Erfolgreiche Testphase mit Frauenfelder E-Bus

Von Mitte August bis Anfang September testete die Stadtbusverwaltung zusammen mit Postauto einen Elektrobus auf dem Frauenfelder Stadtbusnetz. Die ersten Erfahrungen wie auch die Rückmeldungen von Fahrgästen und Fahrpersonal sind positiv, wie einer Medienmitteilung der Frauenfelder Stadtbusverwaltung zu entnehmen ist.

Drucken
Teilen
Der blaue Elektrobus hat den Test in Frauenfeld bestanden. (Bild: PD)

Der blaue Elektrobus hat den Test in Frauenfeld bestanden. (Bild: PD)

(pd) Insgesamt war der blaue Bus an 13 Tagen im Einsatz. Während dieser Zeit legten die Fahrerinnen und Fahrer der transportbeauftragten Unternehmung Postauto AG über 1100 Kilometer zurück. Das Unternehmen äusserte sich in Bezug auf das Fahrverhalten und die Technik positiv. Auch in Bezug auf die Verbrauchszahlen habe sich gezeigt, dass die Technologie für den Stadtbusbetrieb grundsätzlich geeignet sei. «Der Energieverbrauch lag während der Testphase unter einer Kilowattstunde pro Kilometer.»

Der Elektrobus konnte rund einen Drittel der verbrauchten Energie während der Fahrt zurückgewinnen (Rekuperation beim Bremsvorgang). «Er war somit nicht nur umweltfreundlich unterwegs, sondern auch sehr leise», schreibt die Stadtbusverwaltung weiter. Der Einsatz auf ebenen Strecken der Stadt wie auch die Strecken aufwärts wie etwa zum Spital habe ohne Einschränkungen gefahren werden können. Der Elektrobus sei zuverlässig gefahren, und auch das Nachladen habe durch das Personal ohne Schwierigkeiten ausgeführt werden können.

Entwicklung im Elektrobus-Markt wird weiterverfolgt

Der Test mit dem blauen E-Bus wurde durchgeführt, weil im Jahr 2023 sechs Dieselbusse der heutigen Flotte ersetzt werden müssen. Aufgrund der positiven Testergebnisse will die Stadtbusverwaltung die weitere Entwicklung im Elektrobus-Markt aufmerksam weiterverfolgen. Zu gegebener Zeit soll dann entschieden werden, welche Antriebstechnologie unter den Aspekten der Betriebsstabilität, der Finanzierbarkeit und der Umweltverträglichkeit zukünftig die Richtige ist, und wie diese ausgeschrieben werden soll.