«Ein Debakel ohne Ende?» – Thurgauer BDP-Kantonsrat stellt Fragen zum freigestellten Informatikchef des Kantons

Der Abgang des Chefs des kantonalen Amtes für Informatik wirft in der Politik Fragen auf. Am Mittwoch reichte BDP-Kantonsrat Roland A. Huber eine Einfache Anfrage ein.

Silvan Meile
Drucken
Teilen
Der Abgang des kantonalen Informatikchefs wirft Fragen auf. (Bild: Nana do Carmo)

Der Abgang des kantonalen Informatikchefs wirft Fragen auf. (Bild: Nana do Carmo)

Der Frauenfelder Roland A. Huber will vom Regierungsrat beispielsweise wissen, welche finanziellen Konsequenzen der Kanton aufgrund dieses sofortigen Abgangs im Amt für Informatik (AfI) zu stemmen hat.

Ausserdem wundert er sich, dass an der Zusammenkunft der GFK Ende Oktober von dieser wichtigen Personalie nichts zu spüren gewesen sei. Huber ist selber Mitglied der GFK und zeigt sich überrascht von dieser kurzfristigen Trennung. «Weshalb wurde nicht mit einer prospektiven und umsichtigen Planung seitens der Departementsleitung ein solches Verdikt umgangen?», will er von der Kantonsregierung wissen.  

Parteien haben Stillschweigen vereinbart

Huber verweist in seinem Vorstoss mit dem Titel «AfI – Debakel ohne Ende?» auf die Tatsache hin, dass in der Vergangenheit in der kantonalen Informatikabteilung eine ganze Liste von Massnahmen zur Optimierung und Effizienzsteigerung ergriffen worden seien.

Kantonsrat Roland A. Huber (BDP, Frauenfeld). (Bild: Reto Martin)

Kantonsrat Roland A. Huber (BDP, Frauenfeld). (Bild: Reto Martin)

«Wurde die Situation des AfI seitens der Departementsleitung falsch eingeschätzt beziehungsweise wurden tatsächlich die richtigen Massnahmen ergriffen; und was beabsichtigt der Regierungsrat kurz und mittelfristig zu unternehmen, damit die Mitarbeitenden des AfI endlich friktionsfrei und sachorientiert ihre Arbeit verrichten können?». Wiederholt hätten in den letzten Jahren kompetente Mitarbeiter das AfI verlassen. Was werde dagegen unternommen?

Vor einer Woche informierte der Kanton in einer Mitteilung, dass er Leo Kuster, Chef des Amtes für Informatik, per sofort freigestellt habe. Über diese Angelegenheit sei Stillschweigen vereinbart worden. (sme)