Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Fischinger Gewerbeverein hilft Schülern bei der Berufswahl

Der Gewerbeverein spannt mit der Schule zusammen und organisiert einen Berufsparcours. Dabei lernen Schüler lokale Unternehmen und deren Tätigkeiten kennen und erhalten Unterstützung bei der Berufswahl.
Christoph Heer

Die Vorbereitung seitens Gewerbe ist abgeschlossen. «Auch wissen wir nun definitiv, dass unser erster Berufsparcours für die Schülerinnen und Schüler der zweiten Oberstufe am 28. und 29. August stattfindet», sagt Adrian Brühwiler, Präsident des Fischinger Gewerbevereins, der erst vor etwas mehr als einem Jahr gegründet wurde.

Bis die Termine feststanden, haben die verantwortlichen Gewerbler einiges an Arbeit geleistet. Adrian Brühwiler betont, dass man zuerst die Schule mit ins Boot geholt habe:

«Da stiessen wir sofort auf offene Ohren.»

Mit Schulleiter Daniel Leu und Schulpräsident Godi Siegfried habe man sehr gut zusammengearbeitet. Zuerst musste eruiert werden, wie viele Schüler es in diesem Jahr betreffen wird, die in der zweiten Oberstufe auf Berufssuche gehen.

An den zwei Tagen Ende August werden die Schüler unterschiedlichste Berufe kennen lernen. «Vom Handwerk über Architektur bis Verkauf, die Schüler werden viele Inputs und Eindrücke mitnehmen», sagt Urs Bühler. Das Vorstandsmitglied des Gewerbevereins zeigt sich zudem äusserst dankbar, dass rund die Hälfte aller Mitgliedsfirmen des Fischinger Gewerbevereins mitmachen. Bühler erklärt:

«24 Firmen öffnen ihre Türen und werden den Jugendlichen ihre Berufsfelder näher bringen.»

Für den Gewerbeverein sei es wichtig gewesen, dass man die Mitgliedsfirmen anfragt habe. So entstehe auch ein Mehrwert für diejenigen, die sich die Zeit nehmen und bei der Berufswahl ihre Unterstützung zusichern.

Anlass soll eine Zukunft haben

27 Oberstufenschüler werden dank diesem «Pilotprojekt», wie es Adrian Brühwiler nennt, wichtige Erfahrungen sammeln. Die Planung der verschiedenen Blöcke und die Aufteilung der Schüler habe die Verantwortlichen gefordert.

«Jetzt steht jedoch der Plan und wir sind gespannt, wie das Ganze enden wird», sagt Brühwiler. «Nachdem wir dann ein erstes Fazit gezogen haben, werden wir sicher noch Anpassungen vornehmen, damit der Berufsparcours eine Zukunft hat.» Darüber will der Gewerbeverein Mitte September an seinem nächsten Event informieren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.