In Uesslingen-Buch bleibt Elisabeth Engel Präsidentin

Dem Angriff von Herausforderin Cornelia Büchi auf Elisabeth Engels Gemeindepräsidium war kein Erfolg beschieden. Die Bechtelisgemeinde hat am Montag die komplette Behörde wiedergewählt.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Eine strahlende, neue alte Behörde von Uesslingen-Buch: Thomas Heusser, Matthias Tschanz, Gemeindepräsidentin Elisabeth Engel, Sascha Schmid Bernauer und Vizegemeindepräsident Willy Hohl. (Bilder: Andrea Stalder)

Eine strahlende, neue alte Behörde von Uesslingen-Buch: Thomas Heusser, Matthias Tschanz, Gemeindepräsidentin Elisabeth Engel, Sascha Schmid Bernauer und Vizegemeindepräsident Willy Hohl. (Bilder: Andrea Stalder)

Normalerweise beginnen Gemeindeversammlungen unter Elisabeth Engel pünktlich. Normalerweise. Diese Bechtelisgemeinde ist aber nicht normal. Da wären zum einen die 251 Stimmberechtigten, die am Montagvormittag in die Uesslinger Turnhalle gekommen sind. Noch kurz nach 9 Uhr müssen Stühle herbeigeschafft werden. Und da wäre zum anderen das Haupttraktandum, die Behörden-Gesamterneuerungswahlen für die neue Legislatur 2019 bis 2023. Amtsinhaberin Engel hat eine Herausforderin für das Präsidium: Cornelia Büchi, selber unter Engel zehn Jahre im Gemeinderat aktiv und vor zwei Jahren zurückgetreten.

Eine solche Ausgangslage gab es lange nicht mehr. Engel ist seit 2005 Gemeindepräsidentin. Die anderen Traktanden werden zur Nebensache. Noch ein letztes Mal erheben sich Persönlichkeiten aus dem Dorf, sprechen für Engel oder Büchi. Jedes Votum wird beklatscht.

133 Stimmen gegen 115 Stimmen

Angespannt: Elisabeth Engel.

Angespannt: Elisabeth Engel.

Um 11.19 Uhr ist es soweit. Vizegemeindepräsident Willy Hohl gibt das Resultat bekannt: 251 abgegebene Wahlzettel, davon drei leer. Dementsprechend beträgt das absolute Mehr 125. Büchi kommt auf 115, Engel auf 133 Stimmen. Applaus. Büchi wird mit Blumen verdankt. Engel wirkt erleichtert und sagt: «Ich will Gemeindepräsidentin sein für alle Personengruppen, auch für jene, die mir heute ihr Vertrauen nicht schenken konnten.» Büchi wird später sagen, 115 Stimmen seien ein achtbares Resultat.

«Es war von Anfang an klar, dass es auf die eine oder andere Seite kippen kann. Das ist Demokratie.»

Die unterlegene Herausforderin wirkt, zumindest äusserlich, gefasst. Keine Verlierer gibt es bei den Gemeinderatswahlen. Auf 237 von massgeblichen 245 Stimmen kommt Matthias Tschanz. Er ist seit 2015 im Gemeinderat. Auf ihn folgt Sascha Schmid Bernauer (seit 2017) mit 236 Stimmen, dann der amtsjüngste Thomas Heusser mit 230 Stimmen, 190 Stimmen kann Vizegemeindepräsident Hohl auf sich vereinen, der seit 2011 im Gemeinderat ist.

Knapp 15'000 Franken Gewinn budgetiert

Bei einem Ertrag von 3,962 Millionen Franken rechnet der Gemeinderat von Uesslingen-Buch für das Budget 2019 mit einem kleinen Gewinn von knapp 15000 Franken. Der Voranschlag 2018 hatte ein Plus von 302000 Franken beinhaltet. Die laufende Rechnung und die Investitionsrechnung des Budgets 2019 winkten die Stimmbürger ohne Gegenstimme durch. Geplant sind Nettoinvestitionen in der Höhe von 1,735 Millionen Franken. Bei Bruttoinvestitionen von 2,821 Millionen geht der Hauptteil zulasten der Erschliessung Zollhausweg in Uesslingen, nämlich 1,365 Millionen.

Ohne Gegenstimme wurde auch der gleichbleibende Steuerfuss von 52 Prozent genehmigt. Mit diesem Steuerfuss befinde man sich im guten Mittelfeld, erklärte Gemeindepräsidentin Elisabeth Engel. Man verzeichne nach wie vor tiefe Sozialhilfekosten. Demgegenüber wirkten die Abschreibungen schwerer, vor allem im Strassenbau. Und der Beitrag aus dem Finanzausgleich werde kleiner. (ma)

Der Feuerwehr-Zweckverband Thur-Seebachtal kann ein Feuerwehrfahrzeug für brutto 235000 Franken anschaffen. Nach den Zusagen aus Hüttwilen und Warth-Weiningen hat nun auch Uesslingen-Buch den Kauf genehmigt. Die Gebäudeversicherung subventioniert die Beschaffung mit 30 Prozent der Kosten. So beträgt der Anteil für Uesslingen-Buch netto noch 43600 Franken.

Blumen für die unterlegene Herausforderin Cornelia Büchi von Willy Hohl, Vizegemeindepräsident.

Blumen für die unterlegene Herausforderin Cornelia Büchi von Willy Hohl, Vizegemeindepräsident.

Gemeinderat Tschanz berichtet von einem neuen Projekt der Regio Frauenfeld, dem Mitenand-Fahrbänkli. Wer nach Frauenfeld muss, kann sich in Zukunft in Uesslingen oder Buch auf eine spezielle Bank setzen. Vorbeifahrende Autofahrer kennen so das Ziel der wartenden Person und können diese mitnehmen.