Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eine Frau und ein Mann wollen
ans Weinfelder Bezirksgericht

Die Eingabefrist für die Ersatzwahl eines Berufsrichters am Bezirksgericht Weinfelden ist abgelaufen. Es haben sich keine neuen Bewerber gemeldet. Damit kandidiert für die SP Helene Pauli Stutz, für die CVP Emmanuele Romano.
An der Bahnhofstrasse 12 in Weinfelden befindet sich unter anderem das Bezirksgericht und die KESB. (Bild: Reto Martin)

An der Bahnhofstrasse 12 in Weinfelden befindet sich unter anderem das Bezirksgericht und die KESB. (Bild: Reto Martin)

(PD) Am 23. September wird am Bezirksgericht Weinfelden eine neue Berufsrichterin oder ein neuer Berufsrichter gewählt. Die Frist für die Eingabe ist inzwischen abgelaufen, wie die Staatskanzlei Thurgau mitteilt. Es seien zwei Wahlvorschläge eingegangen: Helene Pauli Stutz (SP) aus Hosenruck und Emmanuele Romano (CVP) aus Hatswil. Die 56-jährige Juristin Pauli Stutz und der 40-jährige Rechtsanwalt Romano bewerben sich für die Nachfolge von Marianne Bommer, die per 31.Oktober ihren Rücktritt eingereicht hat. Bommer wurde ans Obergericht gewählt.

Auch andere sind wählbar

Die beiden Kandidaten werden somit auf der Namenliste aufgeführt, die den Wahlunterlagen beigelegt wird. Es seien aber auch Personen wählbar, die nicht auf der Namenliste stehen, hält die Staatskanzlei fest.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.