Der Farbenlauf in Rickenbach findet 2019 nicht statt 

In den vergangenen fünf Jahren konnte der Colorrun jeweils Hunderte Teilnehmer in den Hinterthurgau locken. Dieses Jahr findet der beliebte Anlass erstmals seit 2014 nicht statt.

Roman Scherrer
Drucken
Teilen
Der Colorrun fand im Juni 2018 erstmals in Rickenbach statt. Die Teilnehmer starteten beim Parkplatz des Coop Breite. (Bild: Christoph Heer)

Der Colorrun fand im Juni 2018 erstmals in Rickenbach statt. Die Teilnehmer starteten beim Parkplatz des Coop Breite. (Bild: Christoph Heer)

Der Anlass hat eigentlich im Juni einen festen Platz im Hinterthurgauer Veranstaltungskalender. Waren doch in den vergangenen Jahren jeweils mehrere hundert Personen dabei, wenn es darum ging, beim Colorrun fünf Kilometer zu laufen und sich dabei mit Farbpulver bewerfen zu lassen. 2018 – bei der ersten Austragung in Rickenbach – waren es etwas weniger Teilnehmer als erwartet. Einige konnten die Anreise nicht antreten, weil ein in Winterthur entgleister Güterzug die Bahnstrecke unterbrochen hatte.

Der Standort Rickenbach habe sich aber bewährt, sagt Colorrun-Organisator Bruno Selebam. «Mit allen mitwirkenden lokalen Vereinen hat es sehr gut funktioniert.» Auch dieses Jahr wäre der Farbenlauf deshalb wieder dort geplant gewesen, aber: «Aus organisatorischen Gründen findet 2019 kein Event statt», heisst es auf der Website der Veranstaltung. Er sei aktuell mit zeitintensiven privaten Projekten beschäftigt, erklärt Bruno Selebam.

«Und weil ich jeweils sehr viel selber organisiert hatte, musste ich sagen, dass es dieses Jahr einfach nicht möglich ist.»

Alleine die Sponsorensuche beanspruche sehr viel Zeit.

Auch Sommernachtsfest fällt aus

Bruno SelebamOrganisator Colorrun

Bruno Selebam
Organisator Colorrun

Am gleichen Wochenende fällt damit auch eine weitere Veranstaltung aus: das Sommernachtsfest des Rickenbacher Männerchors. Die beiden Anlässe profitierten nämlich im vergangenen Jahr voneinander. Der Männerchor war beim Colorrun für die Gastronomie zuständig, durfte dafür am Vorabend die für den Farbenlauf aufgestellten Zelte für sein Sommernachtsfest nutzen.

Im vergangenen September hatte er noch mit einem Frühbucherrabatt für die aktuelle Ausgabe geworben. Selebam versichert aber:

«Wer bereits bezahlt hat, erhält sein Geld wieder zurück.»

Bei den meisten sei dies bereits geschehen, nur von einzelnen Personen brauche er noch die Bankverbindung. 2018 organisierte Selebam einen zweiten Colorrun im aargauischen Baden. Auch dieser fällt dieses Jahr aus. «Nächstes Jahr wird zumindest wieder ein Lauf stattfinden», sagt der Organisator.

Verkauf der Rechte beabsichtigt

2014 organisierte Bruno Selebam seinen ersten Colorrun in Eschlikon. «Langsam werde ich zu alt für die Geschichte», sagt er. Deshalb beabsichtigt der 72-Jährige seit längerer Zeit, die Rechte an der Veranstaltung zu verkaufen. «Bisher habe ich aber noch keinen geeigneten Käufer gefunden.»

Dass der Colorrun nach einem Jahr Unterbruch nun in Vergessenheit gerät, glaubt Selebam nicht. «Im Gegenteil. In Eschlikon habe ich gesehen, dass der Andrang abnimmt, wenn der Anlass regelmässig am gleichen Ort stattfindet.» Zudem sei das Publikum des Farbenlaufs sehr jung. «Vor allem Jugendliche vergessen das nicht so schnell», ist Selebam überzeugt. Regelmässig erhält er Anrufe von Personen, welche die Absage des Colorruns bedauern.

Bruno Selebam verkauft das Farbpulver selber, er empfiehlt den Colorrun-Fans nun, damit eine private Party zu veranstalten. «Es kommen sehr viele Bestellungen rein.» Vor allem als Hintergrund auf Fotos für die sozialen Medien seien die Farben beliebt. «Die Leute haben viele tolle Ideen.»

RICKENBACH: Auf Partnersuche beim Farbenlauf

In diesem Jahr findet der Colorrun zum ersten Mal nicht in Eschlikon statt. Nun wird der beliebte Lauf ohne Zeitmessung etwas hügeliger, bleibt aber im Hinterthurgau: Am 17. Juni wird der farbenfrohe Anlass erstmals in Rickenbach durchgeführt .
Roman Scherrer