Ehre für ein Eschenzer Team

Die Organisatorinnen des Mittagstisches sind die «Eschenzer des Jahres 2018».

Margrith Pfister-Kübler
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Claus Ullmann (rechts) überreicht dem Team des Mittagstisches den Wanderpreis. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Gemeindepräsident Claus Ullmann (rechts) überreicht dem Team des Mittagstisches den Wanderpreis. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Die gegenseitigen Neujahrswünsche der rund 200 Personen, darunter viele Kinder, Jugendliche und auch Neuzuzüger, prägten die Neujahrsfeier am 2. Januar in der Mehrzweckhalle. Damit auch Landwirte zuerst in ihrem Stall alle Arbeiten verrichten können, wird in Eschenz zum Neujahrsapéro am zweiten Januar jeweils auf 10.30 Uhr eingeladen.

Der Wanderpreis «Eschenzer des Jahres» wurde im Rahmen des Neujahrsapéros dem Mittagstisch-Team überreicht. Der von der Gemeinde Eschenz gestiftete Preis wurde bereits zum zehnten Mal verliehen. Damit wird das herausragende freiwillige Engagement für die Dorfgemeinschaft ausgezeichnet.

Die Musikgesellschaft feiert den 100. Geburtstag

Die Musikgesellschaft Eschenz musizierte feurig und temperamentvoll. «Unsere Musikgesellschaft feiert heuer das 100-Jahr-Jubiläum», sagte Gemeindepräsident Claus Ullmann bei der Begrüssung und blendete auf die Gründungszeit zurück, als die Schweiz vom Generalstreik 1918 geprägt war. Mit herzlichen Worten leitete Ullmann über zur Jahreswende, mit Feinstaub durch Raketen, rief zur Verantwortung auf für Gesellschaft, Natur- und Umwelt.

Politische Ziele habe er keine, dafür rief er zur Pflege der Gemeinschaft, Respekt und Rücksicht auf. Und diese Menschlichkeit wurde an dieser Feier rundum spürbar: Die Kindergesangsgruppe unter der Leitung von Rebecca Mittner und Regula Weber sang «Uf Eschenz sind mir alle stolz» bis «Chömed alle zäme». An Piano und Querflöte begleiteten Sara Holenstein und Simone Ulmann. Applaus gab es noch und noch. Auch für die Sternsinger, die nun von Haus zu Haus ziehen; sie sammeln für Kinder in Tansania. Unterschiedlichste Menschen genossen an diesem zweiten Januarmorgen das fröhliche Zusammensein.

Eschenz senkt Steuerfuss um fünf Punkte

Von 54 auf 49 Prozent sinkt der Steuerfuss der Gemeinde im kommenden Jahr. Dazu haben die Stimmbürger an der Budgetgemeinde Ja gesagt. Eine Interessengruppe stört sich dafür an steigenden Gebühren.
Christof Lampart