Die Zeit war reif: Nach zehn Jahren im Musikgeschäft veröffentlicht die Isliker Sängerin Larissa Baumann ihr erstes Album

Die Sängerin Larissa Baumann aus Islikon gibt ihre erste CD heraus. «Es war ein Abenteuer», sagt die 31-Jährige.

Rahel Haag
Drucken
Teilen
Die Sängerin und Pianistin Larissa Baumann aus Islikon präsentiert kommenden Samstag ihr Debütalbum.

Die Sängerin und Pianistin Larissa Baumann aus Islikon präsentiert kommenden Samstag ihr Debütalbum.

(Bild: Donato Caspari)

Am Nachmittag war es endlich so weit: Sie konnte ihre CDs abholen. 2000 Stück. «Der Kofferraum war voll mit Kisten», sagt Larissa Baumann am Abend. Sie strahlt. Über ein Jahr hat die 31-jährige Sängerin an ihrem Débutalbum «Gotta Break Free», sprich «Ich muss mich befreien» gearbeitet. Entstanden sind acht Songs.

Baumann sitzt am Esstisch in ihrer Wohnung in Islikon. «Es war ein Abenteuer.» Die Musik hat Angelo Signore, der Pianist ihrer Band, komponiert. Sie auf der anderen Seite hat in erster Linie die Texte geschrieben.

«Zum ersten Mal überhaupt.»

Mit dem ersten Song wollte sie direkt loslegen. Als dann die ersten Zeilen und Reime geschrieben waren, habe sie plötzlich gemerkt, dass es so nicht geht. Sie sei nicht weitergekommen. «Ich habe mich dann mit meiner Schwester ausgetauscht», sagt sie. In Mallorca in der Sonne sitzend. «Da habe ich gemerkt, dass ich als Grundlage für den Song ein Thema brauche.»

Das Fenster öffnen und durchlüften

Ein Song, der ihr besonders am Herzen liegt, ist «I Will Keep Going», sprich «Ich werde weitermachen». In der Gesellschaft beobachte sie eine Tendenz, zu schnell aufzugeben. «Egal ob es um eine Beziehung, eine Freundschaft oder die Arbeitssuche geht», sagt Baumann. Aufgeben sei für sie selber nie in Frage gekommen.

«Ich habe mir von Anfang an gesagt: Wenn ich es mache, mache ich es richtig.»

Dennoch seien ihr «tiefe Selbstkrisen» nicht erspart geblieben. «Und ich lasse mich nicht so schnell verunsichern», betont Baumann. In solchen Situationen habe sie meist schicht eine Pause gebraucht. Oder den Austausch, beispielsweise mit ihrem Partner Stefan Frühauf. «Das war jeweils, als würde jemand das Fenster öffnen und durchlüften.» Grundsätzlich habe sie aber nie gezweifelt. «Ich war überzeugt, dass die Zeit reif ist», sagt Baumann.

Viel Zeit im Studio, wenig auf der Bühne

Seit rund zehn Jahren ist Baumann, die in Mauren aufgewachsen ist, bereits Teil des Business. Unterdessen kann sie von der Musik leben. 2010 sei sie mit dem Country-Star Jeff Turner erstmals auf Tour gewesen. Fünf Jahre später gründete sie ihre eigene Band.

«Seither haben wir uns einen Namen gemacht»

sagt Baumann. Sie spielten am Bluesfestival Frauenfeld, traten im Rahmen der Jazzmeile Kreuzlingen auf und gaben am Seenachtfest Arbon ein Konzert. «Auf der Platte kann ich nun die ganze Bandbreite zeigen», sagt Baumann, «von Jazz über Rock bis Pop.»

Nachdem sie viel Zeit im Studio verbracht hat, steht Larissa Baumann mit ihrer Band bald wieder auf der Bühne. «Darauf freue ich mich wahnsinnig.» Die Konzerte seien schon immer ihre grosse Leidenschaft gewesen. «Vielleicht hat es auch deshalb so lange gedauert bis zu meinem ersten Album», sagt sie, «weil ich wusste, dass ich dann weniger Auftritte machen kann.» Sie lacht.

Die Kosten für ihr erstes Album belaufen sich auf knapp 30'000 Franken. «Gegen hundert Sponsoren haben mich unterstützt», sagt Baumann. Darunter seien auch Fans der ersten Stunde. Einige hätten schon ihr erstes Konzert auf der Tour mit Jeff Turner besucht und den ersten Ton gehört.

«Gewisse Leute haben regelrecht auf mein Album gewartet, das kommt mir jetzt zugute.»

Konzerte

Am kommenden Samstag, 7. März, stellt Larissa Baumann ihr Debütalbum im Rahmen einer Release Party im Scala in Wetzikon vor. Fünf Tage später, am Mittwoch, 12. März, gibt sie im Greuterhof in Islikon ein Konzert. Am Mittwoch, 24. Juni, tritt sie im Rahmen der Rosenwoche in Bischofszell auf. (rha)

www.larissabaumann.ch

Musikalische Ekstase in Steckborn

Die Brassband Musikgesellschaft Hörhausen und deren Stargast, die feurige Sängerin Larissa Baumann, lösten am Sonntagabend mit ihrem Konzert in Steckborn stehende Ovationen bei den Zuhörern aus.
Margrith Pfister-Kübler

FESTIVAL: Frauenfeld im Bluesfieber

Am 9. Frauenfelder Bluesfestival feuerten sechs Bands eine gewaltige Ladung Blues, Funk, Jazz und Swing auf die 1160 Besucher. Eine Thurgauerin begeisterte als Publikumsliebling mit furiosem Auftritt.
Rudolf Steiner