Entwicklungsplan
Bahnhofquartier ist nun Planungszone: So will der Eschliker Gemeinderat eine hochwertige Zentrumsentwicklung sicherstellen

Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 6. Mai entschieden, über das nördliche Bahnhofquartier eine Planungszone zu erlassen. Die entsprechenden Pläne und Berichte liegen seit Mittwoch, 9. Juni, öffentlich auf. Dagegen kann nun Einsprache erhoben werden.

Miguel Lo Bartolo
Drucken
Der Eschliker Gemeinderat will die künftige Entwicklung des nördlichen Bahnhofgeländes gesichert wissen.

Der Eschliker Gemeinderat will die künftige Entwicklung des nördlichen Bahnhofgeländes gesichert wissen.

Bild: Miguel Lo Bartolo

«Das Bahnhofgebiet ist ein wichtiger Ort mit einer Zentrumsfunktion innerhalb der Gemeinde Eschlikon», liest sich in den aktuellen «Eschliker Nachrichten». Dieser Funktion soll das Quartier denn auch zeitnah gerecht werden. Doch ohne umfassendes Entwicklungskonzept unter Einbezug der betroffenen Grundeigentümer lässt sich dies wohl kaum erreichen. Zu dieser Überzeugung scheint zumindest der Eschliker Gemeinderat gelangt zu sein.

Nachdem das nördliche Bahnhofgebiet im kommunalen Richtplanentwurf vom 4. November 2020 als Entwicklungsgebiet ausgeschieden ist, hat der Gemeinderat nun entschieden, über das nördliche Bahnhofquartier eine Planungszone zu erlassen. Damit wird gewährleistet, dass während der Bearbeitungsphase keine baulichen Entwicklungen bewilligt werden müssen, die dem Planungsziel entgegenstehenden.

Während der Geltungsdauer der Planungszone bestehe allerdings kein absolutes Bauverbot. Hingegen werde seitens des Gemeinderates in jedem Einzelfall geprüft, ob eine neue Baute oder Anlage die vorgesehene Planung erschwert oder beeinträchtigt.

«Wenn dies der Fall ist, kann mit Verweis auf die Planungszone die Baubewilligung verweigert werden.»

Zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen Entwicklung des Bahnhofgebietes ist nach Ansicht des Gemeinderates die Auferlegung einer Planungszone unabdingbar.

Unterlagen liegen öffentlich auf

Sie umfasst ein relativ grosses Planungsgebiet. Der Gemeinderat begründet dies damit, dass mit der konzeptionellen Planung verschiedene Ziele erreicht werden möchten. Das Areal unterliegt einem grossen öffentlichen Interesse. Neben der Bedeutung für den öffentlichen Verkehr mit Umsteige- und Versorgungsfunktion kommt dem Bahnhofumfeld im Gemeindegebiet eine zentrumswirksame Bedeutung zu.

Mit dessen Lage zwischen Eschlikon und Wallenwil ist das Areal geeignet, als Bindeglied der beiden Ortsteile zu wirken. Und auch was die verkehrstechnische Erschliessung der einzelnen Grundstücke – insbesondere auf der Nordseite angeht – sieht der Gemeinderat Verbesserungspotenzial.

Von der Planungszone sind 22 Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer betroffen. Diese wurden mittels separater Schreiben auf die Planungszone hingewiesen. Der Situationsplan und der Planungsbericht liegen seit letzter Woche öffentlich auf und können auf der Gemeindeverwaltung oder auf www.eschlikon.ch eingesehen werden. Gegen den Erlass der Planungszone kann beim Gemeinderat Einsprache erhoben werden. Das entsprechende Inserat ist in der Ausgabe der «Eschliker Nachrichten» vom 11. Juni 2021 abgedruckt.