ENTSORGUNG
«Freuen uns auf zeitgemässe und saubere Kehrichtentsorgung»: Gemeinde Hüttwilen verbannt ihren Abfall unter den Boden

Ab in den Untergrund: Auf dem ganzen Gemeindegebiet von Hüttwilen werden sieben Unterflurcontainer eingebaut.

Evi Biedermann
Merken
Drucken
Teilen
Ein Unterflurcontainerstandort der Stadt Frauenfeld.

Ein Unterflurcontainerstandort der Stadt Frauenfeld.

Bild: Donato Caspari (Frauenfeld,
9. März 2020)

Was bereits in vielen Gemeinden möglich ist, fällt demnächst auch den Einwohnerinnen und Einwohnern im Gemeindegebiet von Hüttwilen zu: Ab Mai können sie ihre Kehrichtsäcke unterirdisch entsorgen. Dazu werden in den nächsten Wochen in Hüttwilen, Nussbaumen und Uerschhausen insgesamt sieben Unterflurcontainer (UFC) installiert. Vizegemeindepräsident Daniel Bauer sagt:

Daniel Bauer, Gemeinderat Hüttwilen.

Daniel Bauer, Gemeinderat Hüttwilen.

Bild: Andrea Stalder
«Wir freuen uns, dass nun auch bei uns eine zeitgemässe und saubere Kehrichtentsorgung eingeführt wird.»

Es habe viel Informations- und Vorbereitungsarbeit gebraucht, um die Bevölkerung auf den Systemwechsel einzustimmen. Dank einer ausgedehnten Kommunikationspolitik sei dies über die Jahre hinweg gut gelungen. Den Beweis dafür lieferte die Rechnungsgemeinde vom vergangenen Frühling, als das Stimmvolk den für das Projekt benötigten Kredit von 82'000 Franken bewilligte. 69 Prozent der Teilnehmenden legten ein Ja in die Urne.

Sammelstellen fallen weg

Die Erstellungsarbeiten werden von den Firmen H. Hagen AG und H&G Drawag ausgeführt. Stichtag für die Umstellung ist der 1. Mai. Ab dann werden die offenen Sammelstellen in den drei Dörfern nicht mehr bedient. Die bestehenden 800-Liter-Container der Quartierentsorgungen und der Gewerbebetriebe hingegen werden weiterhin von der KVA Thurgau entleert. Sie übernimmt auch die Bewirtschaftung der UFCs, die einmal pro Woche entleert und einmal pro Jahre gereinigt werden.

In Hüttwilen werden die UFCs an der Seebachstrasse, am Entsorgungsplatz beim Roten Haus und an der Schulstrasse platziert. Verzichtet wird vorerst auf den vierten Standort an der Dorfstrasse, da die Möglichkeit besteht, den dort vorgesehenen UFC in ein geplantes Bauprojekt an der Kalchrainerstrasse zu integrieren.

Die Standorte in Nussbaumen sind beim Entsorgungsplatz Alte Hofwiesstrasse, an der Breitlenstrasse und beim Parkplatz reformierte Kirche. In Uerschhausen wird ein UFC bei der alten Brückenwaage an der Stammheimerstrasse erhalten.

Nur in fünf Thurgauer Gemeinden hapert es noch

Im Sommer 2013 entschied der Verband KVA (Kehrichtverbrennungsanlage) Thurgau, auf unterirdische Kehrichtentsorgung umzustellen. Der erste Unterflurcontainer im Verbandsgebiet, das 70 der 80 Thurgauer Gemeinden umfasst, wurde am 1. Juni 2014 in Amlikon-Bissegg eingebaut. Der Anstoss sei von den Gemeinden gekommen, deren Einwohner wünschten, ihre Abfallsäcke jederzeit loszuwerden, nicht nur an einem bestimmten Sammeltag pro Woche, sagt Peter Steiner, Geschäftsführer KVA. Heute sind insgesamt 1050 UFCs in Betrieb. Weitere 80 befinden sich in Bau. Zurzeit sei nur in fünf Gemeinden die Umstellung nicht erfolgt, jedoch sei sie bei allen in Planung oder doch zumindest in Diskussion, erklärt Steiner. Noch gibt es aber im Gebiet der KVA Thurgau 3674 Sammelpunkte für Einzelsäcke. Solange diese von den Kehrichtmännern bedient werden, braucht es zwei Sammelsysteme mit verschiedenen Kehrichtwagen. Für die Unterflurentleerung muss der Wagen mit einem Kran ausgerüstet sein. 

Für die nächste Generation der Sammelfahrzeuge prüft der Verband verschiedene Szenarien und Optionen, unter anderem auch mit vollelektrischen LKWs. Idealerweise werde die Umstellung auf Behältersammlung bis dann im ganzen Einzugsgebiet abgeschlossen sein, sagt Steiner dazu. (bie)