobel aber überraschend ab, nachdem Letztere einem Zusammenschluss zugestimmt hatte. «Ein Neubauprojekt in Münchwilen bleibt aber Thema», sagt Flück.

Der Standort Tobel wird derzeit umgebaut. Im kommenden August sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. «In Tobel entsteht eine Beraterbank», sagt Bruno Flück. Einige Kunden hätten deswegen Bedenken geäussert. Sie befürchten, dass nach dem Umbau kein Schalter mehr vorhanden sein wird. Bruno Flück sagt aber:

«Die Beraterbank wird über einen Schalter verfügen.»

Die gescheiterte Fusion hat bei der Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel weitere Folgen: Mit einem Führungswechsel will sie sich neu ausrichten. So übergibt der bisherige Vorsitzende der Bankleitung, Christian Konrad, die Leitung an Simon Dahinden. Mit dieser Neubesetzung wolle der Verwaltungsrat einen wichtigen Schritt im Rahmen der im vergangenen Sommer beschlossenen Strategieänderung machen, wie die Genossenschaft in ihrer Mitteilung schreibt. Christian Konrad wird als Mitglied der Bankleitung und Leiter Services der Bank erhalten bleiben; der aus der Bankleitung ausgeschiedene Cyrill Fust als Teamleiter Firmenkundenberatung.

Bruno Flück folgt auf Stefan Blatter

Auch im Verwaltungsrat ergaben sich Veränderungen: Per 1. Juli 2018 hatte Bruno Flück das Amt des Vizepräsidenten von Bernadette Camera übernommen und per 1. September 2018 trat Stefan Blatter aus gesundheitlichen Gründen als Präsident des Verwaltungsrates zurück. Seither amtet Bruno Flück als Präsident des Verwaltungsrates ad interim und stellt sich für die neue Amtsperiode als Präsident zur Verfügung.