Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Interview

Die Thurgauerin Linda Züblin schätzt es, nach ihrem Rücktritt vom Spitzensport im Jetzt leben zu können

Die ehemalige Spitzensportlerin Linda Züblin macht einen Zwischenstopp in der Heimat, dem Thurgau, bevor sie als Volunteer nach Kambodscha reist.
Amy Douglas
Linda Züblin an ihrem Lieblingsplatz: die Terrasse ihrer Eltern in Guntershausen. (Bild: Reto Martin)

Linda Züblin an ihrem Lieblingsplatz: die Terrasse ihrer Eltern in Guntershausen. (Bild: Reto Martin)

Was hat Sie in letzter Zeit besonders beschäftigt?

Linda Züblin: Ich bin Gotti geworden! Es ist der erste Sohn meiner besten Freundin, die ich kenne, seit ich 5 Jahre alt bin. Das ist etwas ganz Besonderes für mich.

Was bedeutet Ihnen Heimat?

Mein Zuhause ist dort, wo die Familie ist. Ich bin ein «Reisefüdle» und fühle mich in jedem Land wohl.

Gibt es einen Lieblingsort für Sie im Thurgau?

Der Balkon meines Elternhauses in Guntershausen mit Blick auf den Alpstein. Dort kann ich stundenlang Kaffee trinken und ein Buch lesen. Ich bin aber auch extrem gerne am See oder gehe am Ottenberg spazieren.

Was nehmen Sie immer mit, wenn Sie aus dem Haus gehen?

Mein E-Book ist immer dabei. Selbst wenn ich an der Kasse warten muss, lese ich darin – es ist ein bisschen extrem. Auch eine Flasche Wasser und ein Rüebli habe ich meistens dabei, weil ich ständig das Gefühl habe, zu verdursten oder zu verhungern.

Zur Person

Die Siebenkämpferin Linda Züblin wurde 1986 in Riedt bei Erlen geboren. Die gelernte Kauffrau vertrat die Schweiz je dreimal an den Europa- und Weltmeisterschaften und nahm 2008 an den Olympischen Spielen in Peking teil. 2010 ist sie zur Sportlerin des Jahres gekürt worden. Nach einigen verletzungsbedingten Rückschlägen beendete sie 2018 ihre Spitzensport-Karriere und trat eine Weltreise an. Zurzeit macht Linda Züblin einen Zwischenstopp in ihrer Heimat, bevor sie demnächst als Volunteer nach Kambodscha reisen wird.

Was machen Sie, um gesund zu bleiben?

Ich trinke viel Wasser und ab und zu ein Glas Wein. Ich lebe im Jetzt und habe aufgehört, grosse Pläne und Ziele zu haben. Das nimmt Druck weg. Ich mache immer noch viel Sport, verbringe Zeit in der Natur an der frischen Luft und umgebe mich mit guten Menschen.

Können Sie kochen?

Bei mir ist alles à la Linda. Ich mixe jeweils alles zusammen und probiere immer wieder neue Kombinationen aus. Da ich aber aktuell bei meinen Eltern wohne, darf ich momentan das köstliche Essen von Mama geniessen.

Was lieben Sie am Sommer?

Ich kann die Hitze sehr gut vertragen. Sie zieht mich raus in die Natur. Jeder Sonnenstrahl, den ich nicht miterlebt habe, ist vergeudet.

Welches ist Ihre liebste Glace-Sorte?

Diese Antwort fällt mir schwer, ich habe alle Sorten wahnsinnig gerne. Besonders mag ich aber Kokosnuss. Ich bin generell ein nussiger Typ.

Was hören Sie im Auto?

Die Zeit beim Autofahren nutze ich gerne, um die Nachrichten zu hören. Ich habe aber manchmal auch gerne meine Ruhe. Ich muss nicht permanent unterhalten werden.

Mit welchem Vornamen würden Sie neu ins Leben starten wollen?

Leona. Dieser Name ist wie eine Kugel Vanilleeis, über die man heissen Espresso giesst. So klingt dieser Name für mich. Zudem bin ich ein Fan von Leona Lewis, der Sängerin.

Erzählen Sie uns von Ihrem Haustier?

Ich hatte mal ein Jahr lang eine Krähe, die wir aufpäppeln mussten. Am Ende konnte sie fast sprechen und war etwas vermenschlicht, obwohl wir das eigentlich gar nicht unser Ziel war. Schliesslich konnten wir sie dann wieder in die Freiheit entlassen. Ausserdem bereiten mir die beiden Katzen meiner Eltern, Wuschi und Meiteli viel Freude. Die sind einfach goldig.

Haben Sie ein Lieblingstier?

Ich liebe einfach alle Tiere. Sollte ich mal im Lotto gewinnen, würde ich eine Tierauffangstation bauen.

Lügen Sie manchmal?

Jeder Mensch lügt. Aber ich sage mir, wenn ich andere belüge, dann belüge ich auch gleichzeitig mich selbst.

«Ohne Ehrlichkeit kommt man im Leben nicht weiter, davon bin ich überzeugt.»

Was war früher Ihr Traumberuf?

Ich wollte Schauspielerin werden. Julia Roberts war immer mein Idol, ich finde sie einfach grossartig.

Worauf freuen Sie sich an einem freien Wochenende?

Auf das gemeinsame Frühstück mit der Familie. Das ist bei uns irgendwie normal, weil alle so nahe beieinander wohnen. Wenn die Familie zusammenkommt, spielen wir auch oft Uno.

Mit wem würden Sie gerne einmal eine Flasche Wein trinken?

Da gibt es ein paar. Roger Federer oder George Clooney zum Beispiel. Ganz spannend wäre es auch, mit einem Psychologen oder Scientologen zu sprechen, weil sie die Welt von einer anderen Seite sehen.

In welchem Job wären Sie eine Fehlbesetzung?

Ich bin mir für nichts zu schade, ekle mich nicht und bin sehr offen. Einzig das Metzgen könnte ich mir nicht vorstellen, ich könnte kein Tier töten.

Wie lautet der Filmtitel Ihres Lebens?

«Ein Leben voller Gegensätze». Ich bin einerseits sehr schüchtern, andererseits die pure Wildsau. Ich bin sehr chaotisch, in einigen Bereichen hingegen wahnsinnig strukturiert.

Ihr Lieblingsplatz ist die Terrasse ihrer Eltern in Guntershausen mit Blick auf den Alpstein: Die ehemalige Siebenkämpferin Linda Züblin macht gerade Pause auf ihrer Weltreise. (Bild: Reto Martin)

Ihr Lieblingsplatz ist die Terrasse ihrer Eltern in Guntershausen mit Blick auf den Alpstein: Die ehemalige Siebenkämpferin Linda Züblin macht gerade Pause auf ihrer Weltreise. (Bild: Reto Martin)

Was ist Ihr heimliches Hobby?

Was viele nicht wissen ist, dass ich Salsa tanze.

Wonach schmeckt Glück?

Nach Sommer, Regen und Schnee. Und nach Kaffee.

Sind Sie ein Kaffeejunkie?

Nein, das würde ich nicht sagen. Ich könnte sofort aufhören, Kaffee zu trinken. Aber ich mag den Geschmack einfach sehr: am liebsten trinke ich meinen Kaffee schwarz und stark.

Welche ist die beste App auf Ihrem Handy?

Ich bin selten am Handy. Auf Social Media bin ich nicht sehr aktiv. Ich halte mich dort lieber etwas zurück. Aber auf meinen Reisen bin ich froh über die Offline-Karten von Google Maps.

Was würde Ihre Mutter über Sie sagen?

Sie würde sagen, dass ich stur bin. Aber der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, die Sturheit habe ich definitiv von ihr. Wir sind gute Freundinnen und sie weiss, dass ich ein grosses Herz habe.

War es eine schwierige Entscheidung für Sie, den Spitzensport aufzugeben?

Nein, ich glaube im Leben geschieht alles aus einem sinnvollen Grund.

«Ich hätte mich zurückkämpfen können, habe aber gemerkt, mein Körper mag nicht mehr.»

Das klingt fast so, als wären Sie froh, ihre Karriere beendet zu haben.

Ich habe 24 Jahre lang Spitzensport betrieben und es ist mir vorgekommen, als wäre alles von aussen bestimmt und jede Minute meines Lebens ausgeplant. Ich schätze es nun sehr, einfach im jetzt leben zu können.

Was haben Sie für die kommende Zeit geplant?

Ich werde für das Projekt Smiling Gecko als Volunteer nach Kambodscha reisen. Dort werde ich mich damit befassen, den Kindern Sport näher zu bringen. Denn ich finde, egal wie arm ein Land ist, Sport gibt jedem etwas.

Ist Ihr Knie denn schon bereit für eine solche Belastung?

Ja, ich bin wieder bewegungsfähig. Natürlich sollte ich keine extremen Sachen wie etwa Weitsprung machen, aber ich bin während meiner Weltreise auch schon auf einen Vulkan in Guatemala gewandert.

Sie können den Kindern sicherlich weitergeben, was Sie in Ihrer Sportlerkarriere gelernt haben.

Ja klar. Vor allem habe ich gelernt, wie wichtig es ist, auf den eigenen Körper zu hören – das gilt sowohl für Spitzensportler als auch für Amateure.

Eine jubelnde Linda Züblin bei der WM 2009 in Berlin - sie hat soeben einen Schweizer Rekord im Speerwurf aufgestellt. (Bild: Matt Dunham (AP))Eine jubelnde Linda Züblin bei der WM 2009 in Berlin - sie hat soeben einen Schweizer Rekord im Speerwurf aufgestellt. (Bild: Matt Dunham (AP))
Beine voraus, Zöpfchen in die Höh: Linda Züblin beim Weitsprung. (Bild: ARNO BALZARINI (KEYSTONE))Beine voraus, Zöpfchen in die Höh: Linda Züblin beim Weitsprung. (Bild: ARNO BALZARINI (KEYSTONE))
Auch abseits der Leichtathletik-Arenen macht Linda Züblin eine gute Figur. (Bild: Reto Martin)Auch abseits der Leichtathletik-Arenen macht Linda Züblin eine gute Figur. (Bild: Reto Martin)
Ein Bild aus der Frühphase: 2002 wurde Linda Züblin Schweizer Meisterin im Siebenkampf. (Bild: Maya Mussilier)Ein Bild aus der Frühphase: 2002 wurde Linda Züblin Schweizer Meisterin im Siebenkampf. (Bild: Maya Mussilier)
Schnappschuss an den Olympischen Spielen in Peking im August 2008. (Bild: URS STANGER)Schnappschuss an den Olympischen Spielen in Peking im August 2008. (Bild: URS STANGER)
Stilnote 6: Die Schweizerin Linda Züblin beim Hochsprung. (Bild: ENNIO LEANZA (KEYSTONE))Stilnote 6: Die Schweizerin Linda Züblin beim Hochsprung. (Bild: ENNIO LEANZA (KEYSTONE))
Rückkehr aus Peking: Linda Züblin wird nach ihrer Rückkehr von den Olympischen Spielen in Peking im August 2008 von Fans am Flughafen empfangen. (Bild: WALTER BIERI (KEYSTONE))Rückkehr aus Peking: Linda Züblin wird nach ihrer Rückkehr von den Olympischen Spielen in Peking im August 2008 von Fans am Flughafen empfangen. (Bild: WALTER BIERI (KEYSTONE))
Linda Züblin posiert mit Fans am Flughafen Zürich. (Bild: SUSANN BASLER)Linda Züblin posiert mit Fans am Flughafen Zürich. (Bild: SUSANN BASLER)
Linda Züblin war die erste Sportsoldatin der Schweizer Leichtathletik. (Bild: TZ)Linda Züblin war die erste Sportsoldatin der Schweizer Leichtathletik. (Bild: TZ)
Linda Züblin an der EM 2010 in Barcelona. (Bild: ARNO BALZARINI (KEYSTONE))Linda Züblin an der EM 2010 in Barcelona. (Bild: ARNO BALZARINI (KEYSTONE))
Eine ausgepumpte Linda Züblin nach dem 800-Meter-Lauf bei einem Meeting in Götzis im Jahr 2010. (Bild: ARNO BALZARINI (KEYSTONE))Eine ausgepumpte Linda Züblin nach dem 800-Meter-Lauf bei einem Meeting in Götzis im Jahr 2010. (Bild: ARNO BALZARINI (KEYSTONE))
Eine niedergeschlagene Linda Züblin am Leichtathleik-Mehrkampfmeeting in Götzis. (Bild: ARNO BALZARINI (KEYSTONE))Eine niedergeschlagene Linda Züblin am Leichtathleik-Mehrkampfmeeting in Götzis. (Bild: ARNO BALZARINI (KEYSTONE))
2010 wurde Linda Züblin zur Thurgauer Sportlerin des Jahres gewählt. (Bild: NANA DO CARMO)2010 wurde Linda Züblin zur Thurgauer Sportlerin des Jahres gewählt. (Bild: NANA DO CARMO)
Nonverbale Kommunikation mit dem Trainer. (Bild: ARNO BALZARINI (KEYSTONE))Nonverbale Kommunikation mit dem Trainer. (Bild: ARNO BALZARINI (KEYSTONE))
Linda Züblin im Mai 2014 beim Filmdreh mit EM-Maskottchen Cooly auf dem Sportplatz Tellenfeld in Amriswil. (Bild: Reto Martin)Linda Züblin im Mai 2014 beim Filmdreh mit EM-Maskottchen Cooly auf dem Sportplatz Tellenfeld in Amriswil. (Bild: Reto Martin)
Linda Züblin beim Weitsprung an der Schweizer Meisterschaft 2014 in Frauenfeld. (Bild: STEFFEN SCHMIDT (KEYSTONE))Linda Züblin beim Weitsprung an der Schweizer Meisterschaft 2014 in Frauenfeld. (Bild: STEFFEN SCHMIDT (KEYSTONE))
Linda Züblin (rechts) wirft sich bei der EM in Zürich 2014 ins Ziel. (Bild: WALTER BIERI (KEYSTONE))Linda Züblin (rechts) wirft sich bei der EM in Zürich 2014 ins Ziel. (Bild: WALTER BIERI (KEYSTONE))
17 Bilder

Danke, Linda Züblin!

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.