Edith Graf-Litscher und SRF-Besuch machen in Tobel-Tägerschen Hausi Leutenegger vergessen

Die Bundesfeier in Tobel-Tägerschen stand im Zeichen einer jungen Alphornbläserin, einer Nationalrätin und dem Schweizer Fernsehen.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Nationalrätin Edith Graf-Litscher während ihrer Rede.

Nationalrätin Edith Graf-Litscher während ihrer Rede.

Bild: Reto Martin

Es waren rund 60 Besucher, die am Samstagabend an der Bundesfeier teilnahmen. Inmitten der Einheimischen war sogar ein SRF-Kamerateam auszumachen. Dieses produzierte einen Beitrag, der gleichentags noch in der «Tagesschau» ausgestrahlt wurde. Dass Tobel-Tägerschen aber immer wieder positiv von sich Reden macht, wusste auch Festrednerin Edith Graf-Litscher.

In ihrer Ansprache betonte die SP-Nationalrätin, dass es genau diese Gemeinde sei, die etwa in Themen wie Solidarität oder Energiewende stets einen Schritt voraus sei. Graf-Litscher sagte:

«Tobel zeigt, wie die Energiewende und das Pariser Klimaabkommen effizient und preisgünstig realisierbar gemacht werden.»

Und sie nannte als Beispiel die 32 Wohnungen, die seit März 2019 CO2-frei funktionieren. «2018 wurde diese Überbauung sogar mit dem Europäischen Solarpreis ausgezeichnet; eine tolle Leistung», sagte Graf-Litscher. Zu Beginn ihrer Rede – davor spielte sich die neunjährige Malina Grimm mit ihrem Alphorn in die Herzen der Gäste – meinte Graf-Litscher augenzwinkernd, dass sie sich einer gewissen Herausforderung stellten musste.

Unter anderem Malina Grimm (Bildmitte) begeistert mit ihren Alphornklängen.

Unter anderem Malina Grimm (Bildmitte) begeistert mit ihren Alphornklängen.

Bild: Reto Martin

«Im vergangenen Jahr stand niemand geringerer als Hausi Leutenegger an diesem Pult. Grosse Fussstapfen, die ich füllen muss, denn mit mir am Mikrofon muss sich die Festgemeinschaft wieder mit einer trockenen Politikerin abfinden.» Es sei schwierig, den Schalk eines Hausi abzukupfern. Das war aber auch gar nie Graf-Litschers Aufgabe. Vielmehr punktete sie dank einer kurzen, aber trotzdem spannenden Ansprache.

Mehr zum Thema