Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Syrischer Flüchtling zeigt in Eschlikon sein musikalisches Talent

Der junge Syrer Rami Msallam ist als Teenager aus seiner Heimat geflüchtet. Heute besucht er die Kantonsschule in Frauenfeld. In der Eschliker Bibliothek erzählte er seine Geschichte.
Christoph Heer
Gemeinderätin Isabelle Denzler bedankt sich beim syrischen Flüchtling Rami Msallam für dessen Auftritt. (Bild: Christoph Heer)

Gemeinderätin Isabelle Denzler bedankt sich beim syrischen Flüchtling Rami Msallam für dessen Auftritt. (Bild: Christoph Heer)

«Meine Reise beginnt eigentlich erst jetzt. Was Flucht und Krieg mit einem Jugendlichen machen, ist kaum in Worte zu fassen.» Rami Msallam hat die Hölle durchlebt, gab aber nie auf und kämpfte sich durch seine Teenagerjahre. 2012 verliess er Syrien in der Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr.

Doch daraus wird nichts, ganz im Gegenteil. Heute lebt der 20-Jährige in Wigoltingen, hat Freunde gefunden, die deutsche Sprache gelernt und besucht das vierte Semester an der Kantonsschule in Frauenfeld. Wie wichtig ihm Musik ist, weiss er selber schon lange.

Doch erst kurz vor seiner Flucht in den Irak kaufte er sich – nachdem er sein Handy verkauft hatte – eine Gitarre. «Die liess ich jedoch zurück, sie war ja in diesem Moment nicht lebensnotwendig», sagt Rami Msallam am Dienstagabend zu seinem Publikum; ein 70-köpfiges Publikum, interessiert an der Geschichte und der Musik des Flüchtlings. Organisiert wurde der Anlass von dem Migrationstreff Eschlikon, der für die wöchentlichen Treffpunkte verantwortlich zeichnet. Fremd sein und Freunde finden, lautet der Slogan dazu.

Am Dienstag ist das nicht anders. Fremde sind hier zu Freunden geworden. Dafür sorgt dieses Mal Rami Msallam mit seinem sympathischen Auftritt als Referent und Musikant.

Schwieriger Start in der Schweiz

2015 ist Rami Msallam in der Schweiz angekommen. «Damals sah ich nur Schwarz für mich. Keine Freunde, eine fremde Sprache und in die Schule durfte ich nicht.» Die ersten drei Monate sei er kaum aus dem Haus gegangen, bis er dank der Hilfe eines Lehrers erste Lektionen in der Weinfelder Sekundarschule besuchen durfte.

Nach dem Probesemester an der Kantonsschule in Frauenfeld, das er bestanden hatte, geht Msallams Weg steil bergauf. Heute träumt er von einem Studium in Zahnmedizin, gleichzeitig schätzt er das, was er jetzt hat. So sagt Msallam:

«Nach den traumatischen Jahren, die hinter mir liegen, weiss ich, dass man keine Garantie dafür hat, dass es so bleiben wird.»

Rami Msallam spielt Musik aus seinem Album «Exodus».

Rami Msallam spielt Musik aus seinem Album «Exodus».

«The Exodus», heisst sein mittlerweile fertiggestelltes Album. Darin verpackt ist nicht nur gute Musik, sondern Rami Msallams Vergangenheit. Rock, Metal, Rap: Sein gesangliches Repertoire durchschweift verschiedene Genres. Seine Stimme? Mal kratzig-rauchig, mal feinfühlig-melodiös. Dem bunt durchmischten Publikum hat gefallen, was es an diesem Abend erlebt hat – Musik verbindet eben doch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.