Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bald geht das Non-Profit-Kafi auf

Mitte Juni eröffnet bei der Kita Chinderhuus Zauberwald am Frauenfelder Schaffhauserplatz der «Liäblingsplatz». Das Non-Profit-Kafi soll ein Ort werden, wo sich Generationen treffen und regionale Produkte im Fokus stehen. Noch läuft ein Fundraising.
Samuel Koch
Fabienne Salathé, Geschäftsführerin Kita Chinderhuus Zauberwald und Café-Betreiberin, sowie Liegenschaftseigentümer Andreas Roos, sitzen an einem Tisch im Café Liäblingsplatz. (Bild: Samuel Koch)

Fabienne Salathé, Geschäftsführerin Kita Chinderhuus Zauberwald und Café-Betreiberin, sowie Liegenschaftseigentümer Andreas Roos, sitzen an einem Tisch im Café Liäblingsplatz. (Bild: Samuel Koch)

Die grossen Fensterfronten sind noch mit Filzmatten abgedeckt, dass kaum Blicke ins Innere zu erhaschen sind. «Sonst werden wir mit Anfragen überrannt», sagt Fabienne Salathé. Während des Gesprächs im noch nicht ganz vollendeten Kafi «Liäblingsplatz» zieht die Inneneinrichtung mehrmals die Blicke neugieriger Passanten auf sich. Beim Interieur im «Liäblingsplatz» im Retro-Look dominiert Holz, die Vitrinen des ehemaligen Blumengeschäfts bieten gemütliche Sitzgelegenheiten, und die alten Vintage-Lampen zusammengesammelt aus Brockis verbreiten zusätzlich Charme.

Im Anbau des früheren Restaurants Metzgerstübli im Gebäude der Kita Chinderhuus Zauberwald an der Rheinstrasse 51 entsteht auf Initiative der Kita-Geschäftsführerin Salathé und des Liegenschaftsbesitzers Andreas Roos ein Non-Profit-Kafi.

Keine Konkurrenz zum Restaurant Frohsinn

Für Andreas Roos ist klar: «Wir wollten die gute Lage nutzen und haben mit diesem Anbau die perfekte Lokalität für unsere Idee gefunden.» Denn die Idee eines Cafés im Kurzdorf geisterte in Roos’ Kopf schon vor Jahren als Präsident der Jungen Wirtschaftskammer herum, als der Startschuss für die Kita Chinderhuus Zauberwald fiel und so die Zusammenarbeit zwischen den beiden Seebachtalern begann. Und weil Salathé schon länger mit der Nutzung des Anbaus liebäugelte und die Kita erfolgreich läuft, setzen sie die Idee jetzt in die Tat um.

«Gerade samstags hat der ‹Frohsinn› geschlossen, und im Gegensatz kann man bei uns sicher nicht rauchen.»

Beide finden Gefallen und sind zufrieden damit, wie der «Liäblingsplatz» in Erscheinung tritt. «Unser Prunkstück ist definitiv die Kolbenmaschine», sagt Salathé. Nebst gutem Kaffee oder Süssgetränken gibt es im «Liäblingsplatz», das im Innern rund 20 Gästen Platz bietet, Gebäck von der Frauenfelder Bäckerei-Konditorei Zuckerkuss und eine Kiste mit Gemüse und Früchten von Direktvermarktern aus dem Seebachtal. Die ehemalige Restaurantküche neben dem Gang zu den Kita-Räumen erlaubt, dass auch leckere, hausgemachte Snacks auf den Tisch kommen. Und spielt das Wetter mit, können sich die Besucher auch draussen treffen und zusammensitzen. Als Konkurrenz zum Restaurant «Frohsinn» direkt nebenan sehen sich Salathé und Roos nicht. «Gerade samstags hat der ‹Frohsinn› geschlossen, und im Gegensatz kann man bei uns sicher nicht rauchen», sagt Salathé und lächelt. Denn das Kafi «Liäblingsplatz», dessen Name laut Salathé selberklärend ist, soll ein Ort werden, wo sich Generationen treffen und bei gemütlicher Atmosphäre austauschen.

Fundraising ist auf gutem Weg

Nebst viel Schweiss und Herzblut beim Umbau, bei welchem Salathé selber Hand anlegte, investierten sie fast eine sechsstellige Summe. «Wir sind gegenseitig hohe Risiken eingegangen, glauben aber an das Projekt», sagt sie. Dank langjährigen Verträgen und vielen positiven Rückmeldungen von Freunden und Bekannten soll das Kafi definitiv zum Laufen kommen.

Um ein Teil der Investitionen abzustützen, betreibt Salathé noch bis Ende Mai ein Crowdfunding-Projekt. «Es läuft gut, die Hälfte der vorgegebenen Summe haben wir mittlerweile schon erreicht», sagt sie. Unabhängig des Resultats des Fundraisings eröffnet der «Liäblingsplatz» erstmals am Samstag, 16. Juni. Bei der Frage nach Erwartungen werden Salathé und Roos kurz etwas wortkarg. «Es ist schwierig einzuschätzen, aber wir sind vom Angebot überzeugt und starten zuversichtlich», sagt sie. Der «Liäblingsplatz» steht der Kundschaft vorerst dienstags, donnerstags und samstags offen.

Crowdfunding-Projekt Kafi Liäblingsplatz unter: www.funders.ch/projekte/liaeblingsplatz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.