Eschlikon
Neue Karte, neuer Weg, neue Einwohner: Eschlikon begrüsst Neuzuzüger

Die sonntägliche Neuzuzügerbegrüssung in der Stockenholzhütte war zugleich die erste offizielle Amtshandlung des neuen Gemeindepräsidenten Bernhard Braun. Dieser erörterte den anwesenden neuen Mitbürgern, was es mit dieser Gemeinde so auf sich hat. Und Gemeinderat Peter Meier gewann Sympathiepunkte mit einem kleinen Zahlenspiel.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Gemeinderat Peter Meier zeigt den Eschliker Neuzuzügern die überarbeitete Freizeitkarte.

Gemeinderat Peter Meier zeigt den Eschliker Neuzuzügern die überarbeitete Freizeitkarte.

(Bild: Christoph Heer)

Eschlikon wächst nicht nur, Eschlikon erneuert sich auch fortlaufend. Die Gemeindeverwaltung befindet sich in einer Reorganisation, der neue Gemeindepräsident heisst seit gut einer Woche Bernhard Braun, und rund 300 Personen werden als Neuzuzüger der letzten beiden Jahre begrüsst.

Vor Ort, bei der Stockenholzhütte, finden sich von diesen am Sonntag rund 40 ein. Gemeinderat und Vorsitzender der Kulturkommission Peter Meier erklärt den «Neuen» die Gemeinde in einem einfachen Zahlenspiel:

«Eschlikon liegt 567 Meter über Meer und zählt aktuell 4567 Einwohner, aufgeteilt in 2222 Haushalte.»

Wohlgesinnt nehmen das die neuen Dorfbewohner auf und wissen nun auch, dass in ihrer neuen Wohngemeinde rund 50 Vereine wirken. «Zudem haben wir bei uns mehr Coiffeursalons als Restaurants», sagt Meier schmunzelnd. Wandern, biken, erholen, geniessen – Eschlikon ist und bleibt äusserst lebenswert. Das wissen auch zwei Neuzuzügerinnen, die von Wil – somit also den umgekehrten Weg, wie es der vorherige Gemeindepräsident Hans Mäder gemacht hat – nach Eschlikon gezogen sind. «Seit Februar sind wir hier und bereuen diesen Umzug absolut nicht. Wir haben Eschlikon schon kennen und lieben gelernt. Ländlich, sympathisch und mit allem ausgestattet, was es zum Leben braucht», sagen die zwei Frauen.

Kinder übernehmen das Zepter

Auffallend viele Kinder sind mit dabei, als sich auch Schulbehördemitglied Romana Gustin vorstellt. Für sie natürlich ein Freudentag, wenn sich derart viele Kinder neu in der Volksschulgemeinde eintragen. «Rund 500 Kinder, vom Kindergarten bis zur neunten Klasse, gehen heute bei uns in die Schule und nicht nur sie können sich auf die baldigen Eröffnungen von Bauten freuen», sagt Gustin. Gemeint sind dabei unter anderem der fortgeschrittene Neubau der Sporthalle, die Renovation der Turnhalle Bächelacker oder der Umbau und die Renovation des Areals Blumenau.

Werbung in eigener Sache betrieben zudem einige anwesende Vertreter von hiesigen Vereinen. Ob Schützengesellschaft, Elternverein oder Turnverein, die Auswahl ist gross genug. Peter Meier macht zudem gluschtig, den neuen Grenzweg «Rund um die Gemeinde Eschlikon» zu begehen. Eine Wanderkarte mit dem 15 Kilometer langen Grenzweg wird abgegeben, ebenso wie eine kleine Verpflegung; gut möglich, dass sich der eine oder andere Neuzuzüger noch am gleichen Tag auf die Wanderung begeben hat.