Der Theaterverein Frauenfeld zeigt in seiner 60.Spielzeit ein buntes Siebnerpack

«Nathan der Weise» trifft auf einen US-Präsidenten: Mit einer Mischung aus Klassikern und modernen Stücken geht der Theaterverein in seine 60. Spielzeit. Kommenden Samstag ist Saisonstart.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Eine Szene aus «Die Affäre Rue de Lourcine». (Bild: PD/Judith Schlosser)

Eine Szene aus «Die Affäre Rue de Lourcine». (Bild: PD/Judith Schlosser)

Das ist genug Stoff für einen Albtraumschwank. Eine Klassenzusammenkunft. Der rechtschaffene Bürger Lenglumé wacht nach einer durchzechten Nacht auf. Neben ihm liegt sein Schulkamerad Mistingue. Alles deutet darauf hin, dass sie einen Mord begangen haben. Aber was ist hinter der gutbürgerlichen Fassade und im Rausch wirklich passiert? So beginnt «Die Affäre Rue de Lourcine», das erste Stück der neuen Spielzeit des Theatervereins. Nächsten Samstag, 27. Oktober, geht man in die 60. Spielzeit.

Aus «Die Affäre Rue de Lourcine». (Bild: PD/Judith Schlosser)

Aus «Die Affäre Rue de Lourcine». (Bild: PD/Judith Schlosser)

Programmleiterin Janine Landolt lebt in der Zukunft. Sie war kürzlich mit Theaterverein-Präsident Max Peter in Bielefeld. An einer bekannten Theatermesse haben sie gemeinsam das Programm für die Saison 2019/20 zusammengestellt. Aber zuerst steht nun die 60. Spielzeit an, wiederum mit sieben Gastspielstücken von Herbst bis Frühling, wiederum mit zuverlässigen Kompagnien wie Landgraf, Agon München oder Theater Kanton Zürich, die seit Jahren für Qualität stehen. Landolts Lieblingsstück dieser Spielzeit ist «Hexenjagd». Eigentlich spiele es im 17. Jahrhundert, sei aber topaktuell. «Nathan der Weise» hat die Programmleiterin noch nie gesehen. Und worauf sie sich auch freut: «Wunschkinder» vom Autorenduo Lutz Hübner und Sarah Nemitz. Von ihnen stammt der urkomische Theater-Topseller «Frau Müller muss weg», der auch schon in Frauenfeld zu sehen war. Sehenswert ist sicher auch «Mr. President First» – ein Boulevardstück, das auf US-Präsident Donald Trump reagiert.

Sieben Stücke bis Anfang Mai 2019

Die 60. Spielzeit beginnt am Samstag, 27. Oktober, mit «Die Affäre Rue de Lourcine». Am Montag, 12. November, steht «Hexenjagd» auf dem Programm. «Nathan der Weise» ist am Sonntag, 9. Dezember, zu sehen. 2019 beginnt es mit «Eine Stunde Ruhe» am Freitag, 8. Februar. Es geht weiter mit «Wunschkinder» am Mittwoch, 27. Februar. «Mr. President First» ist am Donnerstag, 28. März, zu sehen. Mit «Das Abschlussdinner» geht die Saison am Freitag, 3. Mai, zu Ende. Die Aufführungen finden im Casino statt und beginnen um 19.30 Uhr. Die Einführung zum jeweiligen Stück ist um 18.45 Uhr im Hotel Blumenstein. Vorverkauf über tickets@theaterverein-frauenfeld.ch (bis zwei Wochen vor dem Stück) und bei Witzig The Office Company, Rheinstrasse 10, Frauenfeld (ab zwei Wochen vor der Vorstellung). (ma)
www.theaterverein-frauenfeld.ch

Maria Stuart aus Konstanz und schwarze Landstreicher

Das allererste Theaterverein-Stück auf der damals neuen Casinobühne spielte das Stadttheater Konstanz: «Maria Stuart». Seither ist viel passiert. Einmal gab es einen Extrazug nach Weinfelden, ein anderes Mal führten übereifrige Sicherheitsleute einen schwarzen Schauspieler ab, der einen Landstreicher spielen sollte. Und eines Abends fehlte das komplette Bühnenbild. Geblieben ist das treue Abonnementspublikum. Ein guter Teil der rund 600 Sitzplätze ist von den Saisonabo-Besitzern besetzt. Je nach Stück und Wochentag geht auch immer eine Anzahl an Einzelbilletten weg. Nicht zuletzt werden auch junge Theaterbesucher gepflegt. Schüler, Lernende und Studenten erhalten 50 Prozent Ermässigung. So wird hochwertiges Gastspieltheater schon ab sieben Franken pro Stück möglich. Für all diese Theaterbesucher ist der Jubiläumsanlass gedacht. Wie der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Magnus Thurnherr sagt, findet dazu am 28. März vor «Mr. President First» ein Apéro riche statt. Die Theatertruppen hielten grosse Stücke auf die Frauenfelder Gastfreundschaft, sagt Thurnherr. Präsident Max Peter begrüsst die Schauspieler jeweils vor der Vorstellung. Und danach geht man noch gemeinsam zum späten Znacht und Umtrunk ins «Blumenstein».

Aus «Die Affäre Rue de Lourcine». (Bild: PD/Judith Schlosser)

Aus «Die Affäre Rue de Lourcine». (Bild: PD/Judith Schlosser)

FRAUENFELD: Vorhang auf im Internet

Ende Oktober startet der Theaterverein Frauenfeld in seine 59. Saison. Das Programm bietet eine bewährte Mischung aus Anspruch und Unterhaltung. Komplett neu ist seit kurzem die Website des Vereins.
Stefan Hilzinger