Glosse

Ein leides Thema

Südsicht auf die leeren Kassen des Klosters Fischingen und den diesbezüglichen Lösungsvorschlag des Ständerates. 

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Olaf Kühne (Bild: Peter Pfistner)

Olaf Kühne (Bild: Peter Pfistner)

Nun sind Ideen gefragt. «Fünf vor zwölf auf der Klosteruhr», titelten wir vergangene Woche an dieser Stelle und meinten damit die Ebbe in der Kasse des Vereins Kloster Fischingen. Noch bis Ende 2020 reiche das Geld, sagen die Verantwortlichen. Eine solche Zeitspanne versetzte damals vor dem Swissair-Grounding eine ganze Nation in helle Aufregung.

Wir wollen hier aber nicht Swissair und Kloster Fischingen vergleichen. Denn während die Airline durch Missmanagement versenkt wurde, ist dergleichen im Hinterthurgau beim schlechtesten Willen nicht auszumachen. Oder anders gesagt: Die machen das mehr als nur ordentlich, die machen das richtig gut. Dennoch sind nun neue Ideen gefragt, die Geld ins Klosterkässeli spülen könnten.

Sex sells, weiss der Fachmann. Ein Swingerclub im Kloster tönt deshalb erst mal verlockend, scheidet aber aus zweierlei Gründen aus: Erstens gibt es einen Swingerclub in historischen Gemäuern bereits in Wängi-Rosental. Irgendwann ist auch dieser Markt befriedigt, äh gesättigt. Und zweitens hat sich zwar die Kirche längst aus dem Kloster verabschiedet, Sex und katholisch ist und bleibt aber ein leides Thema. Suchen wir also lieber weiter.

Eine Gedenkstätte für die früheren Opfer des Klosters wäre zwar eine tolle und vor allem überfällige Sache. Damit Geld verdienen lässt sich aber ums Verrecken nicht. Bleibt wohl nur noch der – wiederholte – Bittgang zum Steuerzahler, sprich zum Kanton. Da der Ständerat jüngst die Bodensee-Thurtal-Strasse versenkt hat, müssten dort nun wirklich ein paar nicht benötigte Millionen rumliegen.

Bienli und Blüemli

Südsicht auf den Hinterthurgauer Beitrag zur Rettung des Planeten. Ganz jugendfrei.
Olaf Kühne
Glosse

Linksversieft war gestern

Südsicht auf die parteipolitische Zusammensetzung der Hinterthurgauer Gemeinderäte - ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit oder Ausgewogenheit.
Olaf Kühne