Edelbüsis sammeln in Frauenfeld Auszeichnungen

In der Festhalle Rüegerholz gab es übers Wochenende um die 240 Rassekatzen zu bewundern. Die internationale Ausstellung organisierte die Rassenkatzen-Vereinigung Ostschweiz RKVO.

Maya Heizmann
Merken
Drucken
Teilen
Andréa Petitpierre freut sich über ihre Devon-Rex-Katze «Fairylin Monroe vom Pharao». (Bilder: Maya Heizmann)

Andréa Petitpierre freut sich über ihre Devon-Rex-Katze «Fairylin Monroe vom Pharao». (Bilder: Maya Heizmann)

Der Samstag stand im Zeichen der Sonderschau der Rexkatzen. Übergrosse Fledermausohren, ausgeprägte Stirnfalten und extrem verkürzte Schnauzhaare, wie auch ein kurzes Fellkleid. Diese Merkmale zeichnen die fein gliedrigen Devon-Rex-Rassekatzen aus.

«Sie mögen auf den ersten Blick etwas seltsam aussehen, doch wer sich eingehender mit dieser exklusiven Rasse auseinandersetzt, wird von ihrer liebenswürdigen Wesensart fasziniert sein», sagt Andréa Petitpierre aus Amlikon–Bissegg. Sie züchtet seit 28 Jahren Devon Rexe und ist von ihrem Charme verzaubert. Die vier Monate alte Devon-Rex-Katze Fairylin Monroe vom Pharao von Züchterin Petitpierre besitzt ein blaues und ein grünes Auge. «Diese Zweifarbigkeit ist selten», sagt die Züchterin.

Nominiert für die Weltausstellung

Am Samstag hat Fairylin Monroe als beste Katze der vier bis sieben Monate alten in der Rex Sonderschau einstimmig gewonnen und wurde für die diesjährige Weltausstellung nominiert. «Mit meinem Liebling bin ich sehr glücklich», sagte die Besitzerin.

Jurorin Marina Vinkel mit einer Britisch-Kurzhaar-Katze.

Jurorin Marina Vinkel mit einer Britisch-Kurzhaar-Katze.

Unter den 239 Rassekatzen befanden sich auch drei Hauskatzen: Charlyn, Chiara und Emmely von Weissenbrunnen. Doch die Rassekatzen tragen royale Namen. Die Britisch Kurzhaar «Penelope of Last Hope», die norwegische Champion Waldkatze «Evolet am Emmenwald» oder die Exotic «Fashion Dream El Shuringa».

Besonders fallen die grossen Norwegischen oder Sibirischen Waldkatzen auf. Die Züchter Karin und Robert Altherr aus Hohentengen (D) sagen:

«Diese Büsis aus dem Norden sind ursprünglich, sehr hübsch und ganz friedlich.»

Die Aussteller auch aus den Nachbarländern. Alle Stubentiger werden mit viel Liebe von den Züchtern aufgezogen. So werden sie gehätschelt und gestreichelt.

Die Tiere sind in grossen Käfigen untergebracht. Bis zur Beurteilung dösen die meisten friedlich in ihren Körbchen oder in kleinen Hängematten. Den langhaarigen Büsis wird vor der Präsentation das Fell schön gebürstet. Mit Spannung erwarten die Aussteller die Beurteilung der Richter. Denn nur die Punkte zählen, und viele Besitzer hoffen, dass ihre Katze eine der begehrten Auszeichnungen erhält.