Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Braunauer Teenager ist für die offizielle Wetterstation zuständig

Der 14-jährige Kimi Halter ist der neue Wetterfrosch. Er hat das Amt von Otto Michel übernommen.
Maya Heizmann
Wetterfrosch Kimi Halter posiert neben der offiziellen Braunauer Messstation. (Bild: Maya Heizmann)

Wetterfrosch Kimi Halter posiert neben der offiziellen Braunauer Messstation. (Bild: Maya Heizmann)

«In der Woche vom 16. April bis zum 22. April hatten wir bis zu 26 Grad. So warm war es nur einmal seit 1980, und zwar 2009. Es ist selten so warm.» Diese Aufzeichnungen von der Wetterstation wurden jüngst im Braunauer Gemeindeblatt «Braunau – üsi Gmeind» publiziert. Verfasst hat sie Kimi Halter

Der 14-Jährige hat die offizielle Wetterstation Braunau von Otto Michel übernommen. Hobbymeteorologe Michel hatte eine Regen-, Wind- und Luftdruck-Messstation bei sich zu Hause im Oberhof bei Braunau geführt und alle Daten gesammelt.

Seit 1977 arbeitete er im Auftrag des Amtes für Umwelt des Kantons Thurgau und erstellte die offiziellen Aufzeichnungen der Niederschlagsmengen. Nebst den täglichen Wetterbeobachtungen sammelte Michel alle Daten von ungewöhnlichen Ereignissen, wie gewaltige Unwetter, schwere Hagelschläge, extreme Trockenheit oder Hochwasser mit verheerenden Überschwemmungen. So ist seit 1962 eine lückenlose Statistik über das Wetter in der Schweiz, insbesondere im Kanton Thurgau entstanden. Otto Michel ist nun im Ruhestand und wohnt seit kurzem in Weinfelden, doch er wird sich weiter seinen 16 Bienenvölkern in Braunau widmen.

Meldungen automatisch übers Internet

«Das Wetter interessiert mich schon seit langem», sagt Kimi Halter. Er wohnt mit seinen Eltern und seinem um zwei Jahren jüngeren Bruder Simon in Braunau. Von Otto Michel hat er die Wetterstation bereits im vergangenen Herbst übernommen.

Kimis Hauptaufgabe ist die Überwachung und die Reinigung der Regenmessstation. Er muss nicht jeden Tag die Niederschlagsmengen messen, das geschieht alle zehn Minuten automatisch. Die Aufzeichnungen werden direkt über das Internet an Meteo Schweiz in Zürich weitergeleitet. Auf einem Tableau kann Kimi Halter die Luftfeuchtigkeit aussen, die Windstärke, das Barometer, die Temperaturen aussen und innen sowie die Regenmenge pro Stunde, pro Tag oder pro Monat ablesen.

Berufswunsch im sozialen Bereich

«Ich bin ein Naturbursche», sagt Kimi von sich selbst. Er liebt es, draussen zu sein, sei es um Vögel zu beobachten, wie Spatzen, Amseln, Milane, Meisen oder gar einen Buntspecht in der Nähe seines Hauses oder sei es bei Wanderungen mit seiner Familie. Zudem spielt der Schüler Eufonium in der Jugendband der Musikgesellschaft Tägerschen-Tobel.

Die Betreibung der Wetterstation ist für Kimi ein interessantes Hobby. «Später möchte ich mal etwas Soziales mit Menschen machen», gibt er als Berufswunsch an. Ob er auch noch in 40 Jahren, wie sein Vorgänger Otto Michel, die Wetterstation hobbymässig betreiben wird, steht noch in den Sternen geschrieben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.