«English, please» im Schulsport: Die Kanti Frauenfeld führt auf das Schuljahr 2021/22 die zweisprachige Matura Englisch/Deutsch ein

Die Kanti Frauenfeld kennt schon seit 2001 die Maturité bilingue. Nun erweitert die Mittelschule mit der zweisprachigen Gymimatura Englisch/Deutsch. Ab kommendem Sommer können insgesamt bis zu zwei Klassen, also zwischen 40 und 50 Schüler, diesen Bildungsweg gehen.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Bild aus diesem Sommer: Schülerin und Schüler vor dem Kanti-Altbau.

Bild aus diesem Sommer: Schülerin und Schüler vor dem Kanti-Altbau.

(Bild: PD/Kanti Frauenfeld)

Geräteturnen oder Volleyball auf Englisch. Das gibt’s ab Sommer 2021 an der Kanti Frauenfeld. Dann startet der erste Jahrgang mit der zweisprachigen Matura.

«Wir beginnen niederschwellig in der ersten Klasse: mit Sport.»
Chantal Roth, Rektorin Kanti Frauenfeld.

Chantal Roth, Rektorin Kanti Frauenfeld.

(Bild: Andrea Stalder)

Das sagt Kantirektorin Chantal Roth. Sport eignet sich, weil es in der Probezeit nicht promotionsrelevant ist. Ab der zweiten Klasse ergänzen Biologie, Chemie, Geschichte und Physik den Schulsport. Für spätere Jahrgänge sind auch andere Fächerkombinationen möglich, etwa mit Mathe, Geografie oder Informatik. Im Gegensatz zur Maturité bilingue (siehe Kasten) ist in der zweisprachigen Matura eine Maturarbeit auf Englisch nicht zwingend. Roth sagt:

«Dies soll Themen in anderen Sprachfächern ermöglichen.»

Ein wichtiger Unterschied zur Maturité bilingue: Die zweisprachige Matura Englisch/Deutsch kann nur im Klassenverband absolviert respektive erlangt werden. Deshalb müssen sich zukünftige Gymischüler auch bereits bei den Aufnahmeprüfungen für diesen Ausbildungsweg entscheiden. «Wir bilden bis zu zwei Klassen», sagt Roth. Das heisst: im Schnitt zweimal 23 Schülerinnen und Schüler.

Attraktiver und damit ein Standortvorteil

Der Kantineubau.

Der Kantineubau.

(Bild: PD/Kantonsschule Frauenfeld)

«Mit diesem neuen Angebot sind wir gut aufgestellt», sagt die Kantirektorin. Sie meint: Gut aufgestellt im Vergleich zu umliegenden Mittelschulen (Wil, Winterthur) oder den anderen Mittelschulen im Thurgau. Während es an der PMS in Kreuzlingen aufgrund der Ausrichtung keine speziellen Sprachmaturitäten gibt, kennt die Kanti Kreuzlingen die zweisprachige Matura Englisch/Deutsch, jedoch nicht die Maturité bilingue. Romanshorn bietet Englisch/Deutsch an sowie in Einzelfällen die Maturité bilingue.

«Dass Schüler, die auch nach Frauenfeld gekonnt hätten, sich bisher für die Kanti Wil mit Englisch/Deutsch entschieden haben, ist vorgekommen.»

Das sagt die Rektorin. Fakt ist: Nebst der zweisprachigen Matura Englisch/Deutsch hat die Kanti Frauenfeld ihr Angebot auch bei den Schwerpunktfächern ausgebaut. Seit diesem Sommer ist Bildnerisches Gestalten neu ein Schwerpunkt. Damit zieht man mit der PMS gleich.

Seit 19 Jahren Maturité bilingue in Frauenfeld

Aktuell machen sechs Schülerinnen und Schüler der dritten Gymiklasse aus Frauenfeld ihr Maturité-bilingue-Jahr in Yverdon, von dort sind neun in Frauenfeld. Zudem hat sich eine Schülerin aus der Waadt entschieden, auch ihr viertes Gymijahr in Frauenfeld zu absolvieren. Rektorin Chantal Roth spricht von einer langjährigen Zusammenarbeit, die Schüler würden eng begleitet. Die Möglichkeit dieser Matura gibt es an der Kanti seit 19 Jahren. Während ihres Jahrs in Yverdon schreiben die jungen Frauenfelder ihre Maturaarbeit auf Französisch. Früher gab es für die Maturité bilingue einen Numerus clausus. Das ist aktuell nicht nötig. (ma)

Eine Sprache gewissermassen beiläufig zu erlenen, das nennt sich Immersion. Mindestens 800 Lektionen (ohne Englisch als Fach) respektive maximal 2720 Lektionen (mit Englisch als Fach) müssen für die zweisprachige Matura immersiv sein – das heisst: maximal die Hälfte der gesamten Ausbildung. «Die inhaltlichen Anforderungen sind dieselben wie in den regulären Klassen», sagt Roth. Wer diesen Weg begehe, müsse nicht ausserordentliche Englischkenntnisse vorweisen, aber motiviert und begeisterungsfähig sein.

«Neues Angebot macht keine Eliteschüler»

«Wir bilden mit dem neuen Angebot explizit keine Eliteschüler aus», ist Roth wichtig. Und auch die Lernsprache Englisch aus dem Kanti-Schulentwicklungsprogramm Steps steht in keinem Zusammenhang mit der neuen zweisprachigen Matura.

«Bei der Lernsprache Englisch geht es darum, dass alle Schulangehörigen niederschwellig mit dem Umgang mit englischsprachigen Quellen vertraut werden.»

Die zweisprachige Matura dagegen soll spezifische Sprachkompetenzen fördern. Die Vorzüge der zweisprachigen Matura liegen für Rektorin Roth auf der Hand. Englisch sei in Wissenschaft, Technik und Wirtschaft die Universalsprache. Universitäten würden vermehrt Vorlesungen auf Englisch anbieten. Sowieso sei in vielen Studienfächern englischsprachige Literatur eine Selbstverständlichkeit.

Vom Sportplatz aus: der Altbau der Kantonsschule.

Vom Sportplatz aus: der Altbau der Kantonsschule.

(Bild: PD/Kantonsschule Frauenfeld)

Um eine zweisprachige Matura anbieten zu können, braucht es geeignete Lehrpersonen. Roth kann zehn Lehrerinnen und Lehrer einsetzen, die sich freiwillig gemeldet haben. Sie müssen das Sprachniveau C2 aufweisen, Englisch studiert oder als Muttersprache haben. «Wir unterstützen sie auch bei der Weiterbildung», sagt Roth. So wird etwa ein interner Konversationskurs angeboten.