«Erst kurz vor dem Betreten des Klassenzimmers war ich nervös»: An der Kantonsschule Frauenfeld starteten die Erstklässler in ihren ersten Schultag

Statt Kuchenstücke wurden dieses Jahr Schutzmasken verteilt: 177 Schülerinnen und Schüler sind am Montagmorgen in ihren ersten Schultag an der Kanti Frauenfeld gestartet. Wir haben mit einigen von ihnen gesprochen.

Amina Mvidie
Drucken
Teilen
In der Aula mussten die Schülerinnen und Schüler Schutzmasken tragen.

In der Aula mussten die Schülerinnen und Schüler Schutzmasken tragen.

Bild: Amina Mvidie

«Und wie findsch d’Lüt us dinere Klass?» «Cool, aber ha nonig mit allne gredet.» Auf dem Pausenplatz der Kantonsschule Frauenfeld wird munter geplaudert. Klassenweise haben sich die 177 Erstklässlerinnen und Erstklässer vor der Mensa aufgestellt, um Sandwich und Saft abzuholen. Normalerweise hätte es an dieser Stelle des Programms Kuchen gegeben. Coronabedingt werden dieses Jahr aber Schutzmasken an Stelle von Kuchenstücken im Foyer der Kanti verteilt.


«Ich bin sehr gespannt auf meine Klasse und die Lehrer.»
Josias Stäheli, Kantischüler aus Frauenfeld

Josias Stäheli, Kantischüler aus Frauenfeld

Bild: Amina Mvidie

26 Personen sitzen in der kleinen Aula. Vor ihnen ein Namenschild und ein Schoggikäfer. Es ist mucksmäuschenstill. Kaum vorstellbar, dass sich die gleichen Jugendlichen, die nun im Klassenzimmer sitzen eben noch draussen miteinander ausgetauscht haben.

Die Stille hätte wohl noch eine Weile angedauert, wäre da nicht Christian Meier. Er ist der Klassenlehrer der neuen Informatikmittelschulklasse, die auch die grösste ist. Mit seiner lockeren Art weiss er das Eis zu brechen. Zu Beginn der Stunde sagt Meier: «Mir sind ein guter Klassenzusammenhalt und ein humorvoller Umgang wichtig.»


«Meine Angst war, dass ich in einen falschen Zug steigen oder das Zimmer nicht finden würde.»
Melih Önder, Informatikmittelschüler aus Romanshorn

Melih Önder, Informatikmittelschüler aus Romanshorn

Bild: Amina Mvidie

Er bittet die Klasse, sich der Reihe nach vorzustellen. Von Karate bis Golf – die Schülerinnen und Schüler scheinen sehr sportbegeistert zu sein. Ebenfalls viel genannt wird das Hobby Gamen. Während die einen sagen, dass sie manchmal oder selten Computerspiele spielen, zocken andere bis zu drei Stunden am Tag. Aber auch Jassen können die Neuankömmlinge. Als der Lehrer in die Runde fragt, streckt rund die Hälfte der Klasse die Hand nach oben.


«Ich bin eher scheu und finde es schwer, mit neuen Leuten in Kontakt zu kommen.»
Sarah Keller, Kantischülerin aus Frauenfeld

Sarah Keller, Kantischülerin aus Frauenfeld

Bild: Amina Mvidie

An der Probezeit ändert sich nichts

«Das meiste ist wieder normal», sagt die Rektorin Chantal Roth, als sie am Schluss ihrer Begrüssungsrede auf die Coronasituation an der Schule zu sprechen kommt. Die Probezeit zählt und auch der Unterricht kann mit ganzen Klassen stattfinden. Roth sagt: «Ein Horrorszenario wäre, wenn alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig in Quarantäne müssten.»


«Bis kurz vor dem Betreten des Klassenzimmers war ich überhaupt nicht nervös.»
Oliver Schegg, Kantischüler aus Märwil

Oliver Schegg, Kantischüler aus Märwil

(Bild:Amina Mvidie)

Um dies zu vermeiden, müssen sich die Schülerinnen und Schüler an die Schutzmassnahmen halten. Dazu gehören regelmässiges Händewaschen, das Desinfizieren von benützten Oberflächen sowie die Einhaltung des Abstandes. Ist Letzteres wie bei der Begrüssungsrede in der Aula nicht möglich, gelte eine Maskenpflicht, sagt Roth.


«Ich freu mich auf den kürzeren Schulweg. Jetzt dauert er nur noch 15 Minuten.»
Nathalie Thalmann, Fachmittelschülerin aus Lanzenneunforn

Nathalie Thalmann, Fachmittelschülerin aus Lanzenneunforn

Bild: Amina Mvidie

Die Rektorin teilt noch weitere Neuerung mit: Die fünf neuen Kantiklassen starten mit einer neuen Stundentafel, die mehr Informatiklektionen umfasst. Für die Gymnasiasten bietet die Kanti neu das Schwerpunktfach bildnerisches Gestalten. Zudem steht den zwei neuen Fachmittelschulklassen ein weiteres Berufsfeld zur Wahl.

Das Sonderwochenkonzepts, das unter anderem eine Informatikwoche beinhaltet sowie das digitale Klassenbuch sind auch neu in diesem Schuljahr. Zudem hat es in der Schulleitung Veränderungen gegeben: Seit Anfang August ist Andreas Graf neuer Prorektor an der Kanti Frauenfeld.

Ein Teil der fünfköpfigen Schulleitung: Prorektor Oliver Szokody, Rektorin Chantal Roth und der neue Prorektor Andreas Graf.

Ein Teil der fünfköpfigen Schulleitung: Prorektor Oliver Szokody, Rektorin Chantal Roth und der neue Prorektor Andreas Graf.

Bild: Amina Mvidie