Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Evangelisch Münchwilen Eschlikon ist nach turbulenten Jahren wieder zurück in der Normalität

Der Kirchenvorsteherschaft von Evangelisch Münchwilen Eschlikon fehlte bis dato ein Mitglied. Am Sonntag wurde Daniela Frischknecht mit einem tadellosen Ergebnis gewählt. Sie erhielt 63 von 63 Stimmen.
Christoph Heer
Blumen nach der Wahl: Kirchenpräsident Heinrich Krauer heisst Daniela Frischknecht willkommen. (Bild: Christoph Heer)

Blumen nach der Wahl: Kirchenpräsident Heinrich Krauer heisst Daniela Frischknecht willkommen. (Bild: Christoph Heer)

«Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und bedanke mich natürlich recht herzlich für dieses phänomenale Wahlergebnis». Daniela Frischknecht, in Wängi aufgewachsen und jüngst von Appenzell nach St. Margarethen gezogen, sorgt mit ihrer Wahl in die Kirchenvorsteherschaft dafür, dass das Gremium nun vollzählig ist.

Kirchenpräsident Heinrich Krauer betonte eingangs des Wahltraktandums, dass es überaus Sinn ergibt, offene Vakanzen zu besetzen. «Wir sind mit rund 3300 Mitgliedern, davon 2557 Stimmberechtigten, eine enorm grosse Kirchgemeinde, da ist es sinnvoll, dass wir unsere Vorsteherschaft optimal besetzen. Und das ist uns jetzt mit der sagenhaften Wahl von Daniela Frischknecht gelungen.» Dass Daniela Frischknecht auf ein derart positives Wahlergebnis gekommen ist, hat sicher auch damit zu tun, dass sie die einzige Kandidatin war. Nichtsdestotrotz sammelte sie zahlreiche Sympathiepunkte in der kurzen Frage- und Vorstellungsrunde vor der Wahl. Authentisch, aussagekräftig und motiviert, waren ihre Antworten auf die Fragen vom Kirchenpräsidenten.

Vor Jahresfrist übernahm der Münchwiler Heinrich Krauer das damals noch sehr unruhig liegende Kirchenschiff. Mittlerweile hat sich aber der Wellengang sichtlich beruhigt. «Üblicherweise ziehen in neue Ämter und Funktionen gewählte Personen nach 100 Tagen eine erste Bilanz. Meiner Meinung nach, sollten die ersten drei Monate dazu dienen, zuerst einmal hinzuschauen, zuzuhören und Zusammenhänge zu verstehen», sagt Heinrich Krauer. Insbesondere Letztgenanntes bilde eine unerlässliche Voraussetzung, im weiteren Schaffen positive Wirkungen zu erzielen. «Innerhalb der Kirchenvorsteherschaft verfügen wir über ein passendes Übungsfeld. Es ist unbedingt nötig, dass man aufeinander zugehen kann. Wir streben nach Einheit in der Vielfalt und sind auf einem guten Weg dazu. Allerdings beinhaltet dieses Bemühen eine Art Dauerauftrag, der nie ganz abgeschlossen sein wird.»

Unerwarteter Überschuss

Für die Finanzen ist seit Jahren Flavia Peter zuständig. Gewohnt souverän erörterte sie dem 63-köpfigen Souverän die Jahresrechnung 2017. Erwartet wurde dabei ein Defizit von 87000 Franken. «Erfreulicherweise und trotz teilweise widrigen Umständen können wir nun einen Ertragsüberschuss von 13000 Franken ausweisen».

Nebst diesen Zahlen und der Wahl Frischknechts war die Anwesenheit von Pfarrer Uwe John eine positive Begebenheit. Nach seiner einschneidenden Erfahrung mit einem gesundheitlichen Problem, scheint der Sympathieträger auf bestem Genesungsweg zu sein. «Mein Dank gilt allen, die in dieser Zeit für mich beteten, mich besuchten oder mir Grüsse ausrichten liessen. Natürlich danke ich auch Gott, dass ich mit einem blauen Auge davon gekommen bin.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.