Engelwy aus Uesslingen setzt neu auf einen fruchtigen Weissen

Der Gutsbetrieb Engel hat auf 50 Aren mit dem Sauvignac eine neue Sorte gepflanzt. Damit erweitert er die Vielfalt der Reben.

Roland Müller
Drucken
Teilen
Markus Frei und Sonja Holenweger vom Gutsbetrieb Engel setzen die neuen Reben.

Markus Frei und Sonja Holenweger vom Gutsbetrieb Engel setzen die neuen Reben.

(Bild: PD)

Das Weingut Engel bewirtschaftet auf mehr als zehn Hektaren am Iselisberg seit über vier Jahrzehnten umfassende Rebflächen. Seit 2018 werden auch sämtliche Trauben in der eigenen neu erstellten modernen Kelterei vinifiziert.

Die jungen Reben müssen bewässert werden.

Die jungen Reben müssen bewässert werden.

(Bild: PD)

In diesem Frühling haben Markus Frei und seine Partnerin Sonja Holenweger die Sortenvielfalt zusätzlich mit dem weissen Sauvignac ergänzt. «Wir haben im Rahmen einer Remontierung von Blauburgunder und der Wiederinstandsetzung der über 40-jährigen Terrassenanlage auf rund 25 Aren 1200 Jungreben dieser Sorte gepflanzt», sagt Frei. Diese Sorte ist eine Züchtung des Jurassiers Valentin Blattner. Dafür kreuzte er den Sauvignon Blanc mit Riesling und weiteren unbekannten Resistenzpartnern. Bei den Geschmacksnoten des Weins setzen sich die typischen Eigenschaften des Sauvignon Blanc durch, was das Weingut Engel aufgrund der erfreulichen Rückmeldungen für diese in der Kreuzung verwendeten Sorte auch bewog, auf diese interspezifische Neuzüchtung zu setzen. Frei sagt:

«Der Wein weist Aromen von Aprikosen, Limetten und einen Hauch der Fruchtigkeit vom Sauvignon Blanc auf.»

Reduktion des Pflanzenschutzes

Baggerarbeit im Rebberg beim Setzen der neuen Stöcke.

Baggerarbeit im Rebberg beim Setzen der neuen Stöcke.

(Bild: PD)

Damit will das Weingut Engel auch die jüngere Generation der Weintrinker ansprechen und zu interessierten Weintrinkern motivieren, auch moderne neue Weine aus der Region zu probieren. Zugleich nutzte das Weingut die Remontierung auch dazu, um die Fläche des Galotta mit weiteren 1100 gepflanzten Jungreben zu erweitern. Hinter diesem Vorgehen steckt auch die Philosophie von Markus Frei und Sonja Holenweger. Sie sind überzeugt, dass das Ausprobieren und Entwickeln von neuen Produkten und Weinsorten auf dem Weingut Engel auch in Zukunft eine grosse Bedeutung haben wird.

Zudem sorgen einige dieser neuen, robusteren und interspezifischen Sorten dafür, dass der Pflanzenschutz reduziert werden kann. «Für uns steht die Qualität an erster Stelle. Wir möchten konsumentenfreundliche Weine produzieren und sind überzeugt, dass die Nachfrage nach einheimischen Weinen steigen wird», sagen Frei und Holenweger. Die Begeisterung, Freude und Innovation soll beim Trinken spürbar sein.
Roland Müller

Mehr zum Thema: