Feierliche Übergabe des Thurgauer Kulturpreises – zum ersten Mal an eine ganze Familie

Regierungsrätin Monika Knill überreichte am Donnerstagabend in Amriswil der Musikerfamilie Janett den Thurgauer Kulturpreis. Die fünf Familienmitglieder wirken seit Jahren als Musiker.

Monika Wick
Drucken
Teilen
Verleihung Kulturpreis an die Musikerfamilie Janett.

Verleihung Kulturpreis an die Musikerfamilie Janett.

Bild: Andrea Stalder (3.September 2020)

«Wir haben auf unsere Kinder nie Druck ausgeübt, um ein Instrument zu lernen», betont Sibylle Janett in einem Film, der im Rahmen der Verleihung des Thurgauer Kulturpreises 2020 über die Leinwand flimmert. «Offenbar haben wir aber doch einiges richtig gemacht», fügt ihr Mann Curdin schmunzelnd hinzu. Mittlerweile bildet das Paar zusammen mit seinen drei erwachsenen Kindern nämlich ein musikalisches Ensemble, das in der Thurgauer Musikszene fest verwurzelt und auch ennet der Kantonsgrenze zu Bekanntheit gelangt ist.

Als Krönung für ihr langjähriges Wirken wird die Musikerfamilie mit dem mit 20'000 Franken dotierten Thurgauer Kulturpreis ausgezeichnet. Zur feierlichen Übergabe des Preises haben sich am Donnerstagabend Freunde und Bekannte, etliche Politiker und langjährige Wegbegleiter im Kulturforum eingefunden.

Nicht nur Künstler, sondern auch Lehrer

«Dass wir den Preis an eine ganze Familie verleihen, ist eine Premiere», sagt Monika Knill. Zusammen mit ihren Regierungsratskollegen hat sie aus den Vorschlägen, die ihnen von der Kulturkommission unterbreitet wurden, die Uerenbohler Musikerfamilie Janett als Sieger gekürt. Die Kulturdirektorin begründete den Entscheid wie folgt:

Monika Knill.

Monika Knill.

Andrea Stalder
«Sie sind nicht nur als auftretende Künstler in Erscheinung getreten, sondern haben als Lehrer vielen Menschen den Zugang zur Musik ermöglicht.»

Im Weiteren erklärt die Regierungsrätin, dass die Janetts in verschiedenen Formationen auftreten, unter anderem mit «Ils Fränzlis da Tschlin». Sie verbindet die Familie auch mit Laudator und Komödiant Flurin Caviezel, der der Gruppe fast zwanzig Jahre lang angehörte.

Flurin Caviezel.

Flurin Caviezel.

Andrea Stalder

«Ein grosser Dank gebührt der evangelischen Landeskirche Graubünden, die Pfarrer Möhl, Sibylles Vater, einen Kanzeltausch mit dem Tschliner Pfarrer ermöglichte. Ohne ihn gäbe es wohl keine Familie Janett», erklärt Flurin Caviezel. Auch über die zweite Generation mit Madlaina, Cristina und Niculin fördert er humorvolle Geschichten zu Tage.

Musikalisch umrahmt wird die Feier vom Bündner Ensemble Rodas, das unter anderem rätoromanische Volkslieder zum Besten gibt. «Das Bündnerland und den Thurgau verbindet so viel. Die Eidgenossenschaft ist den Kantonen 1803 beigetreten und dann ist da noch das G in den Autonummern», erklärt Flurin Caviezel.

Verleihung Kulturpreis an die Musikerfamilie Janett.

Verleihung Kulturpreis an die Musikerfamilie Janett.

Bild: Andrea Stalder
Mehr zum Thema