Ersatzwahl
Der Baufachmann: Marco Breitenmoser will in den Wängemer Gemeinderat

Durch Anton Scheuchzers Rücktritt kommt es in Wängi am 28. November zu einer Ersatzwahl: Bis anhin einziger Kandidat ist SVP-Vorstand Marco Breitenmoser. Indes läuft die Meldefrist für weitere Kandidaturen noch.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Die Gemeinde Wängi ist gut aufgestellt, ist Gemeinderatskandidat Marco Breitenmoser überzeugt.

Die Gemeinde Wängi ist gut aufgestellt, ist Gemeinderatskandidat Marco Breitenmoser überzeugt.

Bild: Olaf Kühne

Nach zwölf Jahren im Amt hat der Wängemer Vizegemeindepräsident Anton Scheuchzer (Die Mitte) seinen Rücktritt aus dem Gemeinderat per Ende Jahr eingereicht. Dadurch ist eine Ersatzwahl erforderlich, welche die Behörde auf den 28. November angesetzt hat.

Marco Breitenmoser (SVP) kandidiert für den Wängemer Gemeinderat.

Marco Breitenmoser (SVP) kandidiert für den Wängemer Gemeinderat.

Bild: PD

Fest steht schon jetzt: Leere Wahlunterlagen werden die Wängemer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger für diesen Urnengang nicht erhalten. Denn bereits hat sich ein Kandidat ins Spiel gebracht. Am Wängemer Herbstmarkt präsentierte sich am Stand der SVP Wängi-Lommis Marco Breitenmoser der interessierten Bevölkerung.

Derzeit ist der Kassier der Ortspartei der einzige Kandidat für Scheuchzers Nachfolge. Indes läuft die Meldefrist für weitere Kandidaturen noch bis
4. Oktober.

Nebst seiner Vorstandstätigkeit in der Partei und einer Kandidatur für den Kantonsrat ist das Antreten für den Wängemer Gemeinderat Marco Breitenmosers Einstieg in die Politik. Zumindest in die Praxis. Denn im Gespräch mit unserer Zeitung sagt der 34-Jährige:

«Politikinteressiert bin ich schon lange.»

Antons Scheuchzers Rücktritt habe ihn dazu veranlasst, den Einstieg in die Kommunalpolitik zu wagen. «Ich möchte mich für das Dorf engagieren», begründet der angehende Familienvater seinen Schritt.

Engagiert für das Dorf ist Breitenmoser indes schon länger. Einst wirkte er in der Feuerwehr mit, seit 2015 ist der Fasnächtler Präsident der Hexenzunft Wängi, in die er bereits 2003 als sogenannte Junghexe eingetreten war. «Ewig möchte ich das Vereinspräsidium allerdings nicht mehr ausüben. Hier dürfen gerne Junge nachkommen», sagt er.

Ressort Bau wird frei

Marco Breitenmoser ist gelernter Zimmermann und arbeitet derzeit als Teamleiter in der Fenstermontage. Auch hat er sich zum technischen Kaufmann weitergebildet, darf sich also mit Fug und Recht als Baufachmann bezeichnen. Dass mit Gemeinderat Scheuchzers Rücktritt just das Ressort Bau frei wird, sofern sich denn kein Dienstälterer dafür interessiert, passt für Breitenmoser folglich perfekt:

«Ja, das wäre im Falle meiner Wahl mein Wunschressort.»

Baustellen im übertragenen Sinn sieht Breitenmoser in Wängi hingegen kaum. «Die Gemeinde ist sehr gut aufgestellt», sagt er. «Mehrere Firmenzuzüge in der jüngeren Vergangenheit zeigen uns, dass Wängi auch für das Gewerbe attraktiv ist.»

Obwohl bis anhin einziger Kandidat, hat Marco Breitenmoser mit seinem Auftritt am Herbstmarkt sowie einem Inserat im «Wängenerblättli» den Wahlkampf bereits eröffnet. «Die Wängemer FDP hat mich zudem angefragt, dass ich mich bei ihnen vorstellen komme», ergänzt er.

Aktuelle Nachrichten