Fast wie Paartanz: In Hüttwilen vollführen Mädchen Akrobatik auf Pferderücken

Seit kurzem trainiert der Verein Voltige Centauri im Stall Sonnenhof in Hüttwilen bei Familie Kappeler.

Margrith Pfister-Kübler
Drucken
Junge Reiterinnen des Vereins Voltige Centauri in Hüttwilen.

Junge Reiterinnen des Vereins Voltige Centauri in Hüttwilen.

(Bild: Andrea Stalder)

Der Sonnenhof mit seiner grossen Reithalle ist bei Rösselern ein Begriff. Idyllisch gelegen im Seebachtal in Hüttwilen. Es verwundert nicht, dass Silvia Hochstrasser aus Kleinandelfingen, schwärmt.

«Für uns ist es ein Glück, dass wir hier in Hüttwilen bei Rodolfo Kappeler trainieren dürfen. Damit ermöglichen wir Kindern und Jugendlichen aus der Region eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung.»

Das sagt die Präsidentin des Vereins Voltige Centauri, der seit kurzem im Stall Sonnenhof trainiert.

(Bild: Andrea Stalder)

(Bild: Andrea Stalder)
Silvia Hochstrasser, Präsidentin Voltige Centauri.

Silvia Hochstrasser, Präsidentin Voltige Centauri.

(Bild: Andrea Stalder)

Glücklich strahlen die Mädchen, die in der Halle zum Training gekommen sind. «Erstmals in Wettkampftenue zum Thema Galaxie», sagt Sportchefin Yvette Rothweiler. Sie setzt auf charmante Disziplin. Denn Voltigieren ist für Pferde eine anspruchsvolle Aufgabe. Korrekte Dressurarbeit und regelmässiges Gymnastizieren unter dem Spezialsattel zählen zu den Anforderungen beim Pferd. Ursula Zosso aus Tobel, Vizepräsidentin und Trainerin, sagt:

«Voltige ist eine hervorragende Bewegungsschulung und erfordert zudem ein gutes Gespür für das Pferd, ebenso wie für Ausdruckstanz.»

Von der hölzernen Attrappe langsam aufs Pferd

Die Mädchen und ihre Trainerinnen.

Die Mädchen und ihre Trainerinnen.

(Bild: Andrea Stalder)

Doch bevor die Mädchen aufs Pferd dürfen, wird auf einer hölzernen Attrappe am Boden und auf Matten trainiert. Währenddessen gehen die Pferde auf einem Zirkel an einer Longe im Schritt, Trab oder Galopp. Dann dürfen sich die kleinen Sportlerinnen der Longe entlang zum Pferd bewegen, das wird als Anlaufen beim Longenführer bezeichnet. Pädagogische Aspekte wie Rücksichtnahme auf andere Gruppenmitglieder, Integration in die Gruppe und Toleranz werden gefördert. «Einsteiger trainieren einmal pro Woche, die Wettkampfgruppe zweimal pro Woche», sagt Präsidentin Hochstrasser. Der Verein bietet auch Schnuppertrainings an.

(Bild: Andrea Stalder)

Bei den Mädchen ist ehrgeizige Begeisterung zu spüren. Die Sechstklässlerin Celine aus Herdern hat schon Reiterfahrung. Sie sagt:

«Ich wollte schon immer turnen und reiten. Mami sagte, beides geht nicht.»

So sei sie auf Voltige gekommen. Jetzt wolle sie mit der Wettkampfgruppe gewinnen. Mama Sandra Wüthrich hat ihr die Zöpfe geflochten: «Es dürfen keine Haare ins Gesicht fallen, das wäre gefährlich», sagt sie. Der 15-jährigen Lana aus Unterstammheim gefällt, dass Voltige ein Teamsport ist: «Für mich ist das Vertrauen in der Gruppe schön.» Die siebenjährige Adia aus Kaltenbach erklärt: «Meine Schwester ist in einer anderen Gruppe. Ich bin Anfängerin.» Und die achtjährige Julia aus Müllheim schwärmt: «Auf dem Pferd turnen, das ist cool.»

Weitere Informationen: www.voltige-centauri.ch
Schnuppernachmittag: Samstag, 14. März, 14 bis 17 Uhr.

(Bild: Andrea Stalder)