Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fatale Unaufmerksamkeit in Harenwilen

Auf der Strasse oberhalb von Hüttlingen knallen zwei Autos ineinander. Die Beifahrerin kommt ums Leben. Doch was tragisch tönt, ist glücklicherweise nur Gegenstand eines Filmdrehs.
Andreas Taverner
«Und Action!». Filmdreh auf der Landstrasse bei Harenwilen. (Bild: Andreas Taverner)

«Und Action!». Filmdreh auf der Landstrasse bei Harenwilen. (Bild: Andreas Taverner)

Noch wird die Szene im inneren des Autos wiederholt. Es geht darum, dass die beiden Schauspieler die Szene kurz vor dem Unfall perfekt spielen. Die Beifahrerin zeigt dem Fahrer das Geburtstagsgeschenk. Eine kurze Unachtsamkeit, als der Fahrer einen kurzen Blick auf das Geschenk werfen will – und es knallt auf der Landstrasse bei Harenwilen oberhalb Hüttlingen.
Beim Unfall verliert Roland, der Fahrer, seine Ehefrau. «Unachtsamkeit» heisst der neue Film von Carlo Fuso aus Mettendorf. Er spielt die Hauptrolle, Roland. Manuela Rimann spielt Gabriela, Rolands Ehefrau. Nach dem sechsten Take sitzt die Szene so, wie es die Regie verlangt.

Polizei und Feuerwehr helfen beim Crash

Dann muss die Strasse von der Feuerwehr «Am Wellenberg» gesperrt werden – für den Autocrash. «Und das alles nur wegen rund fünf Sekunden Film», sagt Carlo Fuso, der seit längerem als Statist und Darsteller in der Filmszene unterwegs ist. Für «Unachtsamkeit» hat er auch das Drehbuch verfasst. Mit vereinten Kräften bringen Kantonspolizisten und Feuerwehrleute die beiden Schrottautos in Position. Dem Team läuft die Zeit davon. «Schon heute früh, als wir in Thalheim an der Thur mit dem Dreh begannen, verloren wir Zeit», sagt Fuso erklärt er.

Bis Ende Januar 2019 fertig

«Ohne die Hilfe von Feuerwehr und Polizei hätten wir die erste Sequenz des Films nicht so realistisch darstellen können». Weil nur zehn Personen beteiligt sind, bleiben die Dreharbeiten übersichtlich. «Dank Beziehungen kann der Film finanziert werden.» Das Werk dürfte etwa Ende Januar 2019 fertiggestellt sein. Die Botschaft ans Publikum sollte sein, wie fünf Sekunden das Leben schlagartig verändern können. Roland verfällt nach dem Tod seiner Frau dem Alkohol und landet im Männerheim.
Fusos letzten beide Filme wurden im Cinema Luna in Frauenfeld gezeigt. Ob dies nun auch bei der jüngsten Produktion der Fall sein wird, kann er noch nicht sagen. «Ich hoffe es», sagt der Mettendorfer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.