Ein Luzerner Ehepaar übernimmt die Direktion im Steckborner Hotel Feldbach

Das «Feldbach» hat seit 1.Juli eine neue Leitung. Das Ehepaar Jeremy und Leslie Peyer will das Bewährte des Hotelleriebetriebs weiterführen.

Drucken
Teilen
Das neue Direktions-Ehepaar Jeremy und Leslie Peyer mit dem Hotel im Hintergrund.

Das neue Direktions-Ehepaar Jeremy und Leslie Peyer mit dem Hotel im Hintergrund.

(Bild: PD)
Die Hotelterrasse.

Die Hotelterrasse.

(Bild: PD)

(red) «Das See- und Parkhotel Feldbach steht heute stärker da denn je», heisst es in einer Medienmitteilung. Zum Erfolg der letzten Jahre habe das gute Zusammenspiel von Kulinarik, Hotellerie und Events beigetragen. Das «Feldbach» erhielt die Auszeichnung zum «Seminarhotel des Jahres» im prestigeträchtigen Hotelrating von Karl Wild und erzielte Jahr für Jahr neue Rekordergebnisse.

Zuletzt im «Schweizerhof» in Bern tätig

Der Hotelgarten.

Der Hotelgarten.

(Bild: PD)

Diesen erfolgreichen Kurs soll der Luzerner Jeremy Peyer fortsetzen. Als neuer Direktor führt er seit dem 1.Juli das «Feldbach» mit seiner Frau Leslie Peyer. Nach Stationen im «Bradrutt’s Palace», im «Waldhaus Flims» und im Beatus-Wellnesshotel Merligen war Peyer zuletzt Food-and-Beverage-Manager im «Schweizerhof» in Bern. Leslie Peyer war Leiterin Guest-Relations der Touristeninformation Bern. «Zusammen ein Hotel zu führen, war schon lange unser Traum», sagt Jeremy Peyer.

«Das Feldbach ist ein wunderschönes Hotel-Restaurant, das hervorragend aufgestellt ist – in Bezug auf Zimmer, Seminarräume, Restaurant und natürlich die wunderbare Seeterrasse.»

Trotzdem sieht das Gastgeber-Ehepaar weiteres Potenzial: «Unser langfristiges Ziel ist es, das Feldbach zu einem Ganzjahreshotel zu machen. Man soll sich nicht wegen des guten Wetters in der schönen Jahreszeit für uns entscheiden, sondern wegen der Qualität.»

Verlängerte Saison wird erwartet

Die Hotelanlage aus der Luft.

Die Hotelanlage aus der Luft.

(Bild: PD)

Die vergangenen Wochen und Monate mit der coronabedingten Zwangsschliessung waren für das Hotel herausfordernd. Nach der Wiedereröffnung im Mai seien die Gäste aber zahlreich zurückgekehrt. Die beiden erwarten, dass sich die Saison in den Spätsommer und Herbst verlängert, weil Veranstaltungen nachgeholt werden. Zudem freuen sie sich auf viele Schweizer Gäste, die am Untersee ihre Ferien oder ein verlängertes Wochenende verbringen.