Drei Frauen sammeln in Dussnang Päckli für die Ärmsten in Osteuropa

Annelies Schauberger, Alice Bernhart und Madeleine Gähwiler führen für den Pastoralraum Tannzapfenland die Weihnachtspäckli-Aktion durch. Sie freuen sich, dass sie mit ihrer Arbeit einem guten Zweck dienen können.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Annelies Schauberger, Alice Bernhart (links) und Madeleine Gähwiler (ganz rechts) nehmen im katholischen Pfarrheim in Dussnang Wihnachtspäckli entgegen.

Annelies Schauberger, Alice Bernhart (links) und Madeleine Gähwiler (ganz rechts) nehmen im katholischen Pfarrheim in Dussnang Wihnachtspäckli entgegen.

Bild: Christoph Heer

Zum fünften Mal haben drei engagierte Frauen in Dussnang Weihnachtspäckli für Menschen in den armen Gegenden der Ukraine, Moldawien oder Rumänien gesammelt. Die Päckli stapeln sich im katholischen Pfarreiheim. Menschen aus der Region bringen sie vorbei, Annelies Schauberger, Alice Bernhart und Madeleine Gähwiler freuen sich über jedes Einzelne.

An der diesjährigen Aktion sammeln sie, unter der Schirmherrschaft der Katholischen Landeskircheund dem Pastoralraum Tannzapfenland, wieder Pakete, die etwa mit Schokolade, Zahnpasta, Shampoo, Spielzeugen, Kleidungsstücken gefüllt sind.

«Sammeln für einen guten Zweck macht richtig Freude. Insbesondere, weil wir wissen, dass die Päckli dank ehrenamtlicher Lastwagenfahrer da ankommen, wo sie hinsollen.» Die drei Frauen durften vergangenes Jahr 102 Pakete entgegennehmen. «Es wird dieses Jahr etwa im gleichen Rahmen sein», sagt Annelies Schauberger.

Was sich in den bereits eingepackten Päckli befindet, wissen sie nicht. «Wir hoffen, dass sich die meisten Teilnehmer an unsere empfohlene Liste halten. So wird die Freude in den Ostblockländern riesig sein.» Auch, weil während der Coronakrise das Leid bei den Ärmsten noch grösser sei.