Eschlikon setzt beim Winterdienst auf Sole statt Trockensalz

Die Gemeinde will mit dem Einsatz von Sole den Salzverbrauch im Winterdienst reduzieren. Dafür werden zunächst aber Investitionen fällig.

Drucken
Teilen
Der Eschliker Werkhof erhält einen neuen Soletank.

Der Eschliker Werkhof erhält einen neuen Soletank.

(Bild: PD)

(red) Eschlikon Ab dem kommenden Winter wird das Glatteis auf den Eschliker Gemeindestrassen nicht mehr mit Trockensalz, sondern mit Sole bekämpft. Die Trottoire folgen zwei Jahre später. «Erfahrungszahlen aus anderen Gemeinden zeigen, dass durch den Einsatz von Sole bis zu 30 Prozent weniger Salz benötigt wird», schreibt die Gemeinde in ihrer Mitteilung.

Die Umstellung löst auch Investitionen aus: Die Stimmbürger haben an der Gemeindeversammlung im vergangenen Dezember dem Einbau eines Soletanks beim Werkhof zugestimmt. Auch die Fahrzeuge müssen umgerüstet werden. In Eschlikon kümmern sich zwei externe Winterdienstfirmen um die Gemeindestrassen, der Werkhof bearbeitet Trottoirs, Plätze und Fusswege.

Die Externen müssen ihre Fahrzeuge auf eigene Kosten umrüsten. Die Gemeinde verzichtet vorerst auf die Umrüstung des eigenen Fahrzeugs, da dieses 2022 altershalber ersetzt werden muss. Auf den Trottoirs wird also bis dahin noch Trockensalz gestreut.