Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FC Thurgauer Zeitung holt nur ein Unentschieden gegen Kantonsräte

Die Hitze war wohl nur ein Faktor, weshalb das Fussballspiel am Samstag zwischen TZ-Journalisten und Thurgauer Kantonsparlamentariern nicht schön anzuschauen war. Auf der Kleinen Allmend in Frauenfeld resultierte ein leistungsgerechtes 1 zu 1.
Mathias Frei
TZ-Goalie Markus Müller in Rot hat den Ball vor Markus Zahnd (grünweiss). Urs Brüschweiler (TZ) läuft sich derweil warm. (Bild: Mathias Frei)

TZ-Goalie Markus Müller in Rot hat den Ball vor Markus Zahnd (grünweiss). Urs Brüschweiler (TZ) läuft sich derweil warm. (Bild: Mathias Frei)

Armut gegen Elend. Oder: Auf der Kleinen Allmend steht ein Bullshit-Bingo zum Thema Fussballfloskeln an. Wahrscheinlich liegt es am Kunstrasen, dass am vergangenen Samstagvormittag die Begegnung zwischen dem FC Grosser Rat und den TZ-Fussballern unentschieden ausgeht. Und dann noch diese Hitze. Schon zum Anpfiff kurz vor 10.30 Uhr zeigt vor allem in den Köpfen der Journalisten das Thermometer schon gefühlte 45 Grad an auf dem Kleinfeld. Wie es heisst, ist ihre Vorbereitung auf dieses wichtige Spiel durch Disziplinlosigkeiten am Vorabend empfindlich gestört worden.

Markus Zahnd in Grünweiss für den FC Grosser Rat am Ball gegen Roger Häni. (Bild: Mathias Frei)

Markus Zahnd in Grünweiss für den FC Grosser Rat am Ball gegen Roger Häni. (Bild: Mathias Frei)

Dass es nach dem Spiel keine Dopingkontrollen gibt, kommt aber nicht nur einzelnen sichtlich angeschlagenen Journalisten zugute. Denn wenn man verschiedenen Beiträgen in den Sozialen Medien Glauben schenken will, soll bei den Politikern der Frühschoppen sogar offizieller Part der Teamsitzung gewesen sein – und das vom Ratsbüro angeordnet. Trotzdem: Angesichts dieser internen Baustellen dürfen die TZ-Journalisten das 1 zu 1 als Erfolg werten, auch wenn die letzte Begegnung vor knapp zwei Jahren noch mit 4 zu 1 zugunsten der vierten Gewalt ausgegangen ist.

Sichtlich angeschlagen mit Flasche: TZ-Redaktor Urs Brüschweiler in der Halbzeitpause. Daneben Silvan Meile. (Bild: Mathias Frei)

Sichtlich angeschlagen mit Flasche: TZ-Redaktor Urs Brüschweiler in der Halbzeitpause. Daneben Silvan Meile. (Bild: Mathias Frei)

SVP-Kantonsrat will bei der Spielzeit 30 Minuten sparen

Das Spiel ist schnell erzählt und letztlich auch schnell gespielt. Denn aus den abgemachten zweimal 35 Minuten werden zweimal 20 Minuten. «Dafür machen wir 20 Minuten Halbzeitpause», versucht SVP-Kantonsrat Vico Zahnd abzulenken. Sei es, wie es ist. In den ersten Spielminuten ist den Kantonsräten anzumerken, dass sie um einiges besser eingespielt sind. Vor allem bei Angriffen über den rechten Flügel scheinen sich die SVP-ler Hermann Lei und Urs Martin gefunden zu haben. Martin bereitet vor, Lei zieht dann ab.

Die erste Chance gehört aber Kreuzlingen-Redaktor Urs Brüschweiler, er vergibt aber ungestüm. Auf der Gegenseite kann Markus Zahnd vom kantonalen Infodienst und in Diensten des Grossen Rats nicht reüssieren. Weitere gute Chancen von Lei respektive TZ-Redaktor Sebi Keller vom Kantonsressort können die beiden Torhüter Markus Müller (TZ/FC Sirnach) und Marcel Müller (Grosser Rat) vereiteln. Nach einem Corner etwa in der zehnten Spielminute kann Lei zum ersten Goal für die Politiker einschieben. Ob des Rückstands steckt die TZ nicht auf, das Spiel beider Teams wird aber zusehends zerfahren.

Noch vor der Verletzung: TZ-Chefredaktor Dave Angst bewacht den rechten Pfosten. (Bild: Mathias Frei)

Noch vor der Verletzung: TZ-Chefredaktor Dave Angst bewacht den rechten Pfosten. (Bild: Mathias Frei)

Journalisten müssen ins Sauerstoffzelt

Die zweiten 20 Minuten bleiben unter dem spielerischen Niveau der ersten Halbzeit. Den zum Teil schon etwas angegrauten Politikern geht langsam der Schnauf aus, die ersten Journis aber müssen bereits in der Halbzeitpause ins Sauerstoffzelt. Es ist wirklich nicht mehr zum Hinsehen. Nicht mehr und nicht weniger als Armut gegen Elend. Die Politiker können nicht mehr, die Journalisten wollen nach dem schön herausgespielten Ausgleich zum 1 zu 1 nicht mehr. Das TZ-Tor fällt nach einer Ballstafette über Frauenfeld-Redaktor Sämi Koch und Kantonalredaktor Silvan Meile, der zuckersüss auf Hinterthurgau-Redaktor und FC-Sirnach-Turm Roman Scherrer passt. Dieser muss nur noch einschieben.

Wo ist der Ball? Vorne Hinterthurgau-Redaktor Roman Scherrer, hinten Frauenfeld-Redaktor Sämi Koch. (Bild: Mathias Frei)

Wo ist der Ball? Vorne Hinterthurgau-Redaktor Roman Scherrer, hinten Frauenfeld-Redaktor Sämi Koch. (Bild: Mathias Frei)

Erwähnenswert ist danach lediglich noch, dass Meile zum Chancentod mutiert und Chefredaktor Dave Angst sich ohne Fremdeinwirkung einen Muskelfaserriss zuzieht. Er humpelt vom Spielfeld. Die Journalisten müssen sich an der eigenen Nase nehmen. Sie verlieren ihren Chef und schaffen es nicht, ihre Überlegenheit in den letzten drei Minuten in ein zweites Tor umzumünzen. Das Unentschieden aber entspricht, über die ganze Spielzeit betrachtet, durchaus dem Gesehenen. Mehr ist einfach nicht möglich gewesen. Das muss man akzeptieren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.