Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein rascher Abgang bei der Polizei

Bei der Thurgauer Kantonspolizei soll die Stimmung im Keller gewesen sein. Ein Problem gab es mit einer Führungsperson, die mit dem «speziellen Geist des Korps» Mühe hatte.
Silvan Meile
Verkehrskontrolle der Kantonspolizei Thurgau an der Wilerstrasse in Weinfelden.

Verkehrskontrolle der Kantonspolizei Thurgau an der Wilerstrasse in Weinfelden.

Im Korps der Kantonspolizei Thurgau seien Stimmen zu vernehmen, die von personellen Unzufriedenheiten berichten, sagt SVP-Kantonsrat Hermann Lei. Er präsidiert eine GFK-Subkommission des Grossen Rates und stiess beim Besuch der Kapo schliesslich auf einen wichtigen Personalentscheid: Die Personalchefin musste gehen. In Fragen der Kommunikation und der Personalführung seien ihre Meinung und die des Kommandanten weit auseinandergegangenen, heisst es im Bericht der Kommission. Ein Konfliktlösungsprozess habe nicht den gewünschten Erfolg gebracht, worauf das Arbeitsverhältnis mit der HR-Chefin aufgelöst worden sei. Der Kommandant habe sich gar entschieden, sie «per sofort von ihren Arbeitspflichten zu entbinden», schreibt Subkommissionspräsident Lei.

Regierungsrätin Cornelia Komposch zeichnet ein weniger dramatisches Bild. Es handle sich um eine fachlich sehr gut qualifizierte Personalchefin. Der «spezielle Geist eines Polizeikorps» habe ihr nicht entsprochen, ausserdem hatte sie und der Kommandant ein «unterschiedliches Führungsverständnis». Deshalb sei das Arbeitsverhältnis «im gegenseitigen Einvernehmen» aufgelöst worden. Von einer generell schlechten Stimmung im Korps könne aber nicht die Rede sein. Die HR-Chefin sei rund eineinhalb Jahre im Amt gewesen und damals vom aktuellen Kommandanten eingestellt worden.

Teurer Fall Hefenhofen

Der Fall Hefenhofen führte im vergangenen Sommer zu einem Grosseinsatz der Kantonspolizei Thurgau. Bis zu 80 Polizistinnen und Polizisten waren involviert, wie dem GFK-Bericht zu entnehmen ist. «Der polizeiliche Aufwand für den Einsatz vor Ort belief sich auf rund 150 000 Franken (Personenstunden, Transporte, Verpflegung).» (sme)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.