Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bücherfest Frauenfeld: Ein Abend fast wie in Frankreich

Vorglühen mit dem Schriftsteller Peter Stamm im Bücherladen Marianne Sax in Frauenfeld.
Mathias Frei
Schriftsteller Peter Stamm und ein Ehepaar im Bücherladen Marianne Sax. (Bild: Reto Martin)

Schriftsteller Peter Stamm und ein Ehepaar im Bücherladen Marianne Sax. (Bild: Reto Martin)

Den Stamm, den kennt man. Peter Stamm, Schriftsteller, aus Weinfelden, heute Winterthur. Der Stadtbus hält am Donnerstagabend bei der Haltestelle vor dem Bücherladen Marianne Sax an. Eine junge Frau schaut aus dem Bus heraus Stamm an, der am Rauchen ist. Das funktioniert bei Stamm: Die Leute kennen ihn, kommen, obwohl er nicht aus seinem aktuellen Roman «Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt» liest. Bücherfest-Programmchefin Marianne Sax hat am Abend vor Festivalbeginn zum Vorglühen eingeladen, wie sie sagt. «Peter Stamm ist anwesend, signiert seine Bücher und feiert mit uns den Auftakt zum Bücherfest», steht auf dem Flyer. Stamm trifft um 17.45 Uhr ein, begleitet wird er von Filmemacher Fritz Kappeler und dessen Lebenspartnerin Chantal Oklé.

"Es stört mich nicht, als Thurgauer Schriftsteller zu gelten. Ich bin Thurgauer - hier bin ich geboren."
Peter Stamm

Obwohl es Vorglühen heisst, nimmt Stamm zum Anfang Wasser. In der Schweiz gebe es seltensolche Veranstaltungen. Meet & Greet mit Stamm, der Autor zum Anfassen, aber ohne Lesung. Er kennt solche Abende nur aus Frankreich, «signature», sagt er, Unterschriften-Abende. Schnell sind ein Dutzend Stamm-Fans da. Er unterhält sich mit seiner ehemaligen Agentin Ruth Weibel aus Frauenfeld. Dann die erste Annäherung einer älteren Dame mit Stamms aktuellem Roman in der Hand. Er unterschreibt, ein Gespräch entwickelt sich.

Es störe ihn nicht, als Thurgauer Schriftsteller zu gelten, sagt er. «Ich bin Thurgauer – hier bin ich geboren.» Und nach Winterthur seien es ja nur zwölf Minuten. Vor zwei Jahren bestritt er den Bücherfest-Auftakt mit Lukas Bärfuss. «Das Gespräch damals ist nicht abgehoben.» Es wäre mehr möglich gewesen, sagt er.

Programm: www.buecherfest.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.