Eschlikon
Versuch abgebrochen: Gemeinderat ersetzt Fachstelle Traverso nach eineinhalb Jahren bereits wieder

Erst per Anfang 2020 hat der Eschliker Gemeinderat die Fachstelle Traverso eingeführt. Nun löst er sie bereits wieder ab. Mit der neuen Abteilung Gesellschaft will die Behörde das Angebot gar ausbauen.

Roman Scherrer
Drucken
Teilen
Das Eschliker Gemeindehaus erhält Zuwachs: Die neue Abteilung Gesellschaft umfasst zwei Stellen.

Das Eschliker Gemeindehaus erhält Zuwachs: Die neue Abteilung Gesellschaft umfasst zwei Stellen.

Bild: Roman Scherrer

Der Name dürfte in Eschlikon nicht lange in Erinnerung bleiben. Denn im kommenden Sommer wird «Traverso» bereits wieder Geschichte sein. Der Gemeinderat hat entschieden, die Beratungs- und Triagestelle, welche sich um Anliegen von Kindern, Jugendlichen und Familien kümmert, wieder aufzulösen. Ersetzt wird sie durch die neue Abteilung Gesellschaft. Dieser Schritt kommt überraschend, weil «Traverso» erst per Anfang 2020 eingeführt wurde.

Bernhard Braun, Eschliker Gemeindepräsident ad interim, erklärt:

«Die Umbenennung erfolgt, weil sich kaum jemand etwas unter ‹Traverso› vorstellen konnte.»

Ausschlaggebend für den Entscheid sei allerdings die Kündigung des Fachstellenleiters Markus Notter gewesen. «Das gab uns die Gelegenheit, die Stelle als Ganzes kritisch zu hinterfragen.» Notter verlasse Eschlikon nicht im Schlechten. Vielmehr habe der Urnäscher eine neue Stelle näher an seinem Wohnort gefunden, welche gut zu seinem Profil passt.

Eine Abteilung Gesellschaft soll geschaffen werden

Bernhard BraunEschliker Gemeindepräsident ad interim

Bernhard Braun
Eschliker Gemeindepräsident
ad interim

Bild: PD

Bei der Prüfung von «Traverso» hat der Gemeinderat auch die Schule in Gespräche einbezogen. «Wir sind dann zum Schluss gekommen, dass sämtliche Aufgaben im Bereich Gesellschaft inklusive Beratungstätigkeit zu viel sind für das bisherige 60-Prozent-Pensum», sagt Braun.

Der Gemeinderat begründet das Ende von «Traverso» zudem mit der Reorganisation der Verwaltung, welche die am 7. März bewilligte neue Gemeindeordnung mit sich bringt. «Im Reorganisationsprozess haben wir bereits früh festgelegt, dass eine Abteilung Gesellschaft geschaffen werden soll», berichtet Braun. «Sie ist dementsprechend in unserem Organigramm vorgesehen.»

Per Anfang August sucht die Gemeinde nun in einem 50-Prozent-Pensum eine Leiterin oder einen Leiter der neuen Abteilung Gesellschaft, welche sich zusätzlich auch Themen wie Gesundheit, Migration und Kultur annehmen soll. Aufgaben für diese Stelle sind laut Inserat unter anderem die «Koordination sämtlicher gesellschaftlicher Themen und Führung einzelner Bereiche».

Keine spezifische Ausbildung gefordert

Nur wenig konkreter formuliert sind die gefragten Fähigkeiten. So soll die gesuchte Person beispielsweise «Flair und grosse Offenheit für die gesellschaftliche Themenvielfalt», «Erfahrung in Personalführung» oder «ausgewiesene Kenntnisse im Projektmanagement» mitbringen. Eine spezifische Ausbildung ist nicht gefordert. Die Ausschreibung habe man absichtlich offen formuliert, erklärt Braun:

«Wir wollen, dass die Person sich aktiv einbringt und die Stelle von sich aus mitgestaltet.»

Losgelöst von der Leitung der Abteilung Gesellschaft wird die bisher in «Traverso» integrierte Kinder-, Jugend- und Familienberatung sein. Der Gemeinderat hat für diese Aufgabe eine neue Stelle mit einem 30-Prozent-Pensum geschaffen und sucht explizit eine in der Sozialpädagogik ausgebildete Fachperson.

Als Fehler erachtet Bernhard Braun die Einführung von «Traverso» nicht. Er räumt jedoch ein, dass die Fachstelle auch eine Art Versuch gewesen sei und sagt:

«Wer nichts wagt, der nichts gewinnt. Wir sind eine innovative Gemeinde, die gerne auch mal einen Schritt weitergeht.»

So sei beispielsweise auch das Pensum für die Abteilung Gesellschaft mit Blick in die Zukunft nicht in Stein gemeisselt. «Wir müssen flexibel bleiben. Schliesslich sind wir Dienstleister und richten uns nach der Kundschaft aus.»

Aktuelle Nachrichten