100 Jahre Pferderennen Frauenfeld: Hier stimmt auch Bundesrat Parmelin ins Thurgauerlied ein

Selbst der Regen konnte die Freude am Jubiläumsrenntag nicht trüben. 6500 Besucher sind gekommen. Ehrengäste waren Bundesrat Guy Parmelin und seine Ehefrau Caroline.

Margrith Pfister-Kübler
Drucken
Teilen
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
32 Bilder
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld: Zum Festakt für das 100-Jahr-Jubiläum des Rennvereins Frauenfeld war auch Bundesrat Guy Parmelin geladen. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld: Zum Festakt für das 100-Jahr-Jubiläum des Rennvereins Frauenfeld war auch Bundesrat Guy Parmelin geladen. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld: Zum Festakt für das 100-Jahr-Jubiläum des Rennvereins Frauenfeld war auch Bundesrat Guy Parmelin geladen. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld: Zum Festakt für das 100-Jahr-Jubiläum des Rennvereins Frauenfeld war auch Bundesrat Guy Parmelin geladen. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld: Zum Festakt für das 100-Jahr-Jubiläum des Rennvereins Frauenfeld war auch Bundesrat Guy Parmelin geladen. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Bundesrat Guy Parmelin (Mitte) am Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Beim Wettbüro am Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Gemeinde-Cup am Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Gemeinde-Cup am Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Stadtpräsident Anders Stokholm am Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Gemeinde-Cup am Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Gemeinde-Cup am Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)
Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)

Pfingstrennen 2019 auf der Pferderennbahn in Frauenfeld. (Bilder: Reto Martin)

«Heute ist eine Sternstunde», sagte Rennvereinspräsident Christoph Müller. Dani Felber, einer der weltbesten Trompeter, setzte dazu Sternstunden-Töne. Was am Pfingstmontag, am 9. Juni 1919 begann, entwickelte sich auf der Grossen Allmend rasch zu einer populären Veranstaltung, oft mit 10'000 Zuschauern und mehr.

«Soyez les bienvenus en Thurgovie», begrüsste Christoph Müller den höchsten Ehrengast des Jubiläums, Bundesrat Guy Parmelin mit Ehefrau Caroline. Und als zweiten Vaudois begrüsste er Jean-Pierre Kratzer, Präsident der Fédération Suisse des Courses.

David Angst, Chefredaktor der Thurgauer Zeitung, im Gespräch mit Bundesrat Guy Parmelin und dessen Ehefrau Caroline Parmelin. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

David Angst, Chefredaktor der Thurgauer Zeitung, im Gespräch mit Bundesrat Guy Parmelin und dessen Ehefrau Caroline Parmelin. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Der Blick auf die Gästeschar zeigte, dass alle, die Rang und Namen haben aus der Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport, zu Ehren des 100-Jahr-Jubiläums, aber auch all die «echten» Rösseler aus allen Gesellschaftsschichten und «Frauenfeld-Patrioten» gekommen waren, um dem Rennplatz Frauenfeld die Ehre zu erweisen. «Ohne uns Frauenfelder können sie das Thurgauerlied nicht singen», lachten Besucher im Business-Look. Selbst Bundesrat Guy Parmelin versuchte mitzusingen. Vor dem Lied-Programmpunkt sagte er:

«Wenn ich Text und Noten bekomme, singe ich mit.»

Richtig britisch war das Wetter, doch der Regen hielt niemanden vom Anstehen an den Wettschaltern ab. Das Publikum verfolgte die Rennen mit Begeisterung, da wurden Emotionen gezeigt: «Eher italienisch als brav thurgauisch», sagte Rennvereinspräsident Christoph Müller.

Regierungsratspräsident Jakob Stark mit Christoph Müller, Präsident Rennverein Frauenfeld, und dessen Gattin Alicia Müller. (Bild: Reto Martin)

Regierungsratspräsident Jakob Stark mit Christoph Müller, Präsident Rennverein Frauenfeld, und dessen Gattin Alicia Müller. (Bild: Reto Martin)

Festreden wurden zwischen den Rennen gehalten, Weckrufe für eine gute Zukunft. «Pferde haben schon immer Brücken geschlagen. Zwischen Mensch und Tier, Berg und Tal, Stadt und Land, oder zwischen den Sprachregionen unserer Schweiz. Mehr als 200'000 Menschen sind heute landesweit direkt oder indirekt im Pferdesport aktiv», sagte Guy Parmelin.

Er blendete 150 Jahre zurück, als in der Allmend ein Waffenplatz der Schweizer Armee eingeweiht wurde. Und vor genau 100 Jahren habe Oberleutnant Edmund Fehr in dieser Allmend ein ideales Gelände zum Reiten gesehen und entschieden, hier den ersten Pferdesportanlass zu organisieren. Die Dragoner, das berühmte Reiter-Elitekorps der Schweizer Armee, haben hier ihre Truppen ausgebildet.

Im 13. Gemeinde-Cup der Regio Frauenfeld gingen 15 unterschiedliche Paare an den Start. (Bild: Reto Martin)

Im 13. Gemeinde-Cup der Regio Frauenfeld gingen 15 unterschiedliche Paare an den Start. (Bild: Reto Martin)

Parmelin gestand, dass Freiberger seine Lieblingspferderasse ist:

«Sie sind ein bisschen wie die Schweizer und ihre Demokratie. Vielleicht nicht die Schnellsten, aber robust, vielseitig und elegant.»

Auf dem Rennbahngelände konnten sich auch die Kleinsten vergnügen, vom Rennpferd-Simulator-Training über Lassowerfen bis zum Ponyreiten. «Die Atmosphäre hier ist einzigartig», war von Gästen zu hören. Frauenfelds Gemeinderatspräsidentin Severine Hänni war erstmals dabei, würdigte die Szene mit Eleganz, und gestand:

«Ehrlich gesagt, ich habe Angst vor Rössern.»

Übrigens: Übernachtet hat das Ehepaar Parmelin in der Kartause Ittingen.