Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Diessenhofen: Eine ganze Altstadt in Festlaune

Musik und Kulinarik waren dieses Wochenende im Rheinstädtchen angesagt. Die Bodensee-Shantymen sangen flüssige Lieder, die Partyhelden sorgten für Tanzmusik.
Dieter Ritter
Kaum ein freier Platz mehr an den Festtischen. (Bild: Dieter Ritter)

Kaum ein freier Platz mehr an den Festtischen. (Bild: Dieter Ritter)

Am Freitag und Samstag lud die Stadtmusik Diessenhofen zum Altstadtfest. Die Gäste wurden mit Konzerten und Tanzshows unterhalten. Die Festwirtschaft mit mehr als 1000 Plätzen war an beiden Abenden praktisch voll besetzt. Das Fest startete am Freitag mit dem Auftritt der Bodensee-Shantymen aus Überlingen. Sie unterhielten die Gäste mit Seemannsliedern. Anschliessend gehörte die Bühne dem Duo Party-Helden. Ihre volkstümlichen Songs im Party-Rhythmus animierten die Gäste zum Tanzen. «Die Bühne war gerammelt voll mit tanzenden Paaren. So etwas habe ich noch nie erlebt,» schwärmte Peter Siegenthaler vom OK.

Die Youngsters von den Rocket-Girls bei ihrer Tanzshow. (Bild: Dieter Ritter)

Die Youngsters von den Rocket-Girls bei ihrer Tanzshow. (Bild: Dieter Ritter)

Am Samstag begann das Fest mit einem Musig-Zmittag mit der Beringer Dixie-Band Heugümpers und Velopümpers. Anschliessend unterhielten die Blaskapelle Thurgados und später der Musikverein Buch mit bodenständiger Volksmusik. Am Abend spielten die Stimmungskanonen namens Viva People zum Tanz auf. Den Höhepunkt des Festes bildeten aber die Rocket-Girls. Den Anfang durften die Sweeties (vier bis sechs Jahre) machen. Aufsteigend nach Alter folgten fünf weitere Auftritte. Die Mädchen bewegten sich mit atemberaubendem Tempo und hoher Präzision. Jede Gruppe erntete Riesenapplaus. Die Festwirtschaft bot Hamburger, Würste und Pommes an. Tuk bereitete in zwei riesigen Pfannen Thai-Curry zu. Sie stamme aus Thailand und koche nach einem Familienrezept, erzählte sie. Die Siegelturm-Bar öffnete jeweils um 21 Uhr, dort hielt man bis in die Morgenstunden dort. Weitere Attraktionen waren eine Hüpfburg, eine Schiessbude und ein Süsswarenstand.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.