Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Entwarnung in Wagenhausen: Trinkwasser ist sauber

Weil im Nachbarstädtchen Stein am Rhein (SH) der Höchstwert der Höchstwert von Chlorothalonil im Trinkwasser überschritten wurde, gab es in der Thurgauer Gemeinde bedenken.
Sebastian Keller
Leitungswasser in Wagenhausen kann unbedenklich genossen werden. (Bild: Fotolia)

Leitungswasser in Wagenhausen kann unbedenklich genossen werden. (Bild: Fotolia)

Im Juli lief im Gemeindehaus Wagenhausen das Telefon heiss (Ausgabe vom 26. Juli). Geschuldet war dies einem SRF-Beitrag. In diesem wurde berichtet, dass im Trinkwasser des Nachbarstädtchens Stein am Rhein (SH) der Höchstwert von Chlorothalonil im Trinkwasser überschritten wurde. Dieser Wirkstoff wird gegen Pilzbefall im Obst- und Weinbau eingesetzt. Über das Grundwasser gelangt die Substanz ins Trinkwasser.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hält auf seiner Website zwar fest: Eine gefährliche Wirkung für die Abbauprodukte von Chlorothalonil könne aktuell nicht ausgeschlossen werden; restlos belegen lasse sich eine Gefahr aber auch nicht. Das vermag die Gemüter nicht zu beruhigen.

Zufällig fand im Juli in Wagenhausen eine Grosskontrolle des Trinkwassers statt. Diese steht nur alle paar Jahre an. Wegen des kontaminierten Wassers in der Nachbarstadt wurde mit dem Kontrolleur vereinbart, in Wagenhausen alle Wasserquellen und Pumpwerke vorsorglich auf Chlorothalonil zu untersuchen.

Nun liegen die Resultate aus Frauenfeld vor. Davon berichtet der Wagenhauser Gemeinderat in einer Mitteilung. Sie kommt einer Entwarnung gleich: Die Proben wurden durch das kantonale Laboratorium Thurgau «nicht beanstandet», die Grenzwerte werden eingehalten. An die Einwohner adressiert heisst es: «Sie können also ‹unser› Wasser bedenkenlos trinken.»

Der Einsatz von Chlorothalonil soll mit einem Ablaufdatum versehen werden. Der Bund hat das Prozedere für den Widerruf der Bewilligung eingeleitet. Voraussichtlich ab Herbst ist es nicht mehr zugelassen. In der EU soll das Fungizid ab 2020 verboten werden. (seb.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.