«Fit21»-Fitnessparks
Wer das Geschenk hat, bekommt noch eins

Die Thurgauer Kantonalbank schenkt jedem Bezirk einen «Fit21»-Bewegungspark. Das Sportamt Thurgau fördert die Benützung dieser Outdoor-Fitnessparks mit drei gezielten Massnahmen: Der Plattform www.tg-aktiv.ch, Schnuppertrainings in Weinfelden sowie Impulskursen für Vereine und Lehrpersonen.

Hans Suter
Drucken
Teilen
Marco Wenger von der TKB, der Thurgauer Sportamtschef Martin Leemann und der Weinfelder Stadtrat Valentin Hasler sehen die «Fit21»-Anlage als Gewinn für die ganze Bevölkerung.

Marco Wenger von der TKB, der Thurgauer Sportamtschef Martin Leemann und der Weinfelder Stadtrat Valentin Hasler sehen die «Fit21»-Anlage als Gewinn für die ganze Bevölkerung.

Bild: Reto Martin
Martin Leemann, Chef Sportamt des Kantons Thurgau.

Martin Leemann, Chef Sportamt des Kantons Thurgau.

Bild: Reto Martin

Es ist Freitag, kurz vor 11 Uhr. Auf dem neuen Fitnesspark «Fit21» auf dem Areal der Weinfelder Sportanlagen Güttingersreuti trainiert eine Frauengruppe in modischen Sportdresses konzentriert und zielgerichtet an den Geräten. Ein Anblick, der das Herz des Thurgauer Sportamtchefs Martin Leemann ebenso höher schlagen lässt wie jenes von Marco Wenger, dem Projektleiter Fitnesspark Weinfelden der Thurgauer Kantonalbank (TKB). Beide wünschen sich nichts mehr, als dass der Bewegungspark möglichst oft benützt wird – von Privaten, Schulen und Vereinen.

Valentin Hasler, Stadtrat, Weinfelden.

Valentin Hasler, Stadtrat, Weinfelden.

Bild: Reto Martin

Damit es so wird und bleibt, hat das Thurgauer Sportamt drei Massnahmen erarbeitet. Als erste die Plattform www.tg-aktiv.ch. Hier sind alle frei zugänglichen Sport- und Bewegungsangebote im Kanton Thurgau aufgeführt. Die Liste wird laufend ergänzt, insbesondere im Bereich «Fit21». In absehbarer Zeit wird in jedem Bezirk ein solcher Fitnesspark stehen. Sie sind ein Geschenk der TKB zu ihrem 150-Jahre-Jubiläum, das sinnbildlich unter dem Motto «TKB bewegt» steht. Nach der Eröffnung der ersten Anlage im März in Weinfelden folgen die nächsten am 21.August in Kreuzlingen und im Verlauf des Septembers in Sirnach und Frauenfeld, derweil Arbon einsprachebedingt blockiert ist.

Angela Martin, Sportliche Leitung BSV Weinfelden (Handball).

Angela Martin, Sportliche Leitung BSV Weinfelden (Handball).

Bild: Reto Martin

Die aufgestellten Geräte ermöglichen Dutzende Trainingsmöglichkeiten in den Bereichen Koordination, Kraft und Cardio (Herz/Kreislauf). Über eine App gibt es genaue Anleitungen mit Video. Ergänzend bietet das Thurgauer Sportamt als zweite Massnahme vom 23. August bis 19. September auf der 650 Quadratmeter grossen Anlage in Weinfelden Schnuppertrainings an. Die Teilnehmenden erhalten dabei Inputs für ihr persönliches Training. Als dritte Massnahme werden Impulskurse für Vereine und Lehrpersonen angeboten. Nähere Informationen dazu auf der Website des Sportamtes unter www.tg.ch.

Angela Martin nutzt die Anlage im BSV-Handballtraining.

Angela Martin nutzt die Anlage im BSV-Handballtraining.

Bild: Reto Martin

Für Handballerin Angela Martin vom BSV Weinfelden ist die Anlage ein «riesiger Mehrwert», weil sie die Überbelegung der Hallen etwas entschärft. Dem pflichtet auch der zuständige Weinfelder Stadtrat Valentin Hasler bei.

Aktuelle Nachrichten