Fasnacht trotz Corona
«Wir machen, was möglich ist»: Frauenfelds Narren laden dieses Jahr zum «Brunch@Home» mit Fernsehshow, Fleischplättli und Stadtrat Elliker

Die fünfte Jahreszeit in der Thurgauer Kantonshauptstadt wird anders als sonst: Öffentliche Veranstaltungen gibt es keine. Dafür verkauft die Narrengesellschaft Murganesen eine limitierte Fasnachtsplakette. Närrisches Oberhaupt bleibt ein weiteres Jahr Antonella I. Und am Fasnachtssonntag gibt es der Liebe wegen Blumen und ein Brunch-Paket für daheim.

Mathias Frei
Merken
Drucken
Teilen
Eine Impression vom grossen Frauenfelder Fasnachtsumzug 2020.

Eine Impression vom grossen Frauenfelder Fasnachtsumzug 2020.

Bild: Donato Caspari (23.Februar 2020)

Ja, es ist Pandemie. Aber: Ja, es ist auch bald Fasnacht – konkret ab dem 11. Februar, wenn der Schmutzige Donnerstag ins Land zieht. Vielerorts ist die fünfte Jahreszeit komplett abgesagt, nicht so in Frauenfeld. «Natürlich waren wir lange skeptisch, ob unter diesen Umständen überhaupt etwas machbar ist.» Das sagt Ivan Gubler, Präsident der Frauenfelder Narrengesellschaft Murganesen.

«Unser Ziel war immer: Wir machen, was möglich ist.»
Ivan Gubler, Murganesenpräsident.

Ivan Gubler, Murganesenpräsident.

Bild: PD

Aber es musste coronakonform und kostenneutral sein. Und nun können die Narren also doch noch ein kleines, feines Programm präsentieren. Alles ging sehr schnell. Zudem braucht es noch die Bewilligung des Stadtrats, der darüber in seiner Sitzung von Dienstagnachmittag befindet. Aber dann darf es auch 2021 heissen: «Ho Narro!»

Brunch daheim am Fasnachtssonntag

Hauptprogrammpunkt ist dieses Jahr die «FUN @ Home». Üblicherweise geht die FUN, die Fasnachtsunterhaltung, am Freitagabend nach dem Schmutzigen Donnerstag über die Bühne. Aber schon bei der Bekanntgabe des diesjährigen Mottos «Maske-Rad-E» am vergangenen 11.11. sei die Idee im Raum gestanden, stattdessen einen Brunch zu veranstalten, sagt Ivan Gubler. Da nun öffentliche Veranstaltungen pandemiebedingt nicht stattfinden können, kamen die Narren auf die Idee, den Brunch zu den Besucherinnen und Besuchern nach Hause zu verlegen. Coronakonform, wie es sich gehört, und natürlich mit einem fasnächtlichen Unterhaltungsprogramm.

Das Fasnachtsmotto 2021: «Maske-Rad-E».

Das Fasnachtsmotto 2021: «Maske-Rad-E».

Bild: PD
«Der Hirt-Konkurs von vergangener Woche war für uns ein Dämpfer.»

So erklärt es Gubler. Denn eigentlich war geplant gewesen, in Zusammenarbeit mit dem Frauenfelder Traditionsunternehmen ein Brunch-Paket anzubieten. Aber die Murganesen wären nicht die Murganesen, wenn sie sich davon hätten unterkriegen lassen. Murganesen-Festwirt Marco Fässler ist Metzger und arbeitet bei Liechti in Uesslingen. Zudem gehören dem Murganesen-13er-Rat Gastronomen und Bäcker an.

340 Gramm Fleisch und 100 Gramm Käse

Die Murganesen bereiten nun für den Fasnachtssonntag, 14. Februar, der zugleich auch Valentinstag ist, Brunch-Plättli vor. Ein Plättli für zwei Personen kostet 33 Franken.

«Es hat genug drauf, um mindestens eine Stunde lang brunchen zu können.»
Marco Fässler, Murganesen-Festwirt.

Marco Fässler, Murganesen-Festwirt.

Bild: Reto Martin

Das sagt Ivan Gubler. Konkret: 340 Gramm Fleisch, 100 Gramm Käse, alles schön ausgarniert. Dazu kommen Weggli und Laugenbrötli in Form des Murganesen-Narrenmützli. Und weil eben auch Valentinstag ist, gibt's von Blumen Küng zu jedem Plättli noch ein florales Grüessli. Die Brunch-Plättli müssen im Voraus via www.murganesen.ch respektive festwirt@murganesen.ch bestellt werden. Der 13er-Rat liefert den Gaumenschmaus sodann am Morgen und Vormittag des Fasnachtssonntags aus. In Vollmontur, einem lauten «Ho Narro», aber natürlich mit Abstand an der Haustüre.

«Wir haben keine Ahnung, wie gut dieses Angebot ankommt, hoffen aber natürlich auf möglichst viel Anklang.»

Die leckeren Plättli sind bis spätestens 11 Uhr bei allen Fasnachtsfreunden daheim. Denn dann startet die «FUN @ Home».

97 Bilder

(Bilder: Donato Caspari)

Stadtrat trifft auf TZ-Journalist

Die Frauenfelder Fasnacht kommt diesmal via Fernseher (oder Computerbildschirm) in die gute Stube. Dank Gublers Anstrengungen stellt der in Frauenfeld produzierte Regionalfernsehsender LeuTV von Leucom Stafag den Narren Livesendezeit zur Verfügung.

«Es gibt mindestens eine Stunde Programm.»
Stadtrat Andreas Elliker wird närrisch.

Stadtrat Andreas Elliker wird närrisch.

Bild: Mathias Frei

Das verspricht der Murganesenpräsident, der wiederum süffig durch die Liveshow führen wird, wie er in den vergangenen Jahren jeweils die Fasnachtsunterhaltung moderierte. Das Programm sei noch nicht komplett, erste Höhepunkte dürfe er aber schon ankündigen. So wird Stadtrat Andreas Elliker sein vielbeachtetes närrisches Début feiern. Auch auf die Beiträge von alt Obernarr und Erchingergesellschaft-Obmann René Hahn, Petra «Pretty-Petra» Gimmi sowie von Schafseckel-Kevin (alias TZ-Journalist Mathias Frei, der Schreibende) freut sich Gubler.

Antonella I. hat sich von der letzten Fasnacht erholt

Wie der Murganesenpräsident sagt, wird das Rathaus auch heuer von den Narren übernommen. Es gibt aber keine offizielle Stadtübernahme respektive -rückgabe. Vom Schmutzigen Donnerstag bis Fasnachtsdienstag ist Frauenfelds Zentrum der Macht närrisch beflaggt und abends speziell beleuchtet. Als närrisches Oberhaupt wird noch einmal Antonella I. alias Antonella Pasina amten.

«Sie weiss von der Fasnacht 2020, wie Stapi Anders Stokholm Handschellen anzulegen sind.»

Das sagt Gubler. Zudem sei man der Meinung, dass ein neues närrisches Oberhaupt sein Amt auch öffentlich ausleben müsse, was heuer leider nicht möglich sei. Darum müsse nun Antonella I. nochmals anpacken.

Stadtübernahme 2020: Der alte Obernarr René Hahn kleidet die neue Obernärrin Antonella Pasina ein, flankiert von Antonellas Begleiterinnen Nadine und Sandra.

Stadtübernahme 2020: Der alte Obernarr René Hahn kleidet die neue Obernärrin Antonella Pasina ein, flankiert von Antonellas Begleiterinnen Nadine und Sandra.

Bild: Andrea Stalder

Weiter gibt es eine limitierte Plakettenedition zu kaufen: 99 Exemplare, «handmade by Kuri», 13 Franken das Stück, durchnummeriert. Hier werden die Verkaufsorte über die Murganesen-Website bekanntgegeben. Das sei gewissermassen ein Sammlerstück. Nach der Fasnacht werden unter den 99 Nummern mehrere Preise verlost. Zudem gibt es Solidaritätsmandeln, also in Säckli abgepackte gebrannte Mandeln. Details dazu würden online folgen, sagt Gubler.

Ein «Alpechalb»: Obernärrin Antonella I.

Am 20. Februar 2020 wurde die Urfrauenfelderin Antonella Pasina als Obernärrin Antonella I. eingesetzt. «Meist bin ich die Erste, die kommt, und die Letzte, die geht», sagte sie vergangenes Jahr diesem Medium. Die mittlerweile 48-jährige Hausfrau und Übersetzerin für die Kantonspolizei – sie spricht Deutsch, Italienisch und Spanisch – darf pandemiebedingt dieses Jahr nochmals ihres Amtes walten. Sie sei ein rechtes «Alpechalb», verriet sie vor der Stadtübernahme 2020. Das bewies sie hernach bei ihren erfrischenden Auftritten, die von Italianita sprühten. «Cool, dass ich meine Amtszeit verlängern kann. Ich werde auch dieses Jahr voll durchstarten», meint sie zur Fasnacht 2021. (ma)