Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein gebürtiger Thurgauer Musiker spielte in Los Angeles vor einem Millionen-Publikum

Auftritte als Schauspieler im WM-Spot von VW und als Musiker an den Game Awards: Für den in Los Angeles wohnhaften Carlo Ribaux aus Romanshorn jagte im ausklingenden Jahr ein Höhepunkt den anderen.
Marlène von Arx
Der Thurgauer Schlagzeuger Carlo Ribaux beim Auftritt an den Game Awards in Los Angeles. (Bild: Getty)

Der Thurgauer Schlagzeuger Carlo Ribaux beim Auftritt an den Game Awards in Los Angeles. (Bild: Getty)

Das Microsoft Theater in Los Angeles vibriert, als die Mitglieder der Rockband «Weezer» die Bühne freigeben. Was folgt, ist die live gespielte Weltpremiere des Lieds «Devil Trigger», der Titel-Song des Videospiels «Devil May Cry 5». Inmitten explosiver Pyrotechnik gibt Carlo Ribaux am Schlagzeug alles. «Was für eine Riesen-Produktion – jedes zur Verfügung stehende Strobo-Licht wurde auf uns gerichtet.»

Der Auftritt mit dem Thurgauer Schlagzeuger ab Minute 1:00.

Der Musiker aus Romanshorn ist auch ein paar Tage nach dem Auftritt an den Game Awards noch beeindruckt.

«Und ich habe noch nie mit Pyrotechnik gespielt, was sehr cool war. Deswegen gab es zur Gage sogar noch eine ‹Gefahren-Zulage›. Die haben wirklich keine Kosten gescheut.»

Tatsächlich: Die Gamer Gala, die am 6. Dezember stattfand, wurde vom gleichen Show-Designer gestaltet, der 2017 die Super Bowl Halftime Show von Lady Gaga konzipiert hatte.

Der Song ist in der Gamer-Community ein grosser Hit

Die seit vier Jahren stattfindenden Game Awards sind die Oscars für Videospiele. Aber während den Oscars am Fernsehen die Zuschauer davonlaufen, legen die Game Awards online tüchtig zu. 26,2 Millionen Personen (gegenüber 11,5 Millionen im Vorjahr) haben die Live-Übertragung verfolgt.

Das Lied «Devil Trigger», man stelle sich einen harten Mix zwischen «Evanesence» und «Rammstein» vor, ist ein grosser Hit in der Gamer-Community. Wem der Song aber nicht geläufig ist, braucht sich nicht um sein Allgemeinwissen zu sorgen. «Es ist wie beim Eurovision-Song-Contest: Da gibt es Songs, die ausserhalb der ESC-Community nicht wirklich bestehen können. Das ist bei Gamern auch so. Sie haben ihren eigenen Geschmack», erklärt Ribaux, der selber ein Nintendo-Fan, fleissiger Rollenspiel- und Strategie-Spieler ist.

Die eigene Punk-Rock-Band heisst «Victory Kid»

Vielleicht gibt es einen weiteren Auftritt bei einer Gamer-Show, vielleicht bleibt es bei diesem einen. Ein Bekannter von Carlo Ribaux stellte die Band extra für die Game Awards zusammen. Der 30-Jährige verrät:

«Wir haben vor der Generalprobe nur einmal zusammen geübt.»

Für einen Berufsmusiker, der in Los Angeles lebt, gibt es aber immer wieder neue, spannende Kollaborationen – wie die Südamerika-Tournee mit der Nickelodeon-Band «Heffron Drive» oder das Tüfteln an neuer Musik mit dem «Pansy Division»-Gründer Chris Freeman.

Carlo Ribeaux am Schlagzeug. (Bild: PD)

Carlo Ribeaux am Schlagzeug. (Bild: PD)

Ansonsten versucht der Thurgauer, der an der Zürcher Hochschule der Künste, an der Jazzschule St.Gallen, am Winterthurer Institut für aktuelle Musik und am Berklee College of Music in Boston studiert hat, seine Punk-Rock-Band «Victory Kid» voranzutreiben. Auch im Jazz-Bereich gab es 2018 für Carlo Ribaux neue Highlights: Für ein Video der «New York Times» schrieb er die Musik und ein Emmy-gekrönter Komponist lud ihn ein, auf dem Soundtrack der «Tom&Jerry»-Show mitzuspielen.

Ribeaux spielte in der VW-Werbung für die WM mit

Und dann war da noch die Fussball-WM: «Weil es in Film, Fernsehen und Werbespots immer wieder Leute braucht, die glaubhaft Instrumente spielen, habe ich eine Schauspiel-Agentin, die nur Musiker vertritt», sagt Ribaux. Manchmal schickt sie ihn aber auch an «normale» Castings und so landete er im begehrten Volkswagen-WM-Werbespot.

Da sich die USA nicht für das Fussballturnier qualifiziert hatte, bot VW in ihren amerikanischen Spots verschiedene Länder als US-Team-Ersatz an. Der 30-Jährige spielte den Teenager-Sohn einer Schweizer Familie, die mit dem Armee-Messer für ihr Land Werbung macht. Der Spot sei super bezahlt gewesen und da er unzählige Male ausgestrahlt wurde, kamen noch Tantiemen dazu:

«Der TV-Spot hat mir meinen Prius finanziert.»

Der VW-Werbespot für die WM. Ribeaux ist zu Beginn und bei Minute 0:20 zu sehen.

Leben im Wohnwagen von Schweizer Musiker-Kollegen

Die Verbindung zur Schweiz hat Carlo Ribaux während den letzten zehn, mehrheitlich in den USA verbrachten Jahren, nie verloren. Kurz bevor er auswanderte, lernte er den Analysten Andy Schnyder kennen. Seit Sommer 2016 sind die beiden verheiratet: «Die Fernbeziehung funktioniert für uns, weil wir uns vertrauen und nur das Beste für den anderen wollen. Wir sind beide gerne mit jemanden zusammen, der Drive hat und etwas erreichen will. Da kann man ja nicht gleichzeitig eine Bremse sein.»

Auch in Los Angeles ist Ribaux nie weit von einem Schwatz in Mundart entfernt: Er lebt nämlich in einem Wohnwagen im Garten der Schweizer Musiker-Kollegen Co und Stee Gfeller von der Band Zibbz. «Dieses Arrangement basiert auf einer Fehlkommunikation», erinnert sich Ribaux mit einem Lachen.

«Ich dachte, sie suchen jemanden permanent, aber eigentlich wollten sie nur jemanden für zwei Wochen. Wir verstanden uns jedoch gleich super und ich konnte in der WG bleiben.»

Die Weihnachtstage verbrachte er nun aber in der Schweiz. Anfang Januar gibt’s sogar einen Auftritt: Zusammen mit seinen drei älteren Geschwistern spielt er anlässlich des 60. Geburtstags des Vaters.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.