Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Dorffest Wiezikon: Das gemütliche Beisammensein steht im Zentrum

Alle zwei Jahre feiert sich das Dorf Wiezikon selbst. Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit. Für den Anlass betreiben die Mitglieder des Dorfvereins grossen Aufwand.
Roman Scherrer
Hilde Sprenger, OK-Leiterin des Dorffests, in der «Chnebelhütte» auf dem Wieziker Dorfplatz. (Bilder: Roman Scherrer)

Hilde Sprenger, OK-Leiterin des Dorffests, in der «Chnebelhütte» auf dem Wieziker Dorfplatz. (Bilder: Roman Scherrer)

Etwas mehr als 600 Einwohner zählt das Dorf Wiezikon. Am kommenden Wochenende dürften es vorübergehend etwas mehr werden. Von Freitag bis Sonntag führt der Dorfverein nämlich das Dorffest durch. An den drei Tagen könne man mit rund 800 Besuchern rechnen, sagt Hilde Sprenger, die mit ihrem Mann Hugo das Organisationskomitee des Festes leitet.

Nur alle zwei Jahre findet der Anlass statt. Unter anderem, damit die Leute nicht wegen einer Fussball-Welt- oder Europameisterschaft dem Fest fernbleiben. «Aber auch wegen des Aufwands», sagt Hilde Sprenger. Vor allem der Aufbau der «Chnebelhütte» auf dem Dorfplatz, in der das Fest stattfindet, bedeutet für die Mitglieder des Dorfvereins viel Arbeit. Sprenger sagt:

«Es heisst, dass hier sieben Tonnen Holz verbaut werden.»

Eine Woche lang treffen sich Vereinsmitglieder und Helfer jeden Abend um 18 Uhr für den Aufbau.

Noch nicht ganz fertig eingerichtet: Blick vom Wieziker Gemeindeschürli in die «Chnebelhütte».

Noch nicht ganz fertig eingerichtet: Blick vom Wieziker Gemeindeschürli in die «Chnebelhütte».

An den drei Festtagen stehen das gemütliche Beisammensein und die Unterhaltung im Vordergrund. Für Ersteres sorgt die Festwirtschaft. Am Sonntagmittag wird ein Wieziker Eintopf aus der Gulaschkanone angeboten. Unterhaltung bringt am Freitagabend das zehnte Ländlertreffen, unter anderem mit dem Quartett Waschächt. Hilde Sprenger ist überzeugt:

«Die Ländlermusik ist wieder voll im Trend.»

Man hofft deshalb am Freitag auf mehr Zulauf als an vergangenen Festen. Am Samstagabend zählen die Wiler Stadttambouren und die Akrobatikgruppe Konterschwung zu den Highlights. Und vor dem Frühschoppen am Sonntag feiert die Kinderwoche Sirnach (KIWOSI) ihren ökumenischen Familiengottesdienst in der «Chnebelhütte». (rsc)

Hinweis Weitere Informationen unter: www.wiezikon.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.