Ehekrisen, wenig Vernunft und volle Euter: Die besten Bonmots und schrägsten Voten aus dem Frauenfelder Stadtparlament sind zum Schreien gut

Das rhetorische Best-of aus dem Gemeinderat Frauenfeld: Im Rathaus debattieren die Lokalpolitiker gerne über nasse Fudis und Schoggitaler, die unter der Thurgauer Sonne schmelzen.

Gesammelt und kommentiert von Mathias Frei
Hören
Drucken
Teilen
Ein Bild aus der Budgetsitzung von diesem Dezember: Gemeinderat und Stadtrat im Grossen Bürgersaal bei der Arbeit.

Ein Bild aus der Budgetsitzung von diesem Dezember: Gemeinderat und Stadtrat im Grossen Bürgersaal bei der Arbeit.

(Bild: Andrea Stalder)
Elio Bohner, CH.

Elio Bohner, CH.

(Bild: PD)

Besser zu viel als zu wenig geredet: Dass das auch mal zu wunderbaren Ergüssen führt, ist eine Tatsache. Ganze 221 Seiten füllen die Protokolle der elf Gemeinderatssitzungen im Rathaus von November 2018 bis und mit Oktober 2019.

«Ich bin unsicher, ob ich jetzt zur Motion Stellung nehmen soll oder nachher.» 
Zuerst nicht aufpassen und dann vordrängeln am Rednerpult: Elio Bohner (CH) ist verwirrt.

Stefan Geiges, CVP.

Stefan Geiges, CVP.

(Bild: PD)

«Ich komme ein bisschen vom Altertum her.» 
Antike Geschichte ist Stefan Geiges’ (CVP) geheimes Hobby.

«Ich brauchte in meiner Firma früher pfundweise Papier, heute palettweise.» 
Stefan Geiges spricht hier nicht von WC-Papier.

«Hätte unser Rat hier über diese Frage zu entscheiden, bin ich sicher, dass ein vernünftigeres Resultat herauskommen würde.» 
Wenn sich alt Gemeinderat Michael Hodel (EVP) da nicht täuscht.

Pascal Frey, SP.

Pascal Frey, SP.

(Bild: PD)

«Ich möchte einfach jetzt schon mitgeben, wir sind nicht überall zufrieden.» 
Fraktionspräsident der Unzufriedenen: Pascal Frey (SP).

«Schön wäre es, wenn wir auch mit so zufriedenen und glücklichen Gesichtern nach Hause gehen würden wie die Kinder am Chlausumzug mit ihren Säckli.» 
Das Leben ist kein Chlaussäckli, liebe alt Gemeinderatspräsidentin Barbara Dätwyler (SP). Das ist die Realität!

Fredi Marty, MproF.

Fredi Marty, MproF.

(Bild: Reto Martin)

«Dort fehlt ein Komma, und zwar ist das ein eingeschobener Nebensatz.» 
Alt Gemeinderat Fredi Marty (MproF) ist Koma- und Komma-Experte.

«So nicht.» 
Ralf Frei (SP) fasst sich kurz.

«Schliesslich muss auch noch etwas Lokalpatriotismus sein. Frauenfeld soll unter den Thurgauer Städten auch beim Steuerfuss an der Spitze sein und bleiben.» 
Peter Hausammann (CH) schläft daheim in Frauenfeld-Bettwäsche.

Peter Hausammann, CH.

Peter Hausammann, CH.

(Bild: PD)

«Damit komme ich zum Schluss.»
Danke, Peter Hausammann.

«Verglichen mit einem Mastschwein konnte sich dasjenige von Frauenfeld über die Jahre einiges an Speck um die Hüfte anfressen und präsentiert sich heute noch wohlgenährt und gesund.»
Veganer hören besser weg, wenn Michael Hodel am Rednerpult steht.

Barbara Dätwyler, SP.

Barbara Dätwyler, SP.

(Bild: Donato Caspari)

«Gemeinderat Christoph Tschanen, können Sie bitte zurück zum Eintreten gehen?»
Alt Gemeinderatspräsidentin Barbara Dätwyler hetzt Gemeinderäte im Saal herum.

«Ja, ich bin gleich fertig.»
Christoph Tschanen (SVP) macht dann doch noch fünf Minuten weiter.

«Diese vom Priester geschenkten Taler sind leider aus Schokolade. Gefährlich in einer Stadt, über der die Sonne scheint. Sie schmelzen schneller weg, als uns lieb sein wird.»
Stadtpräsident Anders Stokholm (FDP) malt Finanz-Dystopien an die Wand.

Thomas Gemperle, SVP.

Thomas Gemperle, SVP.

(Bild: PD)

«Zürich, Bern, St.Gallen, Frauenfeld – das klingt nach etwas Grossem.»
Das ist etwas Grosses und voll urban, Thomas Gemperle (SVP).

«Ich habe mir nochmals das Protokoll der letzten Budgetdebatte zu Gemüte geführt. Das war lustig.»
Wichtig ist, über sich selber lachen zu können, gell, Ralf Frei?

«Auch ich habe natürlich in den Analen nachgelesen.»
Gemäss Protokoll hat das A-Wort in alt Stadtrat Urs Müllers (CH) Votum wirklich nur ein «n».

Ruedi Huber, alt Stadtrat SVP.

Ruedi Huber, alt Stadtrat SVP.

(Bild: Thi My Lien Nguyen)

«Ich selber brauche keine Street-Workout-Anlage mehr. Dazu bin ich zu alt und dazu fehlen mir auch die Muskeln.»
Grad für die, welche keine Muskeln haben, braucht es eine solche Anlage, lieber alt Stadtrat Ruedi Huber (SVP).

«Die Präsidentin hat einen Antrag erhalten und die Präsidentin wird über den Antrag abstimmen lassen.»
Alt Gemeinderatspräsidentin Barbara Dätwyler ist gerne streng.

Michael Pöll, Grüne.

Michael Pöll, Grüne.

(Bild: PD)

«Aber der ganze Töff ist nun halt gelaufen.»
Michael Pölls (Grüne) Chlapf hat aber hoffentlich einen Elektromotor.

«Es ist natürlich verlockend, eine solche Anlage mit einem so urban klingenden Namen im Angebot zu haben.»
Christoph Keller (SVP) chillt jedes Jahr gerne am Open Air Frauenfeld ab.

Philipp Geuggis, FDP.

Philipp Geuggis, FDP.

(Bild: PD)

«Wenn ihr daheim nicht genug Wasser habt, weil eure Wasserleitung zu wenig Wasser durchlässt, werdet ihr wahrscheinlich nicht den Wasserdruck reduzieren und ein paar Bögen in die Leitung einbauen, sondern ihr baut eine zusätzliche oder eine dickere Wasserleitung ein.»
Philipp Geuggis (FDP) und seine Prostata-Metaphern.

«Denn ein nasses Fudi hat niemand gern.»
Pascal Freys Vorlieben.

«Gemeinderat Hausammann, bitte kommen Sie zum Schluss, wir sind nicht beim Hallenbad.»
Alt Gemeinderatspräsidentin Barbara Dätwyler will nach der Sitzung noch schnell zum Sprudeln.

Robert Zahnd, SVP.

Robert Zahnd, SVP. 

(Bild: Reto Martin)

«Persönlich bin ich nicht mehr sehr motiviert, für diese Sache zu kämpfen.»
Robert Zahnd (SVP) zeigt politische Zerfallserscheinungen.

«Es gab Zeiten, da hätte ich mich von ihr gerne scheiden lassen. Doch wie auch in einer Ehe kann es sich auszahlen, auch in schwierigen Zeiten den Weg gemeinsam weiterzugehen.»
Alt Stadtrat Ruedi Huber hat die Ehekrise überwunden.

«Zum einen verstehe ich, dass jeder Freude hat am Team Hausammann/Geiges oder Jurist/Bauunternehmer, das ist für mich nachvollziehbar.»
Ein Meister der Ironie: Stefan Geiges.

Heinrich Christ, CH.

Heinrich Christ, CH.

(Bild: PD)

«Es ist ein Frühlingstag, und vielleicht gehen die Gefühle mit mir durch.»
Heinrich Christ (CH) hat hormonell wieder mal das Reissen.

«Dass in einer solchen Situation viele von Ihnen gern Melker sein möchten, kann ich deshalb nachvollziehen. In jedem von uns steckt noch ein bisschen ein Landwirt. Aber einfach nur an den Euterzitzen ziehen, das ist leider noch lange keine nachhaltige Milchproduktion.»
Alt Stadtrat Ruedi Huber weiss, wie die Zitzen funktionieren.

Michael Hodel, alt Gemeinderat EVP.

Michael Hodel, alt Gemeinderat EVP.

(Bild: PD)

«Ich kann Sie trösten, mit Abschluss dieses Votums wird meine Stimme hier im Rat wohl verstummen.»
Bald stumm wie ein Fisch: alt Gemeinderat Michael Hodel.

«Denken Sie daran, jede Laktationszeit hat einmal ein Ende.»
Und grad noch einmal Ruedi Huber.

«Ich habe gar nicht gewusst, Herr Stadtrat Huber, dass Sie auch ein Prediger sind. Ich dachte, das sei eher die Domäne des Stadtpräsidenten.»
Peter Hausammann disst Huber und Stokholm gleichzeitig. Chapeau!

Anders Stokholm, Stadtpräsident FDP.

Anders Stokholm, Stadtpräsident FDP.

(Bild: Reto Martin)

«So ist es auch meiner Frau immer ergangen. Sie hat immer gesagt: ‹Ihr budgetiert zu negativ, und es kommt immer positiv heraus›.»
Zum Glück ist Stapi Anders Stokholm nur Herr über die Stadtkasse, aber nicht über die Haushaltskasse daheim.

«Ich bitte um ein bisschen Nachsicht. Ich habe leider vergessen, mein Votum für die Fraktion zu halten.»
Stefan Geiges gehört mittlerweile zu den älteren Semestern. Da vergisst man schnell mal was.

Severine Hänni, Gemeinderatspräsidentin SVP.

Severine Hänni, Gemeinderatspräsidentin SVP. 

(Bild: Andrea Stalder)

«Leider gilt ja das mit der höchsten Frauenfelderin nicht für die Körpergrösse, darum habe ich ein bisschen Mühe mit dem Stuhl.»
Eigentlich wollen wir gar nicht wissen, was für Probleme Gemeinderatspräsidentin Severine Hänni (SVP) mit ihrem Stuhl hat.

«In Anbetracht der wirklich aussergewöhnlich hohen Temperaturen habe ich entschieden, dass wir nach zirka einer bis anderthalb Stunden eine Glacepause einlegen werden.»
Was das wieder kostet, liebe Gemeinderatspräsidentin Severine Hänni!

Sandro Erné, FDP.

Sandro Erné, FDP.

(Bild: PD)

«Geschätzte Präsidentin, vorab nochmals danke für die Glace. Vielleicht können wir das dann im Dezember wiederholen, dann aber mit einem Glühwein.»
Sandro Erné (FDP) denkt mit und an Glühwein.

«Selber habe ich Schlankheit ja gern, das sehen Sie meiner Figur an. Ob man das dünn nennen möchte, ist wiederum Geschmackssache.»
Stapi Anders Stokholm schaut sich gerne im Spiegel an.

Michael Lerch, FDP.

Michael Lerch, FDP.

(Bild: PD)

«Wo Sonne ist, da gibt’s auch Schatten.»
Michael Lerch (FDP) macht eine Umschulung zum Wetterschmöcker.

«Gemeinderätin Irina Meyer ist in die Ferien verreist.»
Einfach mal so während der Sitzung in die Ferien? Aber Gemeinderatspräsident Severine Hänni hat’s gemerkt.

Andreas Elliker, Stadtrat SVP.

Andreas Elliker, Stadtrat SVP.

(Bild: Andrea Stalder)

«Ich habe einmal gelernt, man muss zuerst säen, damit man etwas ernten kann.»
Stadtrat Andreas Elliker (SVP) in seinem Agro-Osterhalden-Slang.

«Ich habe in der Pause erfahren, dass mein Mailprogramm die Mails von Michael Lerch nicht besonders toll findet.»
Gemeinderatspräsidentin Severine Hänni und ihre Probleme mit Michael Lerch.

Samuel Kienast, EVP.

Samuel Kienast, EVP.

(Bild: PD)

«Eine Frage kam noch zu den Plänen, wo denn die Pläne sind.»
Wie ist das nun mit diesen Plänen, Samuel Kienast (EVP)?

«Auch hier gilt wieder einmal: Vorsorgen ist besser als Heulen.»
Pascal Frey weiss: Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, frag’s nach Salz und Tequila.

«Wir können ja dann vielleicht eine Übernachtung miteinander organisieren.»
Stapi Anders Stokholm lädt zur Pyjama-Party (überparteiliches Gruppenkuscheln) in die Zivilschutzanlage Neuhauserstrasse ein.

Mehr zum Thema: