Endlich Sommerloch: Im Eisenwerk in Frauenfeld gibt es wieder Konzerte

Am Samstag sind im Garten der Eisenbeiz in Frauenfeld zwei Konzerte der Sommerloch-Reihe über die Bühne gegangen. Mit Floriano Hugentobler und der dreiköpfigen Band Kryffo traten einheimische Musiker auf.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Der Frauenfelder Musiker Floriano am Piano im Garten der Eisenbeiz.

Der Frauenfelder Musiker Floriano am Piano im Garten der Eisenbeiz.

Bild: Christoph Heer

Von einem erfolgreichen Doppelkonzert kann man reden, wenn einerseits der Organisator und andererseits die Töchter des Musikers von A bis Z zufrieden sind. Da wäre zum einen Stefan Rutishauser. Mit seinem Team hat er es geschafft, endlich wieder etwas Normalität in das kulturelle und musikalische Frauenfeld zu bringen.

Die Sommerloch-Konzerte im Garten der Eisenbeiz haben sich längst über die Stadtgrenzen hinaus etabliert, der Erfolg reisst auch in dieser speziellen Coronazeit nicht ab. Stefan Rutishauser sagt am Samstagabend:

«Schlicht grossartig, haben wir endlich wieder Livemusik im Garten.»

Nervöser Papa, stolze Töchter

Floriano eröffnet an diesem Abend den musikalischen Teil mit seinen bekannten und ebenso melodiös, wie loopigen Songs. Und obschon der Frauenfelder seit dem Start des Kulturlokals Eisenwerk hier auf der Bühne steht, gehen ihm solche Konzerte nicht einfach so mal schnell von der Hand. Floriano Hugentobler sagt:

«Zu Konzertbeginn war ich wiederum etwas nervös – das gehört einfach dazu.»

Speziell werde es dann, wenn er, wie hier, ein ausschliesslich sitzendes Publikum vorfinde. «Doch nur wenig später komme ich in den Flow und kann dann die spürbare Nähe zum Publikum in vollen Zügen geniessen», fügt er hinzu.

Ein Publikum, in welchem auch die zwei Töchter des Musikers sitzen. Konzentriert horchen sie dem sphärisch-kernig-bunten Musikmix, welchen ihr Vater während rund 45 Minuten zum Besten gibt. Und sie sind sichtlich zufrieden mit ihm. Die beiden sagen:

«Tolle Musik an einem tollen Ort mit tollen Besuchern. Und natürlich sind wir stolz auf unseren Papa.»

Der Abend endet rockig und gitarrenbetont

Die dreiköpfige Band Kryffo beendet den Abend indes rockig und gitarrenbetont. Auch hierbei sind es oft ihre eigenen Familienmitglieder, die meist am längsten applaudieren und sich schlicht und einfach freuen, dass die Sommerloch-Reihe des Eisenwerks derart gut angelaufen ist. Weiter geht es am kommenden Donnerstag, 13. August, mit Gigi Moto.

Die dreiköpfige Band Kryffo präsentiert rockige und gitarrenbetonte Musik.

Die dreiköpfige Band Kryffo präsentiert rockige und gitarrenbetonte Musik.

Bild: Christoph Heer